Dieser Browser ist veraltet, daher ist die Seitendarstellung fehlerhaft.
1,7 Mio. Userinnen und User und 8,3 Mio. Visits pro Monat
2019 hat die ORF-TVthek ihre Erfolgsgeschichte fortgesetzt: Mit 1,7 Mio. Userinnen und Usern pro Monat (ÖWA plus, 2. Quartal 2019) und im Monatsdurchschnitt 8,3 Mio. Visits (interne Statistik) konnte die Videoplattform des ORF zu ihrem 10-jährigen Jubiläum – sie wurde im November 2009 gelauncht – neue Höchstwerte erzielen.

Neue Rekorde für die ORF-TVthek

Das Jahr 2019 brachte für die ORF-TVthek neue Reichweiten-Rekorde: Laut ÖWA Plus (2. Quartal 2019) griffen pro Monat 1,694 Mio. österreichische Userinnen und User 14+ und damit so viele wie nie zuvor auf die Videoplattform des ORF zu. Die ORF-TVthek erreicht somit jeden Monat bereits ein Viertel (25,7 Prozent) aller österreichischen Internetnutzer/innen.
(Hinweis: Mit der Umstellung auf ein neues Messsystem in der ÖWA Basic im Juli 2018 sind auch die ÖWA-Plus-Ergebnisse ab diesem Zeitpunkt nicht mehr direkt mit den Daten aus der Vergangenheit vergleichbar.)
Auch bei den Visits konnte sich die ORF-TVthek im Vergleich zum Vorjahr nochmals steigern und mit durchschnittlich 8,3 Mio. pro Monat 2019 ebenfalls einen neuen Spitzenwert erreichen (interne Statistik).
Und auch die Anzahl der Downloads der ORF-TVthek App, die für alle gängigen Smartphones und Tablets verfügbar ist, bestätigt nachdrücklich, wie positiv diese von den Userinnen und Usern angenommen wird: Bis Ende Dezember 2019 wurde die ORF-TVthek App 2,8 Mio. Mal heruntergeladen (interne Statistik).

Umfassender ORF-TVthek-Relaunch im Frühjahr 2019

Die Steigerungen bzw. Rekorde bei Reichweite und Visits zeigen auch, dass der im Frühjahr 2019 erfolgte, umfassende Relaunch der ORF-TVthek von den Userinnen und Usern sehr positiv aufgenommen wurde.
Seit der Neugestaltung präsentiert sich die Videoplattform in modernisiertem, responsivem Design und dunkler Hintergrundfarbe. Der deutlich größere Player, bewegte Teaserbilder, eine optimierte Navigation und Suchfunktion erhöhen die Usability. Neue Features wie die „Österreich-Bühne“ – mit Empfehlungen von Sendungen/Berichten aus den Bundesländern – oder die Möglichkeit zum Ranking persönlicher Wunschthemen steigern die Attraktivität der ORF-TVthek noch weiter. Und der weitere Ausbau der Videoarchive (Rubrik „History“) und des „Live Spezial“-Services (unkommentierte Live-Streams von Pressekonferenzen etc.) sorgt für noch mehr spannende Contents.

Starke Nutzung des gesamten ORF-Online-Bewegtbildangebots

Auch die Online-Bewegtbildmessung (AGTT/GfK TELETEST Zensus), die Nutzungsdaten für das Streamingangebot des gesamten ORF.at-Netzwerks (ORF-TVthek sowie Video-Angebote auf anderen ORF.at-Seiten inkl. Apps) ausweist, bestätigt den großen Bedarf des Publikums nach via Web und App abrufbarem TV-Content: Im gesamten ORF.at-Netzwerk wurden im Jahr 2019 pro Monat durchschnittlich 6,4 Millionen Nettoviews (zusammenhängende Nutzungsvorgänge), 31,1 Millionen Bruttoviews (registrierte Videostarts) und ein Gesamtnutzungsvolumen von 134 Millionen Minuten verzeichnet.
Rekordmonat im Jahr 2019 war der Mai mit 9,3 Mio. Nettoviews, 44,7 Mio. Bruttoviews und einem Gesamtnutzungsvolumen von 200 Mio. Minuten – v. a. aufgrund der äußerst intensiv abgerufenen Live-Streams und Video-on-Demand-Angebote der Info- und Sondersendungen zum Ibiza-Video sowie der darauffolgenden Regierungskrise und zur EU-Wahl.
Die AGTT-Bewegtbildmessung zeigt auch, wie wichtig die mobile Nutzung von Streamingangeboten für die Userinnen und User ist: Im Dezember 2019 erfolgten bereits 44 Prozent aller ORF-Bruttoviews über mobile Endgeräte (Web- und App-Nutzung). Damit findet bereits nahezu jeder zweite registrierte Videostart über Handy, Smartphone oder Tablet statt.

Die Top 10 der Live-Stream- und Video-on-Demand-Sendungen sowie LIVE-SPEZIAL-Streams 2019

Live-Stream-Sendungen (ohne Doppelnennungen)
1. Abfahrt Herren Kitzbühel (25. Jänner 2019): DRW_at: 65.363, BV_at: 438.645
2. WM Super-G Herren Aare (6. Februar 2019): DRW_at: 50.880, BV_at: 268.121
3. WM Slalom Herren Aare 2. DG (17. Februar 2019): DRW_at: 48.723, BV_at: 170.046
4. Slalom Herren Schladming 2. DG (29. Jänner 2019): DRW_at: 48.580, BV_at: 135.689
5. WM Super-G Damen Aare (5. Februar 2019): DRW_at: 40.859, BV_at: 191.702
6. WM Riesentorlauf Herren Aare 2. DG (15. Februar 2019): DRW_at: 40.439, BV_at: 142.919
7. WM Alpine Kombination Slalom Herren Aare (11. Februar 2019): DRW_at: 39.064, BV_at: 137.433
8. Zeit im Bild Spezial (18. Mai 2019): DRW_at: 36.243, BV_at: 332.449
9. Tennis French Open Djokovic – Thiem (8. Juni 2019): DRW_at: 35.191, BV_at: 113.014
10. Tennis French Open Thiem – Nadal (9. Juni 2019): DRW_at: 34.938, BV_at: 318.730
Video-on-Demand-Sendungen (ohne Doppelnennungen)
1. Willkommen Österreich (21. Mai 2019): DRW_at: 55.599, BV_at: 824.288
2. ZIB 2 (17. Mai 2019): DRW_at: 46.259, BV_at: 499.248
3. Erklärung von Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) (18. Mai 2019): DRW_at: 38.779, BV_at: 58.250
4. Statement von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) zur Regierungskrise (18. Mai 2019): DRW_at: 30.496, BV_at: 38.205
5. Erklärung von Bundespräsident Alexander Van der Bellen zur Regierungskrise (18. Mai 2019): DRW_at: 29.303, BV_at: 35.669
6. Vorstadtweiber (11. November 2019): DRW_at: 26.431, BV_at: 41.478
7. Gute Nacht Österreich (12. September 2019): DRW_at: 22.786, BV_at: 37.170
8. ZIB 1 (17. Mai 2019): DRW_at: 21.362, BV_at: 251.501
9. IM ZENTRUM (19. Mai 2019): DRW_at: 20.171, BV_at: 47.332
10. Marcel Hirscher Rückblick Einblick Ausblick (4. September 2019): DRW_at: 19.795, BV_at: 217.060
LIVE-SPEZIAL-Streams
Das „LIVE SPEZIAL“-Service der ORF-TVthek (u. a. in Zusammenarbeit mit der APA) stellt ergänzend zur tagesaktuellen TV-Berichterstattung Zusatz-Live-Streams von Pressekonferenzen, Reden und Veranstaltungen aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Chronik und Sport als Additional Content zur Verfügung. Die Top-10-LIVE-SPEZIAL-Streams 2019, die zu einem Großteil von der Ibiza-Affäre bestimmt wurden, waren:
1. Persönliche Erklärung von Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache (1. Oktober 2019): DRW_at: 9.371, BV_at: 21.715
2. Formel 1: Großer Preis von Kanada – Qualifying (8. Juni 2019): DRW_at: 7.529, BV_at: 32.169
3. Stellungnahme von Bundeskanzler Kurz nach Gespräch mit Innenminister Kickl (20. Mai 2019): DRW_at: 6.285, BV_at: 30.145
4. Presseerklärung nach dem FPÖ-Präsidium (20. Mai 2019): DRW_at: 5.557, BV_at: 19.037
5. Erklärung von Bundespräsident Alexander Van der Bellen zur Regierungskrise (18. Mai 2019): DRW_at: 5.193, BV_at: 22.328
6. Erklärung von Bundespräsident Alexander Van der Bellen (30. Mai 2019):DRW_at: 4.300, BV_at: 15.503
7. Erklärung von Bundeskanzler Kurz (ÖVP) (20. Mai 2019):DRW_at: 4.217, BV_at: 20.568
8. Formel 1: Großer Preis von Mexiko – Qualifying (26. Oktober 2019): DRW_at: 4.111, BV_at: 10.814
9. Skispringen Weltcup Herren Bischofshofen Qualifikation (6. Jänner 2019): DRW_at: 4.006, BV_at: 22.707
10. Fußball Nations League Semifinale: Niederlande-England (6. Juni 2019): DRW_at: 2.934, BV_at: 16.406
Quelle: AGTT / GfK TELETEST Zensus, Nutzung in Österreich
Legende: DRW_at: Durchschnittsreichweite (analog zu TV auf Basis der gemessenen Nutzungsdauer ermittelte Anzahl von Userinnen und Usern); BV_at: Bruttoviews (registrierte Videostarts einer Sendung / eines Beitrags); _at: Nutzung in Österreich
(Hinweis: Aufgrund einer Messtechnologie-Umstellung der AGTT und der noch nicht vollständigen Erfassung aller Plattformen sind die Daten ab 2019 nicht mehr mit jenen der Vorjahre vergleichbar.)
schließen
Ab Freitag, 24. Jänner, in ORF 2, ORF III und 3sat
Dem Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust am 27. Jänner 2020 widmet der ORF ab Freitag, dem 24. Jänner 2020, einen umfangreichen Programmschwerpunkt in ORF 2, ORF III und 3sat. ORF 2 zeigt u. a. vier Neuproduktionen bzw. ORF-Premieren – das mit Rachel Weisz und Tom Wilkinson hochkarätig besetzte TV-Drama „Verleugnung“ (24. Jänner), die „dokFilm“-Premiere „Back to the fatherland“ (26. Jänner), das preisgekrönte Holocaust-Drama „Son of Saul“ (28. Jänner) und die „Menschen & Mächte“-Dokumentation „Anton Schmid – Der gute Mensch von Wilna“ (29. Jänner). Im Zeichen des Holocaust-Gedenktags stehen weiters „Universum History“, „Religionen der Welt“, „Orientierung“, „Heimat Fremde Heimat“, „#uploading_holocaust“ und „kreuz und quer“.
#uploading_holocaust: In Flaggen eingehüllte Schüler auf dem Weg zu einer Hinrichtungsstätte.

ORF/Gebrüder Beetz Filmproduktion

#uploading_holocaust: In Flaggen eingehüllte Schüler auf dem Weg zu einer Hinrichtungsstätte.

ORF III widmet dem Holocaust Remembrance Day am Samstag, dem 1. und 8. Februar, jeweils ab 20.15 Uhr zwei „zeit.geschichte“-Themenabende mit insgesamt zehn Dokumentationen, darunter zwei Teile der Trilogie „Mauthausen vor der Tür“ sowie zwei Folgen des Vierteilers „Gerechte unter den Völkern“.
3sat zeigt im Rahmen eines Programmschwerpunkts von 25. bis 29. Jänner u. a. am Mittwoch, dem 29. Jänner, die „Dok 1“-Reportage „Schluss mit Schuld – Was der Holocaust mit mir zu tun hat“ (21.00 Uhr) und Stefan Ruzowitzkys Oscar-prämiertes KZ-Drama „Die Fälscher“ (22.25 Uhr).

ORF-2-Auftakt mit „Universum History“-Porträt der Widerstandskämpferin Noor Inayat Khan und ORF-Premiere des TV-Dramas „Verleugnung“

„Universum History“ dokumentiert in „Codename Madeleine: Eine Muslimin gegen Hitler“ (24. Jänner, 22.35 Uhr) die Geschichte der Widerstandskämpferin Noor Inayat Khan, Tochter eines indischen Sufi-Meisters und einer amerikanischen Dichterin. Die junge Pazifistin meldete sich freiwillig als Funkerin einer englischen Spezialeinheit und wurde ins besetzte Frankreich geschickt, wo sie den französischen Widerstand unterstützte – ein lebensgefährliches Unterfangen, das sie 1944 im KZ Dachau mit dem Leben bezahlen musste.
"Universum History: Codename Madeleine - Eine Muslimin gegen Hitler": Noor Inayat Khan (Grace Srinivasan)

ORF/TVF International

Noor Inayat Khan (Grace Srinivasan)

Um 23.20 Uhr folgt mit der ORF-Premiere von Mick Jacksons TV-Drama „Verleugnung“ die Verfilmung des Verleumdungsprozesses, den der Holocaust-Leugner David Irving im Jahr 1996 gegen die amerikanische Professorin Deborah Lipstadt angezettelt hat. Oscar-Preisträgerin Rachel Weisz muss mit Tom Wilkinson als ihrem Anwalt vor einem britischen Gericht historische Beweise liefern, um Irvings Leugnungsstrategie zu belegen.
"Verleugnung": Pip Carter (Anthony Forbes-Watson), Rachel Weisz (Deborah Lipstadt)

ORF/Squareone/Laurie Sparham

Pip Carter (Anthony Forbes-Watson), Rachel Weisz (Deborah Lipstadt)

Von „Religionen der Welt“, „Orientierung“ und „Heimat Fremde Heimat“ zu „dokFilm“-Premiere „Back to the fatherland“ und „#uploading_holocaust“

„Schalom, Salam, Friede“ – „Religionen der Welt“ (25. Jänner, 16.55 Uhr) berichtet über die seit Jahren stattfindende Teilnahme der Muslimischen Jugend Österreichs an der Gedenkfeier zur Befreiung des Konzentrationslagers Mauthausen. Im ORF-Religionsmagazin „Orientierung“ (26. Jänner, 12.30 Uhr) erinnert sich der in Wien geborene Jude Benno Kern als 92-jähriger Zeitzeuge an seine Jugendjahre, die geprägt waren von Verfolgung, Vertreibung und Flucht: Nach einer Odyssee über Belgien, Frankreich und dem vergeblichen Versuch, in der Schweiz Asyl zu bekommen, wurde er ins Vernichtungslager Auschwitz deportiert.
Außerdem berichtet die „Orientierung“ über den Kinofilm „Verborgenes Leben“, der die Geschichte des 1942 hingerichteten Kriegsdienstverweigerers Franz Jägerstätter erzählt. „Heimat Fremde Heimat“ (13.30 Uhr) beschäftigt sich anlässlich der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau mit der Frage, welche Form der Erinnerungsarbeit die Berichte der Zeitzeuginnen und Zeitzeugen ersetzen kann.
In der „dokFilm“-Premiere „Back to the fatherland“ (26. Jänner, 23.05 Uhr) verlassen drei junge Israelis ihre Heimat, um sich in Deutschland und Österreich anzusiedeln – ausgerechnet in den beiden Ländern, in denen ihre Großeltern im Nationalsozialismus verfolgt wurden. Die beiden Regisseurinnen des Films sind von der Thematik selbst betroffen. Gil Levanon kommt aus Israel und wandert zum Entsetzen ihres Großvaters nach Deutschland aus. Die Österreicherin Kat Rohrer ist die Enkelin eines Nazi-Offiziers. Ihr gemeinsamer Film zeigt die zwiespältige Auseinandersetzung mit der Vergangenheit über drei Generationen hinweg.
"Back to the fatherland": Holocaustüberlebender Uri: Israel ist mein Zuhause, Österreich meine Heimat.

ORF/Green Kat Productions

Holocaustüberlebender Uri: Israel ist mein Zuhause, Österreich meine Heimat.

Sagi Bornstein und Udi Nir erzählen danach in „#uploading_holocaust“ (0.20 Uhr) die Geschichte der sogenannten „Journey to Poland“: Jedes Jahr gehen 30.000 israelische Schülerinnen und Schüler auf eine einwöchige Reise durch die Gedenkstätten in Polen. Der Film entsteht zu 100 Prozent aus YouTube-Material, das die Jugendlichen selbst gedreht und hochgeladen haben, und gibt einen sehr speziellen Einblick in den Umgang junger Israelis mit dem Thema Gedenkkultur und Holocaust.

„Engel von Auschwitz“ Maria Stromberger im „kreuz und quer“-Porträt, Holocaust-Drama „Son of Saul“ und „Menschen & Mächte“-Neuproduktion „Anton Schmid – Der gute Mensch von Wilna“

„kreuz und quer“ (28. Jänner, 23.20 Uhr) zeigt ein Porträt Maria Strombergers, die sich 1942 freiwillig nach Auschwitz zum Krankenpflegedienst in der SS-Krankenstation meldete und zum „Engel von Auschwitz“ wurde. Um 23.55 Uhr folgt das Oscar- und Golden-Globe-prämierte Holocaust-Drama „Son of Saul“ über einen jüdischen Häftling, der im Herbst 1944 im KZ Auschwitz-Birkenau gezwungen wird, bei der Massenvernichtung der Mithäftlinge zu helfen und die Leichen aus den Gaskammern in Krematorien zu beseitigen. Das erschütternde Schicksal eines Buben lässt den Ungarn Saul Ausländer (Géza Röhrig) einen gefährlichen Entschluss fassen. Heimlich will er zumindest ihn würdig bestatten.
"Son of Saul": Géza Röhrig (Saul Ausländer), Levente Molnár (Ábrahám)

ORF/Sony Pictures

Géza Röhrig (Saul Ausländer), Levente Molnár (Ábrahám)

Martin Betz’ „Menschen & Mächte“-Dokumentation „Anton Schmid – Der gute Mensch von Wilna“ (29. Jänner, 22.30 Uhr) zeichnet die Geschichte eines Wiener Elektrohändlers mit einem kleinen Geschäft im 20. Bezirk nach, der als einfacher Feldwebel 1941/42 im besetzten Litauen zahlreiche Jüdinnen und Juden vor der Vernichtung gerettet hatte. Anton Schmid bezahlte sein Eintreten für Menschlichkeit mit dem Leben. Er wurde von einem Kriegsgericht der deutschen Wehrmacht als „Verräter“ verurteilt und 1942 erschossen.
"Das System Holocaust - Hitlers Tötungsfabriken": Konzentrationslager Auschwitz

ORF/ZED/Label News

"Das System Holocaust - Hitlers Tötungsfabriken": Konzentrationslager Auschwitz

ORF-III-Schwerpunkt zum Holocaust Remembrance Day

Am Samstag, dem 1. Februar, zeigt ORF III einen „zeit.geschichte“-Abend mit sechs themenaffinen Dokumentationen. Um 20.15 Uhr geht es zunächst um „Das System Holocaust – Hitlers Tötungsfabriken“. Danach lüftet ein Film „Das Geheimnis der Auschwitz-Alben“ (21.10 Uhr) über geheim angefertigte Fotoalben der SS von Schauplätzen des Verbrechens. Der Film „Die letzten Zeuginnen – Vom Überleben in Auschwitz“ (22.00 Uhr) lässt Frauen zu Wort kommen, die die Hölle von Auschwitz überlebt haben. „Wer wusste vom Holocaust – Die blinden Flecken der Alliierten“ (22.50 Uhr) hinterfragt die schrecklichen Geschehnisse rund um die Massenvernichtung in den Konzentrationslagern, deren Spuren die Nazis noch bis zur letzten Stunde, bis zum Einlangen der Alliierten, zu vertuschen versuchten. Die letzte Dokumentation des Abends „Aribert Heim – Mauthausens ‚Dr. Tod‘“ (23.50 Uhr) folgt den Spuren des Arztes und Massenmörders Aribert Heim, einem der brutalsten Folterknechte des NS-Regimes im KZ Mauthausen.
"Das System Holocaust - Hitlers Tötungsfabriken": Konzentrationslager Auschwitz

ORF/ZED/Label News

"Das System Holocaust - Hitlers Tötungsfabriken": Konzentrationslager Auschwitz

Den zweiten „zeit.geschichte“-Abend mit weiteren vier Dokus anlässlich des Internationalen Holocaust-Gedenktages gestaltet ORF III am Samstag, dem 8. Februar. Den Auftakt macht der erste Film der ORF-III-Trilogie „Mauthausen vor der Tür“ über „Zwangsarbeit für Rüstung und Industrie“, der die Systematik der Zwangsarbeit im weitverzweigten oberösterreichischen Konzentrationslager thematisiert. Teil zwei beleuchtet danach „Das Schicksal der Frauen“ (21.05 Uhr) in Mauthausen.
Mauthausen vor der Tür - Das Schicksal der Frauen

ORF/KurtMayerFilm

Gefangene Frauen in Mauthausen

Anschließend stellen die Folgen 3 und 4 der vierteiligen ORF-III-Porträtreihe „Gerechte unter den Völkern“ das Leben zweier mutiger Österreicherinnen in den Mittelpunkt: Die Ärztin und Juristin „Ella Lingens“ (21.50 Uhr) versteckte während den Novemberpogromen Juden und wurde dafür ins KZ Auschwitz deportiert. Die Schauspielerin „Dorothea Neff“ (22.40 Uhr) setzte ihre Theaterkarriere und ihr Leben aufs Spiel, als sie ihrer jüdischen Freundin Lilli Wolff Unterschlupf gewährte.

3sat zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust

Details sind unter www.3sat.de abrufbar.
In 3sat stehen von 25. bis 29. Jänner zahlreiche Sendungen im Zeichen des Holocaust-Gedenktags – u. a. am Mittwoch, dem 29. Jänner, Elisabeth Gollackners „Dok 1“-Reportage „Schluss mit Schuld – Was der Holocaust mit mir zu tun hat“ mit Lisa Gadenstätter (21.00 Uhr) und Stefan Ruzowitzkys Oscar-prämiertes KZ-Drama „Die Fälscher“ (22.25 Uhr).
"Die Fälscher": August Zirner (Dr. Klinger), Karl Markovics (Salomon Sorowitsch), August Diehl (Burger), Sebastian Urzendowsky (Kolya), Veit Stübner (Atze)

ORF/ai film/Petro Domenigg

August Zirner (Dr. Klinger), Karl Markovics (Salomon Sorowitsch), August Diehl (Burger), Sebastian Urzendowsky (Kolya), Veit Stübner (Atze)

Das ORF.at-Netzwerk und der ORF TELETEXT werden im Rahmen ihrer aktuellen Berichterstattung an die Opfer des Holocaust erinnern und über Gedenkveranstaltungen informieren. Auf der ORF-TVthek werden Sendungen des TV-Schwerpunkts, für die entsprechende Lizenzrechte vorhanden sind, als Live-Stream und als Video-on-Demand abrufbar sein. In den ORF-TVthek-Videoarchiven „80 Jahre Zweiter Weltkrieg“, „Österreichs Zeitzeugen“, „Medienarchiv Judentum“ und „Beginn der NS-Herrschaft: Das Schicksalsjahr 1938“ werden außerdem Zeitzeugenberichte und historische TV-Beiträge bereitgestellt.
schließen
Schwerpunkt in ORF 1 und ORF III
Ski: FIS Weltcup Kitzbühel - Hahnenkamm

ORF/Roman Zach-Kiesling

Feierstimmung in Kitz: Zum 80. Mal wird im Mekka des Skisports um Stockerlplätze gefahren (61-mal hat der ORF übertragen), entsprechend umfangreich ist die ORF-Berichterstattung zu diesem Jubiläum. Die Live-Höhepunkte stehen am 24., 25. und 26. Jänner mit dem Super-G, der Abfahrt auf der Streif und dem Slalom am Ganslernhang auf dem Programm. Bei der Abfahrt stehen Regisseur Michael Kögler im Jubiläumsjahr erstmals zehn Superslomo-Kameras zur Verfügung. Neben den Rennen stehen einmal mehr auch die stimmungsvollen Siegerehrungen der beiden Speedbewerbe auf dem Live-Programm. „Sport am Sonntag“ wirft am Abschlusstag wieder einen Blick zurück auf das Beste von Kitz 2020.
Dem Jubiläum entsprechend ist auch das ORF-Rahmenprogramm, das bereits am 18. Jänner startete: ORF III zeigt seit diesem Tag zahlreiche Doku-Neuproduktionen, darunter „Winterzauber, Obertauern und die Beatles mit Marlies Raich“ und „Mythos Streif – 80 Jahre Hahnenkammrennen“ sowie zahlreiche Ausgaben der Porträtreihe „Skilegenden“. ORF 1 präsentiert u. a. am 23. Jänner die beiden Dokumentationen „Schnee von gestern“ und „Mythos Hahnenkamm“. Darüber hinaus widmen sich u. a. auch die „Seitenblicke“, „Guten Morgen Österreich“ (am 23. und 24. Jänner zu Gast in Kitzbühel), das ORF-Landesstudio Tirol, Hitradio Ö3 sowie ORF.at (mit u. a. Live-Streams zu den Pressekonferenzen) und ORF TELETEXT dem Kitzbühel-Wochenende.

50 Kilometer Kabel und erstmals zehn Superzeitlupenkameras

60. ORF-Kitzbühel-Woche startet am 21. Jänner mit Europacup-Abfahrt

ORF/Roman Zach-Kiesling

Kameramann

Die ORF-Technik produziert alle Events in High Definition und Dolby-Mehrkanalton und setzt bei allen Produktionen neben hochqualitativer HD-Übertragungstechnik zahlreiche innovative Spezialkameras ein. Rund 50 Kilometer Kabel sind verlegt, dabei sind viele der insgesamt bis zu 40 Kameras, die Chef-Regisseur Michael Kögler und seinem Team zur Verfügung stehen, bereits an unterirdisch fix verlegte Glasfaserkabel angeschlossen. Heuer erst zum zweiten Mal dabei: eine Remote-Kamera, die auf dem Auffangnetz im Steilhang fixiert ist. Die Kamera bietet einen spektakulären Blickwinkel auf eine der gefährlichsten Stellen der berüchtigten Streif und gibt den Zuschauerinnen und Zuschauern die Möglichkeit, den Läufer bei der Steilhangausfahrt von hinten zu beobachten und zu sehen, wie knapp die Sportler zum Netz hinfahren. Zusätzliche Einblicke geben eine Kameraposition im Steilhang sowie Minifunkkameras beim Brückenschuss und beim Ende der Traverse.
Superzeitlupenkameras an Mausefalle, Seidlalmsprung, Hausbergkante, Zielsprung und Zielschuss und eine weitere im Zielraum sorgen zu Hause für echte Rennatmosphäre. Diese Superzeitlupen machen dem Fernsehpublikum erst verständlich, welche Kräfte auf die Athleten einwirken. Dazu kommt wie in den vergangenen Jahren die CAMCAT-Kamera zum Einsatz, die auf einer Länge von 700 Metern spektakuläre Bilder von den Massen im Zielschuss liefert.
Ski: FIS Weltcup Kitzbühel - Hahnenkamm

ORF/Roman Zach-Kiesling

ORF-Regisseur Michael Kögler

„Wir haben heuer erstmals zehn Superzeitlupenkameras zur Verfügung“, so der für die Weltregie verantwortliche ORF-Regisseur Michael Kögler, „jene Minikamera, die wir im Vorjahr in der Traverse und damit an einer der spektakulärsten Stellen der Abfahrt quasi eingegraben haben, liefert jetzt auch Superslomo-Bilder von genau dort, wo die Abfahrer am Tor anschlagen“.

Assinger, Knauß, Sykora und Raich als Experten

Oliver Polzer und sein Kokommentator Armin Assinger melden sich von den Speedbewerben Super-G und Abfahrt. Hans Knauß bezwingt für das ORF-Publikum auch heuer wieder mit der Kamera die Streif.
Ski: FIS Weltcup Kitzbühel - Hahnenkamm

ORF/Roman Zach-Kiesling

Armin Assinger, Oliver Polzer

Oliver Polzer und Thomas Sykora sind für den ORF beim Slalom am Sonntag dabei.
Ski: FIS Weltcup Kitzbühel - Hahnenkamm

ORF/Roman Zach-Kiesling

Thomas Sykora, Oliver Polzer

Rainer Pariasek meldet sich am Hahnenkamm-Wochenende als Moderator aus dem Zielraum, beim Slalom an seiner Seite: ORF-Experte Benni Raich.
Ski: FIS Weltcup Kitzbühel - Hahnenkamm

ORF/Roman Zach-Kiesling

Benni Raich, Rainer Pariasek

Andreas Felber holt die letzten Infos vom Start ein, und VIP-Reporter Michael Berger bringt Statements der prominenten Kitz-Besucherinnen und -Besucher.
Hahnenkamm: Übersicht des Zielgeländes der Streif am Freitag, 22. Jänner 2016, im Rahmen des Super-G der Herren in Kitzbühel.

APA/GEORG HOCHMUTH

Hahnenkamm: Übersicht des Zielgeländes der Streif

Kitzbühel-Wochenende barrierefrei

Barrierefrei - Logo Untertitelung und Hörfilm

ORF

Aus Kitzbühel überträgt ORF 1 wieder umfassend barrierefrei sämtliche Bewerbe – mit Untertiteln für hörbeeinträchtigte Menschen im ORF TELETEXT auf Seite 777 sowie für das blinde und sehbehinderte Publikum mit Live-Audiokommentar auf der zweiten Tonspur.

Der Kitzbühel-Fahrplan im ORF-Fernsehen

Mittwoch, 22. Jänner
  • 17.30 Uhr, ORF 1: Highlights Abfahrtstraining
Donnerstag, 23. Jänner
  • 11.05 Uhr, ORF 1: Abfahrtstraining
  • 23.50 Uhr, ORF 1: Highlights Abfahrtstraining
Freitag, 24. Jänner
  • 11.00 Uhr, ORF 1: Super-G der Herren
  • 18.00 Uhr, ORF 1: Kitzbühel – Die Analyse
  • 18.25 Uhr, ORF 1: Kitzbühel – Die Siegerehrung
  • 19.00 Uhr, ORF 1: Kitzbühel – Die Stars
  • 0.45 Uhr, ORF 1: Highlights Super-G
80 Jahre Kitzbühel

ORF

Kameraplan Super G Kitzbühel 2020

Samstag, 25. Jänner
  • 10.55 Uhr: ORF 1: Abfahrt
  • 18.00 Uhr, ORF 1: Kitzbühel – Die Analyse
  • 18.25 Uhr, ORF 1: Kitzbühel – Die Siegerehrung
  • 19.00 Uhr, ORF 1: Kitzbühel – Die Stars
  • 0.00 Uhr, ORF 1: Highlights Abfahrt
80 Jahre Kitzbühel

ORF

Kameraplan Abfahrt Kitzbühel 2020

Sonntag, 26. Jänner
  • 10.00 Uhr, ORF 1: Slalom, 1. DG
  • 12.40 Uhr, ORF 1: Slalom, 2. DG mit Highlights Kitz Race Party
  • 18.00 Uhr, ORF 1: Sport am Sonntag spezial aus Kitzbühel
80 Jahre Kitzbühel

ORF

Kameraplan Slalom Kitzbühel 2020

„Sport am Sonntag spezial“

Von Mausefalle bis Weißwurstparty, von Marcel bis Hirscher. Ernst Hausleitner und Benni Raich sind auch heuer wieder hautnah beim Ski-Event des Jahres, treffen Ski-Persönlichkeiten wie Marcel Hirscher und werfen einen Insider-Blick hinter die Kulissen.

Mehr Kitzbühel im ORF

Kitzbühel ist rund um den Ski-Event nicht nur Thema in den ORF-Sportsendungen. Die ORF-„Seitenblicke“ sind bei den wichtigsten Festen, hochkarätigen Empfängen sowie auf der VIP-Tribüne im Zielraum dabei und berichten ab Freitag, dem 24. Jänner, ausführlich von den gesellschaftlichen Hotspots des Rennwochenendes. Am 25. und 26. Jänner steht jeweils die gesamte Sendung im Zeichen des Hahnenkamms. „Guten Morgen Österreich“ macht am 23. und 24. Jänner Station in Kitzbühel.

Kitzbühel-Schwerpunkt in ORF 1 mit „One Hell of a Ride“, „Dok 1“ und „Mythos Hahnenkamm“

Abseits der Live-Übertragungen widmet sich ORF 1 auch dokumentarisch dem Phänomen Kitzbühel: Den Beginn macht am 22. Jänner um 20.15 Uhr der spektakuläre Kinodokumentarfilm „Streif – One Hell of a Ride“. Die 2015 entstandene Produktion von Regisseur Gerald Salmina wirft einen Blick hinter die Kulissen des Tiroler Megaevents und begleitet fünf Sportler bei ihrer einjährigen Vorbereitung auf das wichtigste Rennen ihrer Karriere: Aksel Lund Svindal (Norwegen), Erik Guay (Kanada), Yuri Danilochkin (Weißrussland), Max Franz und Hannes Reichelt (Österreich).
Streif - One Hell Of A Ride

ORF/www.austrianfilm.at/Samo Vidic/Red Bull Content Pool

Erik Guay

Österreich, das Land der Skifahrer. Keine andere Sportart prägt die österreichische Seele so sehr wie der Skisport. Doch die Skination ist auf Talfahrt: Immer weniger Österreicherinnen und Österreicher fahren selbst Ski. Hanno Settele begibt sich in „Dok 1: Schnee von gestern“ am Donnerstag, dem 23. Jänner, um 20.15 Uhr in ORF 1 auf die Suche nach der Skination Österreich und bewegt sich zwischen dem Weltcupauftakt in Sölden, verlassenen Skitourismustälern und Megaskigebieten.
"Dok 1: Schnee von gestern": Hanno Settele im Interview mit Harry Gatterer in der Flachau.

ORF/Neuland Film/Valentin Zelger

Hanno Settele im Interview mit Harry Gatterer in der Flachau.

Danach gibt „Mythos Hahnenkamm“ um 21.05 Uhr einen zeitgeschichtlichen Rückblick anlässlich des 80. Hahnenkammrennens in Kitzbühel. Zu Wort kommt die Elite des Skisports: u. a. Harti Weirather, Franz Klammer, Stefan Eberharter, Felix Neureuther, Hansi Hinterseer, Herrmann Maier, Karl Schranz, aber auch Politikwissenschafter und Sportfan Peter Filzmaier. Und auch der Sprecher der Doku ist nicht nur Schauspieler, sondern auch Extremsportler – Gregor Bloéb.
"Mythos Hahnenkamm - 80 Jahre Streif": Hahnenkammrennen Kitzühel 1999

ORF/Klaus Titzer

Hahnenkammrennen Kitzühel 1999

Umfangreicher ORF-III-Schwerpunkt

"Skilegenden - Franz Klammer": Franz Klammer

ORF/Degn Film/Felix Altenburger

Franz Klammer

Franz Klammer
Den umfangreiche ORF-III-Schwerpunkt eröffnen am Samstag, dem 18. Jänner, drei von Robert Altenburger gestaltete Folgen der Porträtreihe „Skilegenden“, beginnend mit einem Film über Franz Klammer (20.15 Uhr). Es folgt das sehr emotionale und offene Porträt „Skilegenden – Annemarie Moser-Pröll“ (21.05 Uhr), das die Ausnahmekarriere von Österreichs „Sportlerin des Jahrhunderts“ Revue passieren lässt. „Das Wunderteam aus Kitzbühel“ (21.55 Uhr) beleuchtet die Karrieren des sogenannten „Wunderteams“, eine Gruppe österreichischer Skifahrer, die in den Nachkriegsjahren international Furore machten.
"Skilegenden - Das Wunderteam aus Kitzbühel": Hias Leitner

ORF/Degn Film/Felix Altenburger

Hias Leitner

Am 20. Jänner widmet sich ein „ORF III Themenmontag“ unterschiedlichen Facetten des Skisports und des mondänen Tiroler Skimekkas. Den Auftakt im Hauptabend macht die ORF-III-Produktion „Kitzbühel und die Reichen“ (20.15 Uhr) von Isabel Gebhart, die Teil des zehnteiligen „ORF-III-Österreich-Checks“ ist. Diese beleuchtet den wirtschaftlichen Aspekt, den die Massenveranstaltung Hahnenkamm-Rennen mit sich bringt: Um die prominenten Kitzbühel-Besucher/innen dreht sich auch die anschließende Doku „Kitzbühel – Ein Wintermärchen“ (21.05 Uhr). Danach beleuchtet die Produktion „Gipfel, Gips und Après-Ski – Der Winterzirkus in Sölden“ (21.55 Uhr) einen weiteren prominenten Skiort: Sölden im Tiroler Ötztal. Ob Schneeparadies oder Partymeile – in Sölden kommt jeder Ski-Fan auf seine Kosten. Zum Abschluss folgt die zweiteilige Dokumentation „Rummelplatz Alpen“ (22.30, 23.20 Uhr).
Rummelplatz Alpen (2/2)

ORF/megaherz

Messner Mountain Museum am Kronplatz in Südtirol

„Heimat Österreich“ stellt am Mittwoch, dem 22. Jänner, in einer Doku von Wolfgang Niedermair „Das unbekannte Kitzbühel“ (20.15 Uhr) in den Fokus. „Arlberg – Der weiße Rausch“ (21.05 Uhr) von Peter Beringer ist anschließend in „Land der Berge“ zu sehen. Vier Ausgaben „Quantensprung – Die Doku“ widmen sich ab 21.55 Uhr der weißen Gefahr namens Lawine.
ORF III zeigt am Donnerstag, dem 23. Jänner, den spektakulären Kinodokumentarfilm „Streif – One Hell of a Ride“ (22.05 Uhr). Die 2015 entstandene Produktion von Regisseur Gerald Salmina wirft einen Blick hinter die Kulissen des Tiroler Megaevents und begleitet fünf Sportler bei ihrer einjährigen Vorbereitung auf das wichtigste Rennen ihrer Karriere.
Am Samstag, dem 25. Jänner, stimmt „Unser Österreich“ ab 15.50 Uhr mit winterlichen Dokumentationen auf den „zeit.geschichte“-Hauptabend ein, an dem um 20.15 Uhr die ORF-III-Neuproduktion „Mythos Hahnenkamm – 80 Jahre Streif“ Premiere feiert. Danach folgen zwei weitere Dokus von Robert Altenburger: „Skilegenden – Karl Schranz“ (21.05 Uhr) über den dreifachen Weltmeister, zweifachen Gesamtweltcupsieger und einen der erfolgreichsten Skirennläufer Österreichs. Um 21.55 Uhr porträtiert eine weitere „Skilegenden“-Doku jene Salzburgerin, der es als erste Rennläuferin gelang, in nur einer Saison alle fünf Skidisziplinen für sich zu entscheiden: Petra Kronberger.
Zum Abschluss des Ski-Schwerpunkts am Mittwoch, dem 29. Jänner, stehen zwei weitere Doku-Neuproduktionen auf dem Programm. Den Auftakt macht „Heimat Österreich“ mit dem Film „Das unbekannte Schladming“ (20.15 Uhr) von Wolfgang Winkler. Das berühmte „Nightrace“ fesselt Zigtausende Besucher/innen und Fernsehzuschauer/innen. Dabei ist Schladming in kleinen Teilen noch immer das, was es einst war, bevor der Skisport im Winter regiert: ein beschaulicher Ort voller landschaftlicher Reize, geprägt von bergbäuerlicher Lebenskultur. Zuletzt führt Ex-Skistar Marlies Raich in einer neuen „Land der Berge“-Doku in die Skiregion Obertauern. Der Film „Winterzauber, Obertauern und die Beatles mit Marlies Raich“ (21.05 Uhr), gestaltet von Theresa Weiler, erinnert an die Zeit, als die legendäre Band vor 50 Jahren für die Dreharbeiten zu „HELP!“ in die Salzburger Skiregion Obertauern kam. Seitdem ist das Skigebiet weltweit bekannt und als eines der schneereichsten der Alpen zum Wintersport-Hotspot für Touristinnen und Touristen aus aller Welt geworden.
"Land der Berge: Winterzauber, Obertauern und die Beatles mit Marlies Raich": Marlies Raich

ORF/ORF III/Toni Silberberger

Marlies Raich

Kitzbühel 2020 im ORF-Landesstudio Tirol

Auch das ORF-Landesstudio Tirol widmet sich einmal mehr ausführlich dem größten Tiroler Sportevent des Jahres. Neben Live-Berichten in den aktuellen Sendungen holen ab 23. Jänner eigene Flächenreporter/innen Adabei-Stimmen und Interviews mit Fans ein und beschäftigen sich mit dem Lifestyle und den VIPs im Zielraum. In TV, Radio und Online aktuell stehen das 80-Jahre-Jubiläum (22. Jänner) sowie die sportlichen Highlights im Mittelpunkt. „Guten Morgen Tirol“ blickt am 27. Jänner zurück: Das war das Kitzbühel-Wochenende.

Umfassende Online-Berichterstattung zum Kitzbühel-Wochenende

Die im Web und als App verfügbaren Angebote von sport.ORF.at inkl. des multimedialen „ORF Ski alpin“-Specials stehen ganz im Zeichen des Kitzbühel-Wochenendes. Die Berichterstattung des umfangreichen Schwerpunkts reicht von umfassenden Vorschauen und aktuellen Berichten zu den Bewerben bis hin zu Interviews und Ergebnislisten. Sport.ORF.at-Skiexperte Michael Fruhmann berichtet außerdem direkt aus Kitzbühel. Der bewährte Live-Ticker stellt den jeweiligen Zwischenstand der einzelnen Bewerbe sekundenaktuell bereit. ORF Ski alpin bringt die Fans im Web und via App mit multimedialen Angeboten ganz nah ans Geschehen.
Alle ORF-TV-Übertragungen werden als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) und auf sport.ORF.at angeboten. Die ORF-TVthek stellt außerdem die Highlights aller Bewerbe und Berichte rund um das Geschehen in Kitzbühel in einem „Im Fokus“-Themenschwerpunkt bereit.
Auch der ORF TELETEXT präsentiert im Rahmen seiner aktuellen Sportberichterstattung ab Seite 200 aktuelle News und Berichte und stellt mit Ergebnislisten, Tabellen und einem Live-Ticker ein umfangreiches Angebot für Sportfans bereit.

Hitradio Ö3 live aus Kitzbühel

Ö3-Moderator Benny Hörtnagl und Ö3-Mikromann Tom Walek melden sich von Freitag, dem 24. Jänner, bis Sonntag, den 26. Jänner, aus dem Zielhaus und versorgen die Fans im Zielbereich der Streif und des Ganslernhangs an allen drei Renntagen mit Informationen und Hintergrundberichten.
Und auch die Ö3-Hörer/innen sind bei allen wichtigen Entscheidungen dabei, wenn das Hahnenkammrennen in Kitzbühel über die Bühne geht: Die Ö3-Sportreporter Adi Niederkorn und Daniel Kulovits berichten über alle wichtigen Entscheidungen und liefern Ausblicke, Hintergrundinformationen, Analysen sowie Interviews mit den Skistars. Außerdem sendet Hitradio Ö3 von Freitag bis Sonntag Wetterprognosen live aus Kitzbühel. Ö3-Meteorologe Sigi Fink meldet sich vormittags live aus der Reporterkabine und wirft einen Blick auf das Wetter (Freitag, 24. Jänner, von 5.00 bis 12.00 Uhr, Samstag, 25. Jänner, und Sonntag, 26. Jänner, von 6.00 bis 12.00 Uhr).

Link:

schließen