Dieser Browser ist veraltet, daher ist die Seitendarstellung fehlerhaft.

Sendungen A - Z

L
"Land und Leute"-Moderatorin Birgit Perl

ORF/Günther Pichlkostner

"Land und Leute"-Moderatorin Birgit Perl

Land und Leute

Das landwirtschaftliche ORF-Magazin aus dem Landesstudio Niederösterreich
Logo "Land und Leute"

ORF

Logo "Land und Leute"

Land und Leute
Samstag, 16.30 Uhr, ORF 2 (14-täglich)
E-Mail: Kontaktformular
Internet:
Jeden zweiten Samstag um 16.30 Uhr ist „Land und Leute“, produziert vom Landesstudio Niederösterreich, zu sehen – das bekannte Magazin, in dem der ländliche Raum im Mittelpunkt steht. Mit den Informationen über das Leben, die Kultur und die Tradition auf dem Land hat es eine wesentliche Brückenfunktion zwischen Stadt und Land.
Darüber hinaus setzt sich „Land und Leute“ immer wieder für die Erhaltung alter Traditionen ein und ist oft bisher weitgehend Unbekanntem auf der Spur.
"Land und Leute"-Moderatorin Birgit Perl

ORF/Günther Pichlkostner

"Land und Leute"-Moderatorin Birgit Perl

Seit 1997 präsentiert die gebürtige Mödlingerin Birgit Perl das Magazin.
schließen
"les.art"-Präsentator Christian Ankowitsch

ORF/Ali Schafler

"les.art"-Präsentator Christian Ankowitsch

les.art

Lust auf Erlesenes: Alles rund um Literatur mit Christian Ankowitsch
les.art - Logo

ORF

les.art
Montag, 23.30 Uhr, ORF 2
acht Mal im Jahr
Populäre Bestsellerautorinnen und Bestsellerautoren, brillante junge Talente und große Denkerinnen und Denker: „les.art“ bringt sie an einen Tisch. Viermal im Jahr bittet der Journalist und Autor Christian Ankowitsch zwei oft höchst gegensätzliche Schriftstellerinnen und Schriftsteller zum Literaturtalk. Zudem stellt die Sendung im Rahmen des Kulturmontag jeweils einige der interessantesten Titel der „ORF Bestenliste“ vor.
"les.art"-Präsentator Christian Ankowitsch

ORF/Ali Schafler

"les.art"-Präsentator Christian Ankowitsch

Der österreichische Journalist und Schriftsteller Christian Ankowitsch präsentiert les.art.

Link:

schließen
Laufende Staffel wird im Sinne Elizabeth T. Spiras abgeschlossen – Sendung ab Juli
Liebesg’schichten und Heiratssachen - Signation, Logo

ORF

Liebesg’schichten und Heiratssachen
Montag, 20.15 Uhr, ORF 2
Internet: tv.ORF.at/liebesgschichten
E-Mail: liebesgschichten@orf.at
Liebes-Hotline: +43 (0)1 581 09 78
Postanschrift: ORF-Zentrum
Würzburggasse 30
Kennwort Liebesg'schichten"
1136 Wien
ORF-Programmdirektorin Mag. Kathrin Zechner: „Nach dem Tod von Elizabeth T. Spira haben wir gemeinsam mit den Produzenten und dem Redaktionsteam beschlossen, ihre laufende Produktion der 23. Staffel ‚Liebesg’schichten und Heiratssachen‘ mit vereinten Kräften abzuschließen und im Sommer im ORF zu zeigen. Auch das ist Ausdruck unserer Verneigung vor der außergewöhnlichen Chronistin der österreichischen Seele.“
Elizabeth T. Spira hatte mit ihrem Produktionsteam der Wega Film bereits seit vergangenem Herbst einen großen Teil der Interviews für die beliebten Porträts der TV-Reihe gedreht. Das ORF-Kulturdokuressort unter der Leitung von Sharon Nuni, die das TV-Format redaktionell verantwortet, wird gemeinsam mit Wega Film die Postproduktion übernehmen. Die Anzahl der sendefähigen Folgen steht derzeit noch nicht fest. Die Ausstrahlung der 23. Staffel ist ab Juli vorgesehen. Ein konkreter Sendestart ist letztlich von der Folgenanzahl abhängig und wird noch rechtzeitig bekanntgegeben.
Eine Entscheidung über die weitere Zukunft der ORF-Reihe wird aus Respekt vor Elizabeth T. Spiras Werk erst nach der Ausstrahlung der 23. Staffel getroffen.
„Liebesg’schichten und Heiratssachen“ ist eine Produktion des ORF, hergestellt von Wega Film.
schließen
Evelyn Vysher, Thomas May

ORF/Günther Pichlkostner

Evelyn Vysher, Thomas May

Lotto 6 aus 45 mit Joker

Die Ziehung der aktuellen Lotto- und Joker-Zahlen

ORF

Lotto 6 aus 45 mit Joker
Mittwoch, 18.47 Uhr, ORF 2
Sonntag, 19.17 Uhr, ORF 2
Jeden Mittwoch und jeden Sonntag präsentieren Evelyn Vysher und Thomas May abwechselnd die aktuelle Ziehung der Lotto und Joker-Zahlen. „Lotto 6 aus 45“ wurde am 7. September 1986 gestartet. Der Joker wurde am 26. September 1988 eingeführt.
Evelyn Vysher, Thomas May

ORF/Günther Pichlkostner

Evelyn Vysher, Thomas May

Link:

schließen
M
Magazin 1: Lisa Gadenstätter und Stefan Lenglinger

Thomas Ramstorfer

Lisa Gadenstätter und Stefan Lenglinger

Magazin 1

Das politische und gesellschaftspolitische Vorabendmagazin
MAGAZIN 1 - Logo
MAGAZIN 1
Montag - Freitag
18.10 Uhr, ORF 1
Ein neuer Vorabend und mehr Information in ORF eins erwarten das Publikum seit 8. April 2019 mit der „ZiB 18“ und dem darauffolgenden „Magazin 1“. Lisa Gadenstätter und Stefan Lenglinger präsentieren alternierend von Montag bis Freitag jeweils um 18.10 Uhr in ORF 1 „Magazin 1“.
Das politische und gesellschaftspolitische Vorabendmagazin, das stark auf Reportagen, Hintergrund und Interviews setzt, spannt den inhaltlichen Bogen von Hard News bis hin zu Kultur und Unterhaltung. „Magazin 1“ greift Aktuelles auf, bietet neue Blickwinkel und setzt sich zum Ziel, komplexe Zusammenhänge verständlich zu erklären. Es lässt Menschen zu Wort kommen, die für ihre Sache brennen, erzählt Geschichten auf Augenhöhe und findet auch Platz für Augenzwinkern und Humor.
Magazin 1: Lisa Gadenstätter und Stefan Lenglinger

Thomas Ramstorfer

Lisa Gadenstätter und Stefan Lenglinger

schließen
Von den Salzburger Festspielen 2015: Konzert der Wiener Philharmoniker

ORF/Roman Zach-Kiesling

Von den Salzburger Festspielen 2015: Konzert der Wiener Philharmoniker

matinee

Der Kulturvormittag, der die gesamte Bandbreite des Kulturkosmos- von Hochkultur bis Popkultur - beleuchtet.
matinee - Logo
matinee
Sonntag bzw. Feiertag, 9.05 Uhr, ORF 2
E-Mail: Kontaktformular
Internet:
tv.ORF.at/matinee
In der als Kulturkulinarium gestalteten „matinee“ am Sonntag bzw. Feiertag stehen u. a. Dokumentationen, Reportagen, Künstlerporträts, Rückblicke auf die wichtigsten Kulturereignisse der Woche und aktuelle Kulturtipps auf dem Spielplan. Clarissa Stadler und Martin Traxl präsentieren die ORF-„matinee“ alternierend.
Von den Salzburger Festspielen 2015: Konzert der Wiener Philharmoniker

ORF/Roman Zach-Kiesling

Von den Salzburger Festspielen 2015: Konzert der Wiener Philharmoniker

„Die Kulturwoche“ vermittelt mit ausgewählten Beiträgen einen ausführlichen Einblick in das dichte österreichische und internationale Kulturgeschehen.

Link:

schließen
"Mei liabste Weis" aus Kals am Großglockner: Franz Posch begrüßt seine Musikanten/innen im Johann Stüdl-Saal - Haus der Kultur - im Dorfzentrum von Kals am Großglockner.

ORF/Susi Berger - Pressefoto Neumayr

"Mei liabste Weis" aus Kals am Großglockner: Franz Posch begrüßt seine Musikanten/innen im Johann Stüdl-Saal - Haus der Kultur - im Dorfzentrum von Kals am Großglockner.

Mei liabste Weis

Österreichs Volksmusik gespielt von den talentiertesten Interpreten des Landes
"Mei liabste Weis" - Logo

ORF

Mei liabste Weis
Samstag, 20.15 Uhr, ORF 2
Karten: Aktuelle Informationen zum Kartenvorverkauf sind abrufbar unter tirol.ORF.at/meiliabsteweis
E-Mail: meiliabsteweis@ORF.at
Internet: tirol.ORF.at/meiliabsteweis
„Mei liabste Weis“ ist eine Rarität im Fernsehen. Hier wird nur live gesungen und musiziert, Playback gibt es nicht. Die Sendung erfüllt musikalische Publikumswünsche mit viel Platz für Spontaneität, Improvisation und Unterhaltung. Hier wird die Tradition authentischer Volksmusik gepflegt und mit jungen, innovativen Gruppen auch deren Zukunft präsentiert. Gesang und Musik aus dem Volk, Volksmusik eben, aber auch der Volkstanz und die schönen Trachten, die die Musikantinnen und Musikanten tragen, begeistern die Fans der echten Volkskultur.
„Mei liabste Weis“ reist durch Österreichs, Südtirols und Bayerns schönste Regionen und stellt Land und Leute vor: Geografisch, historisch, kulturell und volksmusikalisch - mit Gespür für die regionalen Feinheiten und Unterschiede der Landstriche. Und mit kulinarischen Gustostückerln, nach dem Motto: „Essen und Trinken und musizieren halten Leib und Seele zusammen“.
Seit 1988 präsentiert Franz Posch die beliebte TV-Volksmusiksendung, seit 1991 ist die 90-Minuten-Live-Sendung im Hauptabendprogramm von ORF 2 zu sehen. Traditionsreiche, bodenständige Wirtshäuser in Österreich und den Nachbarländern bieten die Kulisse für Franz Posch und seine Gäste. Posch ist nicht nur Präsentator, sondern auch Musikant, der selber zu Harmonika oder Klarinette greift.
"Mei liabste Weis" aus Kals am Großglockner: Franz Posch begrüßt seine Musikanten/innen im Johann Stüdl-Saal - Haus der Kultur - im Dorfzentrum von Kals am Großglockner.

ORF/Susi Berger - Pressefoto Neumayr

"Mei liabste Weis" aus Kals am Großglockner: Franz Posch begrüßt seine Musikanten/innen im Johann Stüdl-Saal - Haus der Kultur - im Dorfzentrum von Kals am Großglockner.

Zuseherinnen und Zuseher der Produktion des ORF-Landesstudios Tirol können sich ihre „liabste Weis“ live wünschen – im Saal, per Telefon oder im Internet unter http://tirol.ORF.at.
schließen
"Menschen & Mächte - Die Macht der Bilder": Senderkennung des ORF in den Anfangsjahren

ORF

"Menschen & Mächte - Die Macht der Bilder": Senderkennung des ORF in den Anfangsjahren

Menschen & Mächte

Die Dokumentationsleiste über die Auswirkungen von Politik auf Menschen und Gesellschaft
Logo von "Menschen & Mächte"

ORF

Logo von "Menschen & Mächte"

Menschen & Mächte
Mittwoch, ca. 22.30 Uhr, ORF 2
Internet:
Der Titel der Doku-Leiste „Menschen & Mächte“ ist Programm. „Menschen & Mächte“ analysiert gesellschaftspolitische Trends und Stimmungen, berichtet über Mächtige und Ohnmächtige, über die Auswirkungen und Folgen von Politik auf Menschen und Gesellschaft. „Menschen & Mächte“ vermittelt attraktiv verpackten Gewinn von Wissen, blickt in die Zukunft und in die Vergangenheit.
Das Format versteht sich auch als eine elektronische Datenbank der Erinnerung, daher sind zeitgeschichtliche Themen ebenfalls wichtiger Bestandteil des Sendungsprofils.
"Menschen & Mächte - Die Macht der Bilder": Senderkennung des ORF in den Anfangsjahren

ORF

"Menschen & Mächte - Die Macht der Bilder": Senderkennung des ORF in den Anfangsjahren

Ein bis zweimal jährlich werden zu historischen Gedenktagen und Eckdaten der Landesgeschichte Zeitgeschichte-Schwerpunkte produziert.
schließen
Millionenshow - Armin Assinger

ORF/Milenko Badzic

Armin Assinger

Millionenshow

Mit Wissen und einem Quäntchen Glück die Chance auf den Gewinn von 1 Million Euro!
Logo von der Millionenshow

ORF

Logo von der Millionenshow

Die Millionenshow
Montag, 20.15 Uhr, ORF 2
Bewerbung
Internet:
In jeder „Millionenshow“-Ausgabe sind vier Kandidatinnen und Kandidaten in den Auswahlrunden mit dabei und spielen um die Möglichkeit, eine Million Euro zu gewinnen.
Die Spieler können zwischen zwei Spielvarianten wählen: Gespielt wird entweder mit drei Jokern (Publikum, 50:50 und Telefon) und zwei Sicherheitsstufen (bei 500 und bei 15.000 Euro), oder mit vier Jokern (zusätzlich zweite Chance), aber dafür ohne 15.000-Euro-Sicherheitsstufe.
Millionenshow - Armin Assinger

ORF/Milenko Badzic

Armin Assinger

Außerdem stellen einmal mehr Prominente in Spezialausgaben ihr Wissen in den Dienst der guten Sache.
schließen
"Mittag in Österreich": Stefan Gehrer und Gaby Konrad

ORF/Günther Pichlkostner

Mittag in Österreich

Die wichtigsten Themen des Tages aus Österreich und der ganzen Welt
Mittag in Österreich - Logo

ORF

Mittag in Österreich
Montag bis Freitag, 13.15 Uhr, ORF 2
oesterreich.ORF.at
„Mittag in Österreich“ liefert Hintergrundberichte zu aktuellen Ereignissen aus Österreich und der ganzen Welt, Service und Tipps zu Konsumentenschutzthemen, Expertengespräche aber auch Kulturelles und Heiteres ausden Regionen Österreichsmit Live-Reportagen und Live-Einstiegen aus den Bundesländern.
"Mittag in Österreich": Stefan Gehrer und Gaby Konrad

ORF/Günther Pichlkostner

schließen
"Museum AHA": Thomas Brezina

ORF/Günther Pichlkostner

Thomas Brezina

Museum AHA

Ab Oktober in ORF 1
„Museum AHA“ steht ab Oktober 2019 auf dem „okidoki“-Programm in ORF 1.
Das „Museum AHA“ öffnet im Herbst seine Pforten in ORF 1! Im neuen „okidoki“-Wissensformat begeben sich Thomas Brezina und die Punk-Mumie Ramfetz auf die Suche nach faszinierenden und kuriosen Dingen und stellen in jeder Folge fünf Museumsgegenstände mit einer außergewöhnlichen Geschichte vor. Dabei haben sich zwei Fälschungen eingeschlichen und die Kinder werden angeregt zu erraten, welcher Gegenstand nicht echt ist.
In 13 Folgen zu je 15 Minuten kann das jüngste Publikum faszinierende Gegenstände aus vielen Bereichen wie Kunst, Geschichte, Musik, Technik oder Natur kennenlernen und spannende Geschichten darüber erfahren.
"Museum AHA": Thomas Brezina

ORF/Günther Pichlkostner

Thomas Brezina

Fantastische Museumsräume und Punk-Mumie Ramfetz als 3D-animierte Figur

Die Gegenstände befinden sich in neun Sälen, die thematisch den Rahmen bilden: Saal der seltsamen Sachen, Saal der Kunst, Natur, Tiere, Vergangenheit, Technik, Musik, Bücher und das Küchenlabor. Die phantasievoll gemalten Museumsräume bilden durch Rückprojektion im Studio die Kulisse für „Museum AHA“. Animierte Figuren der Ausstellungsräume reagieren auf die Spielszenen.
An der Seite von Thomas Brezina ist die Punk-Mumie Ramfetz, die durch Motion-Capturing lebendig wird. Bei dieser Technik werden die Bewegungen eines Menschen, in diesem Fall des Puppenspielers, mit Tracking-Markern abgenommen und auf die 3D-animierte Figur übertragen. Dadurch wirken die Bewegungen besonders realistisch.
Die Sendung ist eine Produktion des ORF in Zusammenarbeit mit dem ZDF, hergestellt von Tower10 KidsTV.
schließen