Dieser Browser ist veraltet, daher ist die Seitendarstellung fehlerhaft.

Sendungen A - Z

L
"Land und Leute"-Moderatorin Birgit Perl

ORF/Günther Pichlkostner

"Land und Leute"-Moderatorin Birgit Perl

Land und Leute

Das landwirtschaftliche ORF-Magazin aus dem Landesstudio Niederösterreich
land-und-leute-aufmacher

ORF

Land und Leute
Samstag, 16.30 Uhr, ORF 2 (14-täglich)
E-Mail: Kontaktformular
Internet:
Jeden zweiten Samstag um 16.30 Uhr ist „Land und Leute“, produziert vom Landesstudio Niederösterreich, zu sehen – das bekannte Magazin, in dem der ländliche Raum im Mittelpunkt steht. Mit den Informationen über das Leben, die Kultur und die Tradition auf dem Land hat es eine wesentliche Brückenfunktion zwischen Stadt und Land.
Darüber hinaus setzt sich „Land und Leute“ immer wieder für die Erhaltung alter Traditionen ein und ist oft bisher weitgehend Unbekanntem auf der Spur.
"Land und Leute"-Moderatorin Birgit Perl

ORF/Günther Pichlkostner

"Land und Leute"-Moderatorin Birgit Perl

Seit 1997 präsentiert die gebürtige Mödlingerin Birgit Perl das Magazin.
schließen
Zehn neue Folgen mit Nina Horowitz
Signation "Liebesg'schichten und Heiratssachen"

ORF/Roman Zach-Kiesling

Liebesg’schichten und Heiratssachen
Montag, 20.15 Uhr
Internet: tv.ORF.at/liebesgschichten und www.mein.orf.at/liebesgschichten
E-Mail: liebesgschichten@orf.at
Postanschrift: ORF-Zentrum
Kennwort „Liebesg’schichten“
Würzburggasse 30, 1136 Wien
Telefonnummer: 0800 44 30 140
Sommerzeit ist „Liebesg’schichten“-Zeit! Ein untrügliches Zeichen dafür, dass die schönste Zeit im Jahr im ganzen Land angebrochen ist, ist der traditionelle Start einer neuen Staffel des erfolgreichen ORF-Kultformats „Liebesg’schichten und Heiratssachen“. Am 11. Juli 2022 ging die seit 1997 laufende TV-Reihe, die Menschen auf Partnersuche porträtiert, in ihre 26. Saison.
In zehn neuen Ausgaben begleitet zum bereits dritten Mal Nina Horowitz als Interviewerin und Gestalterin Singles aus ganz Österreich auf ihrem Weg zum ganz persönlichen Liebesglück.
„Liebesg’schichten und Heiratssachen“ ist eine Produktion des ORF, hergestellt von TALK TV.
schließen
"Lotto 6 aus 45": Evelyn Vysher, Thomas May, Ralph Huber-Blechinger

ORF/Günher Pichlkostner

Evelyn Vysher, Thomas May, Ralph Huber-Blechinger

Lotto 6 aus 45 mit Joker

Die Ziehung der aktuellen Lotto- und Joker-Zahlen
Lotto 6 aus 45 mit Joker
Mittwoch, 18.47 Uhr, ORF 2
Sonntag, 19.17 Uhr, ORF 2
„Lotto 6 aus 45“ wurde am 7. September 1986 gestartet. Der Joker wurde am 26. September 1988 eingeführt.
Präsentiert werden die Ziehungen vom bewährten ORF-Moderatoren-Team Evelyn Vysher, Thomas May und Ralph Huber-Blechinger.
"Lotto 6 aus 45": Evelyn Vysher, Thomas May, Ralph Huber-Blechinger

ORF/Günher Pichlkostner

Evelyn Vysher, Thomas May, Ralph Huber-Blechinger

Link:

schließen
M
Von den Salzburger Festspielen 2015: Konzert der Wiener Philharmoniker

ORF/Roman Zach-Kiesling

Von den Salzburger Festspielen 2015: Konzert der Wiener Philharmoniker

matinee

Der Kulturvormittag, der die gesamte Bandbreite des Kulturkosmos- von Hochkultur bis Popkultur - beleuchtet.
matinee - Logo
matinee
Sonntag bzw. Feiertag, ab 9.05 Uhr, ORF 2
E-Mail: Kontaktformular
Internet:
tv.ORF.at/matinee
In der als Kulturkulinarium gestalteten „matinee“ am Sonntag bzw. Feiertag stehen u. a. Dokumentationen, Reportagen, Künstlerporträts, Rückblicke auf die wichtigsten Kulturereignisse der Woche und aktuelle Kulturtipps auf dem Spielplan. Clarissa Stadler, Teresa Vogl und Martin Traxl präsentieren die ORF-„matinee“ alternierend.
Von den Salzburger Festspielen 2015: Konzert der Wiener Philharmoniker

ORF/Roman Zach-Kiesling

Von den Salzburger Festspielen 2015: Konzert der Wiener Philharmoniker

„Die Kulturwoche“ vermittelt mit ausgewählten Beiträgen einen ausführlichen Einblick in das dichte österreichische und internationale Kulturgeschehen.

Link:

schließen
"Mayrs Magazin – Wissen für alle": Günther Mayr

ORF/Roman Zach-Kiesling

Günther Mayr

Mayrs Magazin – Wissen für alle

ORF-Wissenschaftsmagazin von und mit Günther Mayr
Mayrs Magazin – Wissen für alle

ORF

Mayrs Magazin – Wissen für alle
jeweils Freitag um 18.30 Uhr in ORF 2
Aktuell, anschaulich, mit Tiefgang – das neue Wissenschaftsmagazin von und mit Günther Mayr: Seit Freitag, dem 28. Mai 2021, zeigt „Mayrs Magazin – Wissen für alle“ jeweils Freitag um 18.30 Uhr in ORF 2 in informativen Beiträgen die neuesten Erkenntnisse der Forschung, die uns allen etwas bringen – z. B. im Kampf gegen das Coronavirus. Mythen, Gerüchte und Fake News werden wissenschaftlich überprüft und nachvollziehbar entlarvt. Dazu gibt es spannende Reportagen von den interessantesten Forschungsschauplätzen in Österreich und weltweit.
"Mayrs Magazin – Wissen für alle": Günther Mayr

ORF/Roman Zach-Kiesling

Günther Mayr

Regelmäßig werden erfolgreiche Wissenschafter/innen, ihre persönlichen Zugänge und ihre herausfordernde Arbeit porträtiert. Ein Blick ins Archiv soll anschaulich machen, wie schnell sich Forschung und Erkenntnisse im Lauf der Geschichte verändern. Was war Utopie, was ist bis heute erfolgreich? Die Welt der Forschung – von ihren Anfängen bis zum Blick in die Zukunft.
schließen
"Mei liabste Weis" aus Kals am Großglockner: Franz Posch begrüßt seine Musikanten/innen im Johann Stüdl-Saal - Haus der Kultur - im Dorfzentrum von Kals am Großglockner.

ORF/Susi Berger - Pressefoto Neumayr

"Mei liabste Weis" aus Kals am Großglockner: Franz Posch begrüßt seine Musikanten/innen im Johann Stüdl-Saal - Haus der Kultur - im Dorfzentrum von Kals am Großglockner.

Mei liabste Weis

Österreichs Volksmusik gespielt von den talentiertesten Interpreten des Landes
"Mei liabste Weis" - Logo

ORF

Mei liabste Weis
Samstag, 20.15 Uhr, ORF 2
Karten: Aktuelle Informationen zum Kartenvorverkauf sind abrufbar unter tirol.ORF.at/meiliabsteweis
E-Mail: meiliabsteweis@ORF.at
Internet: tirol.ORF.at/meiliabsteweis
„Mei liabste Weis“ ist eine Rarität im Fernsehen. Hier wird nur live gesungen und musiziert, Playback gibt es nicht. Die Sendung erfüllt musikalische Publikumswünsche mit viel Platz für Spontaneität, Improvisation und Unterhaltung. Hier wird die Tradition authentischer Volksmusik gepflegt und mit jungen, innovativen Gruppen auch deren Zukunft präsentiert. Gesang und Musik aus dem Volk, Volksmusik eben, aber auch der Volkstanz und die schönen Trachten, die die Musikantinnen und Musikanten tragen, begeistern die Fans der echten Volkskultur.
„Mei liabste Weis“ reist durch Österreichs, Südtirols und Bayerns schönste Regionen und stellt Land und Leute vor: Geografisch, historisch, kulturell und volksmusikalisch - mit Gespür für die regionalen Feinheiten und Unterschiede der Landstriche. Und mit kulinarischen Gustostückerln, nach dem Motto: „Essen und Trinken und musizieren halten Leib und Seele zusammen“.
Seit 1988 präsentiert Franz Posch die beliebte TV-Volksmusiksendung, seit 1991 ist die 90-Minuten-Live-Sendung im Hauptabendprogramm von ORF 2 zu sehen. Traditionsreiche, bodenständige Wirtshäuser in Österreich und den Nachbarländern bieten die Kulisse für Franz Posch und seine Gäste. Posch ist nicht nur Präsentator, sondern auch Musikant, der selber zu Harmonika oder Klarinette greift.
"Mei liabste Weis" aus Kals am Großglockner: Franz Posch begrüßt seine Musikanten/innen im Johann Stüdl-Saal - Haus der Kultur - im Dorfzentrum von Kals am Großglockner.

ORF/Susi Berger - Pressefoto Neumayr

"Mei liabste Weis" aus Kals am Großglockner: Franz Posch begrüßt seine Musikanten/innen im Johann Stüdl-Saal - Haus der Kultur - im Dorfzentrum von Kals am Großglockner.

Zuseherinnen und Zuseher der Produktion des ORF-Landesstudios Tirol können sich ihre „liabste Weis“ live wünschen – im Saal, per Telefon oder im Internet unter tirol.ORF.at.
schließen
"Menschen & Mächte - Die Macht der Bilder": Senderkennung des ORF in den Anfangsjahren

ORF

"Menschen & Mächte - Die Macht der Bilder": Senderkennung des ORF in den Anfangsjahren

Menschen & Mächte

Die Dokumentationsleiste über die Auswirkungen von Politik auf Menschen und Gesellschaft
Logo von "Menschen & Mächte"

ORF

Logo von "Menschen & Mächte"

Menschen & Mächte
Mittwoch, ca. 22.30 Uhr, ORF 2
Internet:
Der Titel der Doku-Leiste „Menschen & Mächte“ ist Programm. „Menschen & Mächte“ analysiert gesellschaftspolitische Trends und Stimmungen, berichtet über Mächtige und Ohnmächtige, über die Auswirkungen und Folgen von Politik auf Menschen und Gesellschaft. „Menschen & Mächte“ vermittelt attraktiv verpackten Gewinn von Wissen, blickt in die Zukunft und in die Vergangenheit.
Das Format versteht sich auch als eine elektronische Datenbank der Erinnerung, daher sind zeitgeschichtliche Themen ebenfalls wichtiger Bestandteil des Sendungsprofils.
"Menschen & Mächte - Die Macht der Bilder": Senderkennung des ORF in den Anfangsjahren

ORF

"Menschen & Mächte - Die Macht der Bilder": Senderkennung des ORF in den Anfangsjahren

Ein bis zweimal jährlich werden zu historischen Gedenktagen und Eckdaten der Landesgeschichte Zeitgeschichte-Schwerpunkte produziert.
schließen
"Milch und Honig": Thomas Nowak, Florian Holzer, Ingo Pertramer

ORF/Filmproduktion Jenseide/Rosa Knecht

Thomas Nowak, Florian Holzer, Ingo Pertramer

Milch und Honig

Milch und Honig
Dienstag, 23.00 Uhr, ORF 1
Die drei kulinarischen Abenteurer Thomas Nowak, Florian Holzer und Ingo Pertramer stellen sich einer neuen Herausforderung. Sie beschäftigen sich diesmal mit den Licht- und Schattenseiten der Milchindustrie und der Produktion von Honig.
"Milch und Honig": Thomas Nowak, Florian Holzer, Ingo Pertramer

ORF/Filmproduktion Jenseide/Rosa Knecht

Thomas Nowak, Florian Holzer, Ingo Pertramer

Sie besorgen sich eine trächtige Mutterkuh und Bienenstöcke und sind dabei wie das Kalb zur Welt kommt. Sie kümmern sich liebevoll um ihre Tiere und setzen sich als Ziel, in wenigen Wochen all die Milch und den Honig eigenhändig zu teils exotischen Produkten zu verarbeiten.
Die paradiesische Vorstellung eines Landes aus „Milch & Honig“ beginnt jedoch bald zu bröckeln, spätestens als sie das Kalb von der Mutterkuh trennen müssen, um genug Milch für ihre eigenen Produkte zu bekommen. Auch die Imkerei hat hinter der prachtvollen Fassade einige dunkle Flecken.
schließen
Millionenshow - Armin Assinger

ORF/Milenko Badzic

Armin Assinger

Millionenshow

Mit Wissen und einem Quäntchen Glück die Chance auf den Gewinn von 1 Million Euro!
Logo von der Millionenshow

ORF

Logo von der Millionenshow

Die Millionenshow
Montag, 20.15 Uhr, ORF 2
Internet:
In jeder „Millionenshow“-Ausgabe sind vier Kandidatinnen und Kandidaten in den Auswahlrunden mit dabei und spielen um die Möglichkeit, eine Million Euro zu gewinnen.
Armin Assinger stellt bis zu 15 Fragen aus verschiedenen Bereichen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Bei der Beantwortung der Fragen ist kein Zeitlimit vorgegeben. Im Laufe seines Spiels hat man die Möglichkeit, dreimal oder viermal, je nach Spielvariante, Hilfestellungen zu nützen und sich zu entscheiden, wann diese eingesetzt werden. Es besteht auch die Möglichkeit, bei einer Frage alle drei bzw. vier Hilfen nacheinander einzusetzen.
Die Kandidaten und Kandidatinnen können jederzeit aus dem Spiel aussteigen und den bis dahin gewonnenen Geldbetrag mit nach Hause nehmen.
Millionenshow - Armin Assinger

ORF/Milenko Badzic

Armin Assinger

Außerdem stellen Prominente in Spezialausgaben ihr Wissen in den Dienst der guten Sache.
schließen
"Museum AHA": Thomas Brezina

ORF/Günther Pichlkostner

Thomas Brezina

Museum AHA

„OKIDOKI“-Wissensformat mit Thomas Brezina
Museum Aha - Logo

ORF

Museum AHA
Samstag, 8.45 Uhr in ORF 1
Internet:
Im „OKIDOKI“-Wissensformat „Museum AHA“ begeben sich Thomas Brezina und die Punk-Mumie Ramfetz immer samstags um 8.45 Uhr in ORF 1 auf die Suche nach faszinierenden und kuriosen Dingen und stellen in jeder Folge fünf Museumsgegenstände mit einer außergewöhnlichen Geschichte vor. Dabei haben sich zwei Fälschungen eingeschlichen und die Kinder werden angeregt zu erraten, welcher Gegenstand nicht echt ist. In den Folgen zu je 15 Minuten kann das jüngste Publikum faszinierende Gegenstände aus vielen Bereichen wie Kunst, Geschichte, Musik, Technik oder Natur kennenlernen und spannende Geschichten darüber erfahren.

Fantastische Museumsräume und Punk-Mumie Ramfetz als 3D-animierte Figur

Die zu entdeckenden Gegenstände befinden sich in neun Sälen, die thematisch den Rahmen bilden: Saal der seltsamen Sachen, Saal der Kunst, Natur, Tiere, Vergangenheit, Technik, Musik, Bücher und das Küchenlabor. Die fantasievoll gemalten Museumsräume bilden durch Rückprojektion im Studio die Kulisse für „Museum AHA“. Animierte Figuren der Ausstellungsräume reagieren auf die Spielszenen.
An der Seite von Thomas Brezina ist die Punk-Mumie Ramfetz, die durch Motion-Capturing lebendig wird. Bei dieser Technik werden die Bewegungen eines Menschen, in diesem Fall des Puppenspielers, mit Tracking-Markern abgenommen und auf die 3D-animierte Figur übertragen. Dadurch wirken die Bewegungen besonders realistisch.
"Museum AHA": Thomas Brezina

ORF/Günther Pichlkostner

Thomas Brezina

„Das wichtigste ist, dass man Kinder begeistert“

Thomas Brezina: „Das wichtigste ist, dass man mit einer Wissenssendung Kinder begeistert und niemals belehrt. Dafür muss man herausfinden was sie fasziniert und ihre Neugier weckt und das sind dann die Dinge, die wir zeigen wollen.“ Und weiter: „In diesem Museum sind lauter Dinge mit ‚AHA‘-Effekt, weil man nicht glaubt, dass sie so sein können. Das Museum ist ein sehr fantastischer Ort, in dem es alles geben kann. Dass diese Räume lebendig werden, das können wir im Fernsehen erlebbar machen.“
Das OKIDOKI-Format wurde beim WorldMediaFestival in Hamburg 2020 mit dem „intermedia-globe Silver“-Award ausgezeichnet.
Die Sendung ist eine Produktion des ORF in Zusammenarbeit mit dem ZDF, hergestellt von Tower10 KidsTV.

Link:

schließen