Dieser Browser ist veraltet, daher ist die Seitendarstellung fehlerhaft.
ORF-„Top Spot“, ORF-Werbehahn und ORF-Onward im Rahmen der ORF-Programmpräsentation vergeben
Im Rahmen der ORF-Programmpräsentation am Donnerstag, dem 22. September 2022, wurden in der Wiener Marx Halle die begehrten Awards ORF-„Top Spot“, ORF-Werbehahn und ORF-Onward für die besten Fernseh-und Radiospots sowie Digital-Kampagnen verliehen. Es ist der einzige Award der Branche, der alle an Werbeerfolgen Beteiligten gemeinsam auf die Bühne bittet und das außerordentlich werbewirksame Zusammenspiel von Auftraggebern, Kreativ- und Mediaagenturen sowie Produktionsfirmen in den Medien des ORF würdigt. Das Erfolgsgespann aus Hornbach, Heimat Berlin und Mediaplus punktete in allen Kategorien. Artworx gewann alle Auszeichnungen beim ORF-Onward.
ORF-Generaldirektor Roland Weißmann: „Die ORF-Medien bieten das wirkungsstarke, vertrauenswürdige, aufmerksamkeitsstarke und sichere Umfeld für große Werbeerfolge, welche die heimische Wirtschaft auch in außergewöhnlichen Zeiten beflügeln. Diese Werbeerfolge sind das Resultat einer visionären und vertrauensvollen Zusammenarbeit zwischen Auftraggeberinnen und Auftraggebern, Kreativ- und Mediaagenturen sowie Produktionsfirmen. Die heutigen Preisträgerinnen und Preisträger stehen stellvertretend für die großen Leistungen, die am Medien- und Wirtschaftsstandort Österreich täglich von professionellen und eng zusammenarbeitenden Teams erbracht werden. Wir danken für das Vertrauen in die ORF-Medien und gratulieren allen Ausgezeichneten und Nominierten herzlich.“
ORF-Enterprise-CEO Oliver Böhm: „Große Werbeerfolge sind nur im Team möglich. Die ORF-Enterprise bietet mit den Qualitätsmedien des ORF die Plattform, um die Menschen in Österreich wirksam und effektiv mit Botschaften zu erreichen. Kreative Exzellenz, treffsichere Mediaplanung und beeindruckende Produktionen sind Auftraggeberinnen und Auftraggebern mit Weitblick zu verdanken. Mit allen an großen Werbeerfolgen Beteiligten verbindet uns der hohe Qualitätsanspruch und die Bereitschaft die Extrameile zu gehen. Die ausgezeichneten Arbeiten des heutigen Abends entstanden unter teils schwierigen Rahmenbedingungen in Lockdowns und sind das Ergebnis hoher Flexibilität und beeindruckenden Engagements. Wir gratulieren den Preisträgerinnen und Preisträgern, die eindrucksvoll zeigen, wie beispielgebend Herausforderungen im Team gelöst werden.“

Hornbach Sieger in allen Kategorien, alle Auszeichnungen beim ORF-Onward für Artworx

Als strahlender Sieger des Abends geht Hornbach hervor und holt sich den ORF-„Top Spot“ und ORF-Onward in Gold sowie den ORF-Werbehahn in Bronze. Am gemeinsamen Erfolg sind Heimat Berlin und Mediaplus sowie die Produktionsfirmen Tony Petersen Film, Loft Studios Berlin und Artworx beteiligt. Damit kann Hornbach durch das exzellente Teamwork mit den Kreativ- und Mediaagenturen sowie Produktionsfirmen alle Nominierungen in Auszeichnungen umwandeln.
Mediaplus, kürzlich beim Media Award als „Agency of the Year“ ausgezeichnet, punktet bei den ORF-Awards dreifach und geht als meistprämierte Mediaagentur des Abends hervor. Mit Heimat Berlin holt Mediaplus zweimal Gold und einmal Bronze für Hornbach. Das Erfolgsgespann macht Heimat Berlin zur Kreativagentur mit den meisten Awards des Abends.
Bei den Produktionsfirmen zeigt Artworx mit einer bisher einzigartigen Leistung in der Geschichte der ORF-Awards auf. An sämtlichen Auszeichnungen des ORF-Onward ist Artworx beteiligt und wird mit Gold für Hornbach, Silber für Coca-Cola und Bronze für Audi prämiert.

69 Jurorinnen und Juroren bewerteten 219 Einreichungen

Die Jury für den ORF-Onward setzte sich aus Birgit Becher (Porsche Media & Creative), Thomas Bokesz (IPG Mediabrands), Inez Czerny (Media 1), Diego del Pozo (Tunnel 23), Marcello Demner (DMB.), Karin Fauland (Engage Datasolution), Peter Grischany (Mediacom), Stefan Lippert (Rosenberg GP), Anna Mösenlechner (Porsche Austria), Mirko Popofsits (Wavemaker), Thomas Saliger (XXXLutz), Martin Schipany (Stadt Wien), Sonja Schneeweis (Österreich Werbung), Pauline Schreuder (Nespresso), Melanie Schrieber (Billa), Elisabeth Spenger (Erste Group), Markus Tückmantel (Artworx) und Niklas Wiesauer (Mindshare) zusammen.
Über die besten Spots im ORF-Fernsehen, die mit dem ORF-„Top Spot“ ausgezeichnet werden, entschieden Thomas Andreasch (Film Factory), Sibylle Blümel (Wavemaker), Martin Böhm (MG Sound Studios), Christoph Bösenkopf (Wirz Werbeagentur), Robert Dassel (Aandrs), Mariusz Jan Demner (DMB.), Johannes Friewald (Hornbach), Jürgen Haiden (Cosmix Media), Petra Hofstätter (Dentsu X), Dieter Holly (Tonstudio Holly), Andrea Kainz (Mediacom), Sebastian Kainz (Ogilvy & Mather), Michael Kapfer (GGK Mullen Lowe), Thomas Kiennast (Das Rund), Marc Kobza (Kobza and the hungry Eyes), Myron Kohut (Österreichische Post), Josef Koinig (Jung von Matt Donau), Maja Kölich (Erste Bank und Sparkasse), Nina Mahnik (Mondelez), Thomas Mayer (PPM Filmproductions), Markus Mazuran (Wien Nord Serviceplan), Rut Morawetz (A1), Axl Newrkla (Wiener Klappe Filmproduktion), Daniela Rager (Ela Productions), Bernhard Redl (Mediaplus), Tanja Sourek (Magenta Telekom), Andreas Spielvogel (DDB Wien), Christian Strassner (Retale Marketing), Sebastian Walter (Satisfiction Media) und Elisabeth Weber-Eberhardt (Media.at).
Um die Gewinner des ORF-Werbehahn zu ermitteln, spitzten als Jurymitglieder ihre Ohren: Thorsten Beyer (Dentsu), Cornelius Dix (Cosmix Media), Elmar Gassner (XXXLutz), Michael Göls (Havas Media), Leopold Hamidi-Grübl (Mindshare), Ronald Hochmayer (Mediaplus Austria), Paul Holcmann (Springer & Jacoby), Marcus Hornek (Ogilvy & Mather), Clemens Kloss (Tic-Music Tonstudio), Clemens Marx (Marx Tonkombinat Arbeitergasse), Franz Merlicek (Merlicek & Partner), Eva Oberdorfer (We Make Stories), Simon Pointner (Heimat Wien), Ines Schiemann (Blautöne Motion Picture Sound), Christian Schmid (Hornbach), Werner Singer (Jung von Matt Donau), Mario Stadler (Erste Bank und Sparkasse), Alistair Thompson (DMB.), Sabine Toifl (Wiener Städtische Versicherung), Matthias Wondrak (Soundfeiler) und Georg Zumann (Innenhofstudios).

Die Gewinner des ORF-„Top Spot“ 2022

Gold
Auftraggeber: Hornbach
Titel: Es scheint unmöglich. Bis Du es machst.
Kreativagentur: Heimat Berlin
Mediaagentur: Mediaplus
Produktion: Tony Petersen Film
Silber
Auftraggeber: McDonald‘s
Titel: Happy Mail Box
Kreativagentur: DDB Wien
Mediaagentur: OMD Mediaagentur
Produktion: PPM Next, MG Sound
Bronze
Auftraggeber: Darbo
Titel: Der Ort des Fruchtgenusses
Kreativagentur: DMB.
Mediaagentur: Media 1
Produktion: PPM Next, MG Sound

Die Gewinner des ORF-Werbehahn 2022

Gold
Auftraggeber: Leopold Museum
Titel: Wie wirst Du Dich fühlen?
Kreativagentur: Jung von Matt Donau
Mediaagentur: Leopold Museum
Produktion: Soundfeiler
Silber
Auftraggeber: Creativ Club Austria, Marx Tonkombinat Arbeitergasse, ORF-Enterprise, RMS Austria
Titel: Werbewunder Radio
Kreativagentur: Angelika Igler
Mediaagentur: ORF-Enterprise
Produktion: Marx Tonkombinat Arbeitergasse
Bronze
Auftraggeber: Hornbach
Titel: Credo
Kreativagentur: Heimat Berlin
Mediaagentur: Mediaplus
Produktion: Loft Tonstudios Berlin

Die Gewinner des ORF-Onward 2022

Gold
Auftraggeber: Hornbach
Titel: Erleben Sie Hornbach
Kreativagentur: Heimat Berlin
Mediaagentur: Mediaplus
Produktion: Artworx
Silber
Auftraggeber: Coca-Cola
Titel: Open to Better: Unsere Vorsätze 2021
Kreativagentur: Obscura
Mediaagentur: Mediacom
Produktion: Artworx
Bronze
Auftraggeber: Audi
Titel: Der neue, rein elektrische Audi Q4 e-tron
Kreativagentur: Thor, Artworx
Mediaagentur: Porsche Media & Creative
Produktion: Artworx

Link:

schließen
ORF-Programmdirektorin Groiss-Horowitz und ORF-2-Channelmanager Hofer präsentieren im Vorfeld der Programmpräsentation ausgewählte Highlights
ORF 1 ist in der neuen Programmsaison Heimat großer Emotionen, rot-weiß-roter Geschichten, sportlicher Höhenflüge, relevanter journalistischer Unterhaltung und glitzernder Events – das frischeste Fernsehen für die ganze Familie. Die perfekte Mischung aus neuen Ausgaben der beliebtesten Produktionen und vielen Premieren neuer Formate und Shows macht die ORF-1-Primetime zum abwechslungsreichen TV-Fixpunkt für ganz Österreich. Im Vorabend nimmt ORF 1 sein Publikum mit durchgehend eigenproduzierten Formaten mit in den Feierabend, und die Late Night bietet verstärkt Platz für pointierte Satire.
In der kommenden TV-Saison liegt ein besonderer Fokus auf dem Ausbau der österreichischen Serien und relevanter Dokumentationen und Reportagen für jüngere Familien sowie der Entwicklung von Show-Formaten mit neuen Gesichtern und Talenten.
ORF-Programmdirektorin Stefanie Groiss-Horowitz: „In den vergangenen Jahren haben wir gezeigt, dass der ORF gerade in bewegten Zeiten ein verlässlicher Partner an der Seite des Publikums ist. Auch im kommenden Jahr werden wir als Gesellschaft vor vielen Herausforderungen stehen. Wir wollen die Menschen dabei mit fundierter Information und relevantem Service begleiten, aber auch mit unterhaltsamen Angeboten für Ablenkung sorgen.“ Und in ihrer Funktion als ORF-1-Channelmanagerin weiter: „In ORF 1 tragen wir diesem Anspruch mit noch mehr Eigenproduktionen, neuen österreichischen Serien und Dokumentationen Rechnung. Das neue Programmjahr bietet einen erfrischenden Mix aus einzigartigen Live-Momenten, innovativen Formaten und bewährten Lieblingsprogrammen.“
PP 2023 Presse Preview 20.09.2022

ORF/Thomas Ramstorfer

ORF-Programmdirektorin Groiss-Horowitz

ORF 1 ist … spannend, kultig, frech und österreichisch

Das Beste hat Folgen: Ab sofort steht der Montag in ORF 1 ganz im Zeichen von eigen- und koproduzierter Fiction. Bis zum Beginn der Fußball-WM stehen gleich drei neue Serien jeweils im Doppelpack und als TV-Premieren auf dem Programm. Noch bis 3. Oktober ist Moritz Bleibtreu auf der Suche nach den Hintergründen eines europaweiten „Blackouts“ in der packenden Adaption des Bestsellers des österreichischen Autors Marc Elsberg. Ab 10. Oktober zeigen Franziska Weisz, Diana Amft, Jasmin Gerat und Franziska Hackl im Mystery-Krimi-Event „Tage, die es nicht gab“, dass stille Wasser tödlich sind. Und am 7., 10. und 14. November wird Anna Maria Mühe als „Totenfrau“ nach Bernhard Aichners Bestseller, mit ihren eigenen Abgründen konfrontiert, zur gnadenlosen Rächerin.
Zu einem Comeback mit Kultfaktor kommt es bei „Weber und Breitfuß“ – 20 Jahre nach der letzten „MA 2412“-Klappe kehren Alfred Dorfer und Roland Düringer in zwei 45-minütigen Specials zurück in ihre Paraderollen. Ein weiteres Comeback einer Seriengröße feiert 2023 Ursula Strauss – als Angelika Schnell wechselt sie in der siebenten Staffel von „Schnell ermittelt“ vom Polizeidienst zu privaten Ermittlungen.
Frische Krimispannung in Serie ist im kommenden Jahr auch jeden Dienstag mit neuen Staffeln von „Soko Linz“ und „Soko Donau“ und zwei neuen Filmen der „Blind ermittelt“-Reihe garantiert. In „Biester“ (AT), der neuesten ORF-Produktion aus der Serienschmiede von Uli Brée, prallen zwei Welten aufeinander, wenn zwei Mädels aus bescheidenen Verhältnissen versuchen, ihr Leben zu pimpen, und zwei Mädels aus reichem Haus es so richtig krachen lassen.

ORF 1 ist … dramatisch, regional und unverwechselbar

2023 geht die hochkarätige Dramaserie „Die Macht der Kränkung“ in die zweite Runde und zeigt erneut, welche Kettenreaktionen durch Kränkungen ausgelöst werden können. In „Hauke Haiens Tod“ (AT) erzählt Regisseur Andreas Prochaska, in Anlehnung an Theodor Storms „Der Schimmelreiter“, die dramatische Geschichte einer Schicksalsgemeinschaft an der Nordsee. Weniger dramatisch als humoristisch geht es bei der vierten Staffel von „Walking on Sunshine“ zu, wenn Proschat Madani und Robert Palfrader mit den Schattenseiten im Alltag einer Wetterredaktion konfrontiert werden. Und noch im Weihnachtsprogramm 2022 erzählen sechs neue Folgen von „Sisi“ – neuinterpretiert und modern – das Leben der österreichischen Kaiserin. Ebenfalls im Weihnachtsprogramm feiert der neue Episodenfilm „Schrille Nacht“ eine Premiere mit Kultpotenzial.
Die ORF-Landkrimi- und -Stadtkomödien-Erfolgsformate ziehen auch in der neuen TV-Saison wieder durch Österreich: Maria Hofstätter bricht in Oberösterreich auf „Zu neuen Ufern“, in Niederösterreich feiert Götz Spielmann mit „Der Schutzengel“ sein Landkrimidebüt und in Kärnten kehrt Christina Cervenka zurück in ihr (fiktives) Heimatdorf „Immerstill“. Komplettiert wird der Krimireigen mit den neuen „Steirerkrimis“ „Steirergeld“ und „Steirerglück“. Mit „Heribert“ steht die erste Linzer Stadtkomödie auf dem Programm, während in Wien „Der weiße Kobold“ sein Unwesen treibt und es bei Thomas Mraz und Klaus Eckel heißt: „Eigentlich sollten wir“.

ORF 1 ist … großes Kino

Neben dem TV-Film „Gesicht der Erinnerung“ mit Verena Altenberger stehen 2023 auch zahlreiche vom ORF im Rahmen des Film/Fernseh-Abkommens kofinanzierte heimische Kinoerfolge auf dem Spielplan – darunter „Große Freiheit“, „Fuchs im Bau“, „Geschichten vom Franz“, „Hinterland“, „Sargnagel – Der Film“, „Was wir wollten“ und „Rotzbub – der DEIX Film“. Einen Einblick in das heimische Filmschaffen bietet ab Herbst 2022 viermal pro Jahr das neue Kinomagazin „Trailer 2.0“ (AT).
Die größten Kinoerfolge gibt es weiterhin in der Primetime: Auf dem Programm stehen unter anderem „The Father“, „Nomadland“, „Maleficent – Mächte der Finsternis“, „1917“, „Greenland“, „Jumanji 2: The Next Level“, „Guglhupfgeschwader“, „Aladdin“ und „Bad Boys for Life“.

ORF 1 ist … der lustigste Start ins Wochenende

Neu und eigenentwickelt: Acht Comedy-Talente treten in der ORF-1-Hauptabendshow „Die Comedy Challenge“ gegeneinander an. Angelika Niedetzky, Robert Palfrader, Manuel Rubey und Andreas Vitásek sind als Jury und Mentorin bzw. Mentoren im Einsatz. Neue Ausgaben von „Fakt oder Fake“, „Was gibt es Neues?“ und „Kabarettgipfel“, Kabarett-Highlights wie „Pizzera und Jaus: Wer nicht fühlen will, muss hören“ sowie die aktuellen Programme heimischer Kleinkunst-Stars im „Sommerkabarett“ runden das freitägliche Comedy-Angebot ab.

ORF 1 ist … große Show und TV-Lagerfeuer für die Familie

Ab März 2023 wird bei einer neuen „Dancing Stars“-Staffel wieder getanzt. Samstag ist Familienshow-Tag mit neuen Ausgaben von „Wetten, dass ..?“, „Verstehen Sie Spaß?“, „Klein gegen Groß“, „Quiz ohne Grenzen“ und erstmals „Wer weiß denn sowas XXL“. Fix-Starter bleiben der „Eurovision Song Contest“ und die „Wir sind Kaiser“-Audienzen seiner Majestät Robert Heinrich I. zu Silvester und im Fasching. Allgemeinwissen, gutes Teamwork und die richtige Taktik sind bei „Smart 10“ ebenso wie bei „Q1“ der Schlüssel zum Erfolg. Für die jüngsten Zuschauerinnen und Zuschauer bietet OKIDOKI auch in der kommenden Saison täglich gewalt- und werbefreies Kinderprogramm. U. a. neu: das Sprachförderprogramm „Bakabu“ und „Mega Moment“, das neue Kinder/Jugendmagazin, das die Kids-Popband Young Republic auf dem Weg zu ihrem ersten großen Konzert begleitet.

ORF 1 ist … Satire und Innovation

2023 bietet viel Innovation neben den Fixstartern wie „Willkommen Österreich“, „Science Busters“, „Pratersterne“ und „Gute Nacht Österreich“. Im neuen Format „Seitenwechsel“ treffen im Vorfeld der Fußball-WM Herbert Prohaska und Christoph Grissemann aufeinander. Außerdem laufen für 2023 die Vorbereitungen für eine neues Musikformat.

ORF 1 ist … serviceorientiert, relevant und mitten in der Gesellschaft

Am Mittwoch werden die journalistischen Formate weiter ausgebaut – mit spannenden Eigenproduktionen und internationalen Dokumentationen: Das neue Reportage-Format „Brennpunkt Österreich“ steht anlassbezogen ganz im Zeichen aktueller Themen, die unser Land bewegen. „ORF 1 Spezial“ bietet Orientierungshilfe zu gesellschaftlich relevanten und aktuellen Fragen. In „Dok 1“ tauchen die Hosts Lisa Gadenstätter und Hanno Settele in die Lebenswelten der Zuschauerinnen und Zuschauer ein – aktuell zur Teuerungs- und Energiedebatte. Die Reportage-Reihe „Der talentierte Herr …“ widmet sich Karl-Heinz Grasser und 2023 sechs weiteren Prominenten. „Weitblick: Klima“ lautet der Arbeitstitel einer Reportage-Reihe in Zusammenarbeit mit den ORF-Korrespondentinnen und Korrespondenten.

ORF 1 ist … mitreißend und ganz nah dran

Die Fußball-WM in Katar bringt ein geballtes Live-Angebot mit sich. Live-Fußball garantieren auch die EM-Quali-Spiele der Männer, Spiele der Frauen-Fußball-Nationalmannschaft sowie die Frauen-Fußball-WM in Australien, weiters ausgewählte Spiele der Europa- bzw. Conference-League, der Österreichischen Bundesliga, des ÖFB-Cups und Spiele der 2. Liga. Ab dem Auftakt zur Alpinen Skiweltcup-Saison in Sölden heißt es Daumen drücken für Österreichs Top-Athletinnen und -Athleten. Ebenfalls live in ORF 1: die Nordische WM in Planica, die Freestyle- und Snowboard-WM in Georgien und die Biathlon-WM im deutschen Oberhof. Highspeed-Kommentare garantieren auch in der Formel-1-Saison 2023 Ernst Hausleitner und Alexander Wurz. Weiteres Sport-Highlight: die Eishockey-A-WM in Finnland.
schließen
ORF 2 zeigt auch 2022/23 seine großen Stärken, die Vielfalt des Programmangebots, die Nähe zu Österreich und seinen Menschen, die Informationskompetenz. Letztere wird mit dem neuen „ZIB“-Studio auf eine neue Stufe gehoben. Mit dem neuen „Fokus Europa“ rückt der Kontinent noch mehr ins Zentrum der Berichterstattung, mit dem ebenfalls neuen Magazin „G’sund in Österreich“ das Gesundheitsbewusstsein. Highlights für Millionen made in A bieten zudem Hochglanz-Dokumentationen von „Universum“ über „WELTjournal“, „dok.film“ bis „kreuz und quer“, Premieren, Jubiläen und umfassende Schwerpunkte der ORF-TV-Kultur, Bühnen-Highlights vom Bodensee bis zum Neusiedler See, Bewährtes und Neues („Mr. Musical präsentiert …“) aus dem Bereich der musikalischen Unterhaltung sowie fiktionale Highend-Produktionen wie die Fortsetzung von „Vienna Blood“, die Event-Serie „Der Schwarm“ oder auch die Premiere von „Broll + Baroni – Für immer tot“.
ORF-2-Channelmanager Alexander Hofer: „ORF 2 ist der Lieblingssender der Österreicherinnen und Österreicher. Die Nähe zum Publikum ist ORF 2 sehr wichtig, entsprechend versuchen wir auch unser Themenangebot auszurichten. Wir setzen auch im kommenden Jahr auf unsere Kernkompetenzen mit verlässlicher Information, einer Vielzahl an Service-Formaten, spannenden Dokumentationen, einem Programmangebot aus ganz Österreich, hochkarätigen Kultursendungen, heimischen Film-und Serienproduktionen sowie bester Unterhaltung.“
PP 2023 Presse Preview 20.09.2022

ORF/Thomas Ramstorfer

ORF-2-Channelmanager Hofer

ORF 2 ist … Information und Service

Auf ein ebenso spannendes wie herausforderndes Jahr 2022/2023 blickt die ORF-Information. Die „ZIB“-Welt präsentiert sich dabei erstmals aus dem neuen TV-Studio im ebenfalls neuen Multimedialen Newsroom und das im neuen Look. Zu den innenpolitischen Highlights zählen dabei die Bundespräsidentenwahl am 9. Oktober – mit der „Wahl 22: Die Kandidaten“-Sendung am 6. Oktober im ORF-2-Hauptabend – und davor die Tiroler Landtagswahl am 25. September. 2023 warten dann mit den Landtagswahlen in Niederösterreich, Kärnten und Salzburg drei weitere wichtige Urnengänge auf die Zuseherinnen und Zuseher. Außenpolitisch stehen neben den Krisenherden dieser Welt im November die Mid-Terms in den USA im Mittelpunkt. Premiere feiert „Fokus Europa“ am 28. September. Das „WELTjournal“ setzt die erfolgreiche Städteporträtserie der ORF-Korrespondentinnen und -Korrespondenten bzw. seiner Reporterinnen und Reporter fort.
Regelmäßige Fixpunkte im neuen Programmjahr: Hochkarätige Angebote, die Service, Orientierung, Hintergründe und Fakten – „News you can use“ – präsentieren: Die TV-Info-Magazine „Thema“, „Report“, „Am Schauplatz“, „Eco“, „Bürgeranwalt“ und „Heimat Fremde Heimat“ werden somit weiterhin Schwerpunkte zu den aktuellen Themen Teuerung, Energiekrise etc. setzen und Rat und Hilfestellung bieten. In „Stöckl live“ steht im Rahmen der ORF-Initiative „Bewusst gesund“ das jeweils relevante Thema im Mittelpunkt der von Barbara Stöckl moderierten ORF-2-Hauptabendsendung. Apropos Gesundheit: Zur Stärkung des Gesundheitsbewusstseins erweitert der ORF sein Programmangebot. ORF-Moderatorin und Ärztin Christine Reiler wird sich zusätzlich zum Wochenmagazin „Bewusst gesund“ in der 50-minütigen Reportage-Reihe „G’sund in Österreich“ viermal im Jahr eingehend einem relevanten Gesundheitsthema widmen.
Regionalität ist und bleibt eine der größten Stärken des ORF mit seinen neun Landesstudios – und vielen landesweit ausgestrahlten TV-Highlights in ORF 2. Mehr als 140 Dokumentationen steuern diese pro Jahr zum nationalen Programm von ORF 2 bei. 3650 Ausgaben „Bundesland Heute“ sind Fixpunkt regionaler und lokaler Nachrichtenkompetenz – ebenso wie der erfolgreiche „Jahresrückblick“ aller neun Landesstudios in ORF 2.

ORF 2 ist … Bildung und Zeitgeschehen

Preisgekrönte Natur- und Zeitgeschichte-Dokus gehören auch in der neuen Saison unverzichtbar zum facettenreichen ORF-2-Angebot: Allen voran – „Universum“ Made in A mit „Wildes Slowenien – Am Puls der Wildnis, Georg Rihas Zweiteiler „Österreichs Erbe für die Welt – Meisterwerke, Urwälder und Prachtbauten“, Franz Hafners „Wildes Leben im Toten Gebirge“ oder Rita und Michael Schlambergers „Wildes Tschechien – Ein Land wie im Märchen“. „Universum History“ bietet „Alhambra – Baumeister eines Märchens“, zum 200. Jahrestags der Unabhängigkeit Brasiliens zeigt „Die Geburt des modernen Brasilien“ das Engagement von Kaiserin Leopoldine. Außerdem präsentiert ORF 2 im Kopernikus-Jahr 2023 die Produktion „Kopernikus – Von einem, der die Welt auf den Kopf stellte“.
Am 4. Oktober 2022 jährt sich der Geburtstag von Engelbert Dollfuß zum 130. Mal. Dazu steht Georg Ransmayrs „Menschen & Mächte“-Dokumentation „Engelbert Dollfuß – Diktator im Kanzleramt“ auf dem Programm. „Still gestanden – wie fit ist unser Bundesheer?“ fragt eine Reportage von Fritz Dittlbacher. Martin Betz thematisiert in „Braune Brettln, braunes Leder“ die Rolle von Fußballern und Skifahrern während der NS-Zeit. Robert Gokl porträtiert „Die Anne Frank von Österreich“.
Die ORF-Abteilung Religion und Ethik multimedial bietet neben zahlreichen Gottesdienstübertragungen und Magazinbeiträgen u. a. „kreuz und quer“-Dokumentationen zur Frage „Was glaubt Österreich“ und präsentiert „Kirchengeschichte in Rot-Weiß-Rot“.

ORF 2 ist … Kultur

Das Programmheft der ORF-TV-Kultur ist einmal mehr umfassend: „kulturMontag“-Sonder- bzw. -Schwerpunktsendungen widmen sich u. a. Schwedens EU-Ratspräsidentschaft 2023, den Europäischen Kulturhauptstädten, Filmhöhepunkten wie dem Oscar, dem Österreichischen Filmpreis sowie den wichtigsten Filmfestivals weltweit. Im Mittelpunkt stehen 2023 Kulturereignisse wie die Wiener Festwochen und die Salzburger Festspiele (diesmal zum 150. Geburtstag von Max Reinhardt). Weitere Schwerpunkte: 100. Todestag von Gustave Eiffel, der 300. Todestag des Barockarchitekten Johann Bernhard Fischer von Erlach und 150 Jahre Wiener Weltausstellung. Kulturfans können sich – neben den Klassikern „Neujahrskonzert“, „Sommernachtskonzert“ oder „Sommernachtsgala“ – außerdem auf zahlreiche Premieren freuen, wie etwa das Musiktheaterstück „Jolanthe und der Nussknacker“ aus der Volksoper oder „Le nozze di Figaro“ aus der Wiener Staatsoper. Wieder dabei: das „Wiener Prater Picknick“ mit den Wiener Symphonikern. Nach zweijähriger Corona-bedingter Pause feiert am 23. Dezember „Christmas in Vienna“ ein Comeback. Ende Mai geht das Finale des Klassik-Nachwuchspreises „Goldene Note“ über die Bühne.
Auch im neuen Programmjahr 2022/2023 präsentiert die ORF-TV-Kultur eine Vielzahl neuer Dokumentationen und Dokumentarfilme, darunter „kulturMontag“-Dokus wie „Adlmüller – Der König der Mode“ und Porträts außergewöhnlicher österreichischer Frauen wie Eugenie Schwarzwald, Renate Bertlmann und Luise Fleck. Jubiläen gefeiert werden u. a. zu Klaus Maria Brandauers 80. Geburtstag, zu Michael Heltaus 90er und zu 150 Jahre Wiener Weltausstellung. Gedacht wird des 50. Todestags von Ingeborg Bachmann.
„Weg damit –Die Kunst der Entsorgung“, „Kunst im KZ“ oder ein neues Porträt zum 100. Geburtstag von Oskar Werner präsentiert die Programmleiste „dokFilm“. Fortgesetzt werden u. a. die Reihen „Mein Bezirk“, „Weites Land“, „Orte der Kindheit“ oder „Der Geschmack Europas“.
Durch ganz Österreich reist im Sommer 2023 auch das erfolgreiche Kultformat „Liebesg’schichten und Heiratsachen“, das ab Juli auf dem bewährten Sendeplatz montags um 20.15 Uhr in ORF 2 in seine 27. Saison geht.

ORF 2 ist … Unterhaltung

Heimisches Brauchtum und Unterhaltungs-Highlights in Rot-Weiß-Rot – ORF 2 ist auch 2023 erste Wahl für Unterhaltung mit Haltung: Armin Assinger feiert im September 2022 sein 20-jähriges Jubiläum als Moderator der „Millionenshow“. Zum bereits neunten Mal präsentiert er (gemeinsam mit Barbara Karlich) Österreichs erfolgreichste Hauptabend-Show „9 Plätze – 9 Schätze“ am Nationalfeiertag. Und mit Silvia Schneider macht er auch 2023 „Urlaub in Rot-Weiß-Rot“ – in einer neuen Ausgabe des Erfolgs „Ein Sommer in Österreich“.
Nach zwei Jahren Corona-Pause soll am 16. Februar wieder der „Opernball“ stattfinden – umfassende ORF-Coverage inklusive. „Mr. Musical präsentiert …“ heißt es, wenn Alfons Haider in einer neuen Reihe die größten Musical-Erfolge Österreichs vorstellt. Ebenfalls neu: Die legendäre Sendung des Bayerischen Rundfunks „Kunst + Krempel“ ist ab Anfang 2023 in ORF 2 zu sehen. Die Dreharbeiten finden im Oktober im Stift Herzogenburg statt.
Musikalisch und österreichisch wird es wieder mit der „Großen Alpen-Radtour“, den „Wenn die Musi spielt – Winter- und Sommer-Open-Air“-Ausgaben, den „Starnächten“ am Neusiedler See, am Wörthersee und aus der Wachau mit dem Dream-Team Schöneberger/Sigl.
Gegartelt wird in ORF 2 auch 2023 – mit Karl Ploberger in „Natur im Garten“, mit „Die Gartenparty der Stars“ und „Das Paradies daheim“ sowie „Das Paradies in der Ferne“. Brauchtum und Musik vereinen u. a. wieder „Aufsteirern – Die Show der Volkskultur“, „Österreich vom Feinsten“, „Mei liabste Weis“ oder „Das Woodstock der Blasmusik“. Höchst erfolgreich und daher auch 2023 im Programm: „Herrschaftszeiten! – Johann-Philipps Schlossbesuche“ und „Peter Rapp – Als wäre es gestern gewesen“.

ORF 2 ist … Film und Serie in Rot-Weiß-Rot

Ebenso gehören 2023 zahlreiche heimische fiktionale Signature-Produktionen zum unverwechselbaren Programmangebot von ORF 2: „Die Toten vom Bodensee“ sorgen ebenso weiterhin für Spannung wie „Die Toten von Salzburg“. Die international erfolgreiche Event-Reihe „Vienna Blood“ geht mit den Folgen VII, VIII und IX weiter. Der Austro-„Tatort“ öffnet am 2. Oktober das „Tor zur Hölle“. In einer Verfilmung von Bernhard Aichners Kult-Romanreihe gehen Jürgen Vogel und Laurence Rupp in „Broll + Baroni – Für immer tot“ als ungewöhnliches Ermittlerduo auf Spurensuche. Zu einem „Engel mit beschränkter Haftung“ wird Harald Krassnitzer nach einem Drehbuch von Uli Brée. Weiter geht es 2023 mit dem „Bergdoktor“, „Lena Lorenz“, „Zimmer mit Stall“ und der „Meine Mutter“-Reihe. Nicht fehlen dürfen und werden „Die Rosenheim-Cops“. Noch mehr Krimispannung bieten neue Episoden von „Nord bei Nordwest“, „Der Zürich-Krimi“, „Der Barcelona-Krimi“, „Der Irland-Krimi“ sowie „Ein Krimi aus Passau“. Mit Thomas Heinze erhält „Der Alte“ ein neues Gesicht.
Zu den wichtigsten fiktionalen ORF-Koproduktionen gehören die achtteilige Event-Serie „Der Schwarm“ nach dem Bestseller von Frank Schätzing (voraussichtlich im März 2023) und „Das Wunder von Kapstadt“ (November/Dezember 2022) über die von Christiaan Barnard durchgeführte erste Herztransplantation im Jahr 1967.
Hochkarätige Kinounterhaltung made in Austria bieten u. a. „Narziss und Goldmund“ von Stefan Ruzowitzky, die Komödie „Risiken und Nebenwirkungen“ mit u. a. Samuel Finzi und Pia Hierzegger sowie die von Philipp Stölzl inszenierte „Schachnovelle“ mit Oliver Masucci und Birgit Minichmayr.
schließen