Dieser Browser ist veraltet, daher ist die Seitendarstellung fehlerhaft.

ORF im Februar 2021: 37,6 Prozent Marktanteil für Sendergruppe

Steigerung der Marktanteile um 4,9 Prozentpunkte

Im Februar 2021 erreichte die ORF-Sendergruppe mit u. a. den Ski-WM-Events in Cortina und Oberstdorf, Unterhaltungsangeboten wie dem „Starmania“-Auftakt, einem etwas anderen Opernball, einer Covid-tauglichen „Villacher Fasching“-Produktion und mit den weiterhin intensiv genutzten Info-, Magazin- und Reportage-Sendungen zur Corona-Situation in Österreich einen Marktanteil von 37,6 Prozent und eine Tagesreichweite von 4,174 Millionen Seherinnen und Sehern, das entspricht 55,3 Prozent der TV-Bevölkerung.
Im Vergleich zum Februar 2020 bedeutet das eine Marktanteils-Steigerung von 4,9 Prozentpunkten.

Weitere Key-Facts zum Februar 2021

ORF 1: 2,291 Millionen Seher/innen (11,6 Prozent Marktanteil), ORF 2: 3,165 Millionen Seher/innen (22,5 Prozent MA), ORF 1 und ORF 2 gesamt: 34,1 Prozent MA, ORF-Sendergruppe in Kernzone (17.00 bis 23.00 Uhr): 41,3 Prozent MA

Die zehn Topreichweiten

Die wichtigsten Details

-- Comeback nach zwölf Jahren: Den glanzvollen Auftakt von „Starmania 21“ am 26. Februar ließen sich in ORF 1 bis zu 858.000 nicht entgehen; bei der Präsentation der Songs waren um 20.15 Uhr im Durchschnitt 800.000 Zuschauerinnen und Zuschauer bei einem Marktanteil von 25 Prozent mit dabei; das Voting sahen um 22.05 Uhr durchschnittlich 646.000 (Marktanteil 24 Prozent).
-- besonders beim jungen Publikum war die erste „Starmania“-Qualifikationsrunde ein Hit: In der Zielgruppe der 12- bis 29-Jährigen verfolgten 43 Prozent aller zu diesem Zeitpunkt Fernsehenden den Auftakt der ORF-1-Show; bei der Entscheidung lag der Marktanteil bei sehr hohen 42 Prozent. Auch in der Zielgruppe der 12- bis 49-Jährigen erreichte der ORF-Event mit 35 Prozent Marktanteil bzw. 31 Prozent Marktanteil bei den Songs und beim Voting Topwerte. Mit 1,586 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern (weitester Seherkreis) verfolgten 21 Prozent der österreichischen TV-Bevölkerung zumindest kurz den „Starmania 21“-Abend in ORF 1. Im Schnitt waren bei beiden Sendungen 784.000 dabei (25/35/43 Prozent Marktanteil).
-- der „Opernball“ fand trotz Absage auch heuer statt – zumindest via ORF 2: 1,97 Millionen (WSK) waren beim Ballabend von ORF 2 – von der Highlights-Doku über das „Stöckl.“-Spezial und „Ein echter Wiener geht nicht unter“ bis zum „Opernball“-Filmklassiker – zumindest kurz mit dabei; allein um 20.15 Uhr ließen sich am 11. Februar bis zu 982.000 Zuseherinnen und Zuseher „Geschichten aus dem schönsten Ballsaal der Welt“ vom bewährten Opernball-Team erzählen.
-- mit einem kräftigen Lei Lei erreichte am 16. Februar die Faschingszeit in ORF 2 ihren finalen Höhepunkt – bis zu 1,037 Millionen Zuseherinnen und Zuseher waren beim „Villacher Fasching“ um 20.15 Uhr mit dabei; im Durchschnitt wollten sich 987.000 (und damit mehr als im Vorjahr) die aktuelle Sitzung der Villacher Faschingsgilde nicht entgehen lassen, die heuer ausschließlich als TV-Produktion unter strengsten Corona-Sicherheitsmaßnahmen und ohne Publikum im Villacher Congress Center über die Bühne ging.
-- höchst erfolgreich ging die Alpine Ski-WM in Cortina am 21. Februar mit dem Herren-Slalom und bis zu 1,529 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern zu Ende: Insgesamt ließen sich in den zwei WM-Wochen die rund 60 Stunden Live-Übertragungen im ORF 3,823 Millionen Sportfans (weitester Seherkreis) nicht entgehen, das entspricht 51 Prozent der heimischen TV-Haushalte ab 12 Jahren. Den Topwert erreichte dabei die Abfahrt der Herren mit im Schnitt 1,370 Millionen (67 Prozent MA) vor dem Herren-Slalom (2. Durchgang) mit 1,293 Millionen (65 Prozent MA) und dem Slalom der Damen (2. Durchgang) mit 1,187 Millionen und 62 Prozent MA.
-- die Morgenschiene des ORF mit „Guten Morgen Österreich“ und „Fit mit Philipp“ bleibt auch im Februar unangefochtener Marktführer mit im Schnitt 116.000 Reichweite bei 27 Prozent MA, „Fit mit Philipp“ erreichte am 23. Februar mit 252.000 Mitturnenden bei 42 Prozent MA jeweils den bisherigen Topwert.
-- serienmäßig erfolgreich auch im Februar: „Der Bergdoktor“ in ORF 2 mit im Schnitt 963.000 Reichweite bei 28 Prozent Marktanteil und die „Vorstadtweiber“ in Staffel 5 in ORF 1 mit durchschnittlich 551.000 Reichweite und 24 bzw. 26 Prozent Marktanteil in den jungen Zielgruppen; das Comeback von Andreas Kiendl bei „Soko Donau“ erreichte am 23. Februar bis zu 629.000.
-- großes Interesse an der „Dok 1“-Reportage „Der gekaufte Titel“ mit Hanno Settele am 24. Februar in ORF 1: 345.000 Reichweite und 16 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe 12-49 Jahre bedeuten den Topwert 2021.
-- neu im Februar: „Seidl und Fleischhacker auf Außendienst“ mit im Schnitt 240.000 Reichweite im zweiten ORF-1-Hauptabend. Den „Kabarett Spieleabend“ am 19. Februar verfolgten 300.000, die anschließende jüngste Ausgabe von „Fakt oder Fake“ 372.000.
-- einmal mehr top: die Erinnerungen von „Peter Rapp – Als wäre es gestern gewesen“ am 13. Februar mit 446.000 Zuseherinnen und Zusehern bei 17 Prozent MA um 22.00 Uhr in ORF 2.
-- viel Gefühl, tolle Songs und hohe Quoten: die ORF-Premiere von „A Star Is Born“ ließen sich am 14. Februar in ORF 1 bis zu 630.000 bei 24 bzw. 20 Prozent in den jungen Zielgruppen nicht entgehen.
-- Februar-Hoch für „IM ZENTRUM“: im Schnitt 570.000 bei 25 Prozent MA beendeten die TV-Woche mit dem politischen Diskussionsmagazin.  

ORF-Online-Bewegtbild: Rekord bei Tagesschnitt von Bruttoviews und Nutzungszeit

-- laut Online-Bewegtbild-Messung (AGTT/GfK TELETEST Zensus) wurden die Live-Stream- und Video-on-Demand-Angebote des ORF im Februar 2021 wieder sehr stark genutzt, nicht zuletzt aufgrund der weiterhin intensiv abgerufenen Berichterstattung zur Corona-Pandemie, zu innenpolitischen Themen und zu der für Österreich so erfolgreich verlaufenen Alpinen Ski-WM: Im gesamten ORF.at-Netzwerk (ORF-TVthek sowie Video-Angebote auf anderen Seiten inkl. Apps wie news.ORF.at, sport.ORF.at, Spezialsites zu TV-Events etc.) wurden in Österreich 12,1 Mio. Nettoviews (zusammenhängende Nutzungsvorgänge) und 74,0 Mio. Bruttoviews (Videostarts) verzeichnet. In Summe lag das Gesamtnutzungsvolumen bei 327 Mio. Minuten (vorläufige Zahlen). Betrachtet man den Schnitt pro Tag, war der Februar 2021 auf Basis Bruttoviews und Nutzungsminuten der bisher stärkste und damit Rekord-Monat seit Beginn der Online-Bewegtbild-Messung.
schließen

ORF im Jahr 2020: 33,2 Prozent Marktanteil für Sendergruppe

Wie bereits kommuniziert, kam es aufgrund eines Programmierfehlers der GfK zu einem Fehler in der Produktion der TELETEST-Daten: Weitgehend gleich verteilt über alle Sender wurden in der Vergangenheit etwas zu hohe TV-Reichweiten ausgewiesen, die Marktanteile waren kaum betroffen.
Die korrigierten, durch einen externen und unabhängigen Auditor überprüften Daten für 2020 sind nunmehr verfügbar.
Mit u. a. mehr als 900 Sondersendungen rund um die Corona-Krise, der umfassenden Berichterstattung zur Wien-Wahl, zur US-Wahl und zum Terroranschlag in Wien, Bundesländer-Events wie „Ein Sommer in Österreich“ oder „Ein Winter in Österreich“, dem Kultur-Sommer und „Wir spielen für Österreich“-Konzerten, den neuen „Liebesg’schichten und Heiratssachen“, den „Dancing Stars“, den Eventserien „Freud“ und „Vienna Blood“ sowie weiteren „Landkrimi“-Ausgaben und gut genutzten Sport-Liveübertragungen erreichte die ORF-Sendergruppe im Jahr 2020 einen Marktanteil von 33,2 Prozent und eine Tagesreichweite von 4,061 Millionen Seherinnen und Sehern – das entspricht 53,8 Prozent der TV-Bevölkerung.
Im Dezember erreichte die ORF-Sendergruppe einen Marktanteil von 34,7 Prozent und eine Tagesreichweite von 4,239 Millionen Seherinnen und Sehern – das entspricht 56,2 Prozent der TV-Bevölkerung. ORF 1 erreichte dabei 2,291 Millionen Seher/innen (10,3 Prozent Marktanteil), ORF 2 3,465 Millionen Seher/innen (21,3 Prozent MA). ORF 1 und ORF 2 lagen gesamt bei 31,6 Prozent MA, die ORF-Sendergruppe in der Kernzone (17.00 bis 23.00 Uhr) bei 39,8 Prozent MA.

Weitere Key-Facts zum Programmjahr 2020

Unter den 2.000 im Jahr 2020 in Österreich (Basis E12+, Sendungen über 5 Minuten Sendungslänge) meistgesehenen TV-Sendungen finden sich 1.997 im ORF ausgestrahlte Produktionen. Die beste der drei nicht im ORF ausgestrahlten Sendungen findet sich auf Platz 1185.
ORF 1: 1,967 Millionen Seher/innen (8,2 Prozent Marktanteil), ORF 2: 3,299 Millionen Seher/innen (22,0 Prozent MA), ORF 1 und ORF 2 gesamt: 30,2 Prozent MA, ORF-Sendergruppe in der Kernzone (17.00 bis 23.00 Uhr): 39,0 Prozent MA.
Die ORF-Sendergruppe ist mit 33,2 Prozent Marktanteil und 5,993 Mio. Zuseherinnen und Zusehern jede Woche eindeutiger österreichischer Marktführer sowohl bei den Marktanteilen als auch der Reichweite (12+, 2020).
ORF 1 und ORF 2 sind die erfolgreichsten österreichischen Sender in den relevanten Zielgruppen:
ORF 1 erreicht 8,2 Prozent MA bei 12+ bzw. 10,5 Prozent MA bei 12–49, ORF 2 erreicht 22,0 Prozent MA bei 12+ bzw. 11,6 Prozent MA bei 12–49

Die zehn Topreichweiten 2020

 Spartensender ORF III und ORF SPORT + etabliert und unverzichtbar

Weiter sehr erfolgreich verlief das mittlerweile neunte Sendejahr der beiden ORF-Spartensender ORF III Kultur und Information und ORF SPORT +. Beide haben sich im täglichen TV-Konsum der Österreicherinnen und Österreicher etabliert: Die technische Reichweite von ORF III liegt mittlerweile bei 97 Prozent, jene von ORF SPORT + bei 91 Prozent. Beide Sender sind damit unverzichtbar für das heimische Kultur- und Sportleben. Die durchschnittliche Tagesreichweite von ORF III lag im Jahr 2020 bereits bei 888.000, jene von ORF SPORT + bei 264.000.

Dezember-Highlights

-- Groß ist das Interesse weiterhin bei den Info-Sendungen zur Corona-Krise: So erreichte etwa die „ZIB Spezial“ zum dritten Lockdown am 18. Dezember im Vorabend in ORF 2 987.000 RW bei 45 Prozent MA, den bereits vierten Blick in die Länder und deren Bewältigung der Corona-Krise – „Ein Land ein Team“ sahen am 27. Dezember um 17.00 Uhr in ORF 2 489.000 Zuseherinnen und Zuseher bei 25 Prozent MA.
 -- Den „Bundesland heute – Das war 2020“-Jahresrückblick der ORF-Landesstudios am 21. Dezember sahen durchschnittlich 617.000 bei 18 Prozent MA.
-- Ein Jubiläumskrimi mit Rekordquoten: Durchschnittlich 1,001 Mio. Zuseherinnen und Zuseher waren mit dabei, als „Waidmannsdank“ am 15. Dezember die diesjährige ORF-1-Landkrimi-Saison beendete und nun das Ranking der beliebten ORF-Reihe anführt.
-- Bis zu 1,078 Mio. Zuseherinnen und Zuseher begleiteten Harald Krassnitzer und Adele Neuhauser, deren Spurensuche am 20. Dezember nach „Unten“ führte: Die Folge erreichte eine durchschnittliche Reichweite von 995.000 und einen Marktanteil von 27 Prozent – mit durchschnittlich 9,23 Millionen Zuseherinnen und Zusehern und einem Marktanteil von 26 Prozent avanciert „Unten“ beim deutschen Publikum zum beliebtesten der 2020 gezeigten ORF-„Tatort“-Krimis.
-- Das Glück ist ein Vogerl“ hieß es am 16. Dezember in ORF 2 für Simon Schwarz, Nikolaus Paryla, Patricia Aulitzky und bis zu 1,022 Mio. Zuseherinnen und Zuseher; durchschnittlich waren bei der märchenhaften ORF/BR-Komödie 928.000 mit dabei.
-- Formel 1 und der Ski-Weltcup bestimmten die Live-Übertragungen des ORF-Sport: Den GP von Bahrain am 6. Dezember ließen sich 706.000 Motorsportfans in ORF 1 nicht entgehen, den Nachtslalom von Madonna am 22. Dezember sahen im zweiten Durchgang bis zu 1,140 Millionen Skifans.
-- Die Showbühnen hatten zumindest via ORF 1 auch im Dezember geöffnet: den „Kabarettgipfel“ am 18. Dezember sahen 574.000, das „Quiz ohne Grenzen“ am 12. Dezember 547.000; noch größer war das Publikumsinteresse an „Schluss mit lustig – Der satirische Jahresrückblick“ mit Gerald Fleischhacker am 29. Dezember mit 730.000 bei 21 Prozent Marktanteil.
-- Damit nicht genug der erfolgreichen Unterhaltung im Dezember: Die „Promi-Millionenshow“ für Licht ins Dunkel sahen am 7. Dezember 812.000, „A Volks-Rock’n’Roll Christmas. Andreas Gabalier & Band“ am 5. Dezember bis zu 530.000 und „Winter in Österreich“ mit Hans Knauss und Anna Veith ebenfalls am 5. Dezember im Schnitt 651.000.
-- Gut angenommen wurde auch das weihnachtliche Programmangebot: Die „Bergweihnacht“ mit Alexandra Meissnitzer am 12. Dezember sahen 593.000, „Dahoam im Advent“ präsentierte sich „Mei liabste Weis“ am 9. Dezember mit 549.000 Zuseherinnen und Zusehern.
-- Die „Silvestershow mit Jörg Pilawa“ am 31. Dezember in ORF 2 ließen sich bis zu 1,043 Millionen nicht entgehen.
-- Topwerte im Dezember auch für weitere Produktionen made in A, etwa für „Die Toten vom Bodensee“ am 30. Dezember mit durchschnittlich 926.000 bei 28 Prozent Marktanteil, „Louis Van Beethoven“ mit Tobias Moretti am 23. Dezember mit bis zu 928.000 Zuschauerinnen und Zuschauer, die Literaturverfilmung „Der Trafikant“ am 27. Dezember mit 722.000 Reichweite oder „Blind ermittelt: Zerstörte Träume“ am 28. Dezember mit 718.000.
Quelle: AGTT / GfK: TELETEST; Evogenius Reporting, Erwachsene 12+, Sehbeteiligung in Tausend und Marktanteil in Prozenten, endgültig gewichtete Werte, audierter Bestand, ORF.
schließen
Die GfK Austria, die im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft TELETEST (AGTT) die Messung der Fernsehnutzung (TELETEST) abwickelt, hat den Auftraggeber über einen Fehler bei der Datenauswertung informiert. Aufgrund eines Programmierfehlers im Zusammenhang mit der Implementierung von neuen Messgeräten (beginnend im Jahr 2015) sind in Mehrpersonenhaushalten in bestimmten Konstellationen die Nutzungszeiten von gleichzeitig fernsehenden Familienmitgliedern falsch zugeordnet worden. Dadurch sind für den gesamten Markt – weitgehend gleich verteilt über alle Sender – zu hohe Reichweiten ausgewiesen worden. Die Marktanteilsdaten sind kaum betroffen. Die konkreten Auswirkungen bis November 2019 sind nicht mehr reproduzierbar; in den ersten Jahren (etwa bis 2017) sind die Abweichungen aber jedenfalls vernachlässigbar. Der über den Zeitverlauf ansteigende Fehler wirkt sich je nach Zielgruppe unterschiedlich aus; im Schnitt liegen die Abweichungen aber auch im Jahr 2020 unter fünf Prozent. Der bisher kommunizierte – auch pandemiebedingte – Anstieg der Fernsehnutzung muss daher geringfügig korrigiert werden, ist aber weiterhin signifikant.
Der Fehler liegt ausschließlich im Bereich der GfK Austria. Die AGTT hat die GfK unverzüglich mit einer umfassenden Aufarbeitung und Richtigstellung der Daten beauftragt; die für 12/2020 veröffentlichten Daten sind daher nach heutigem Wissensstand korrekt. Die AGTT hat sich auch entschlossen, die restlichen Daten 2020 für den Markt nachproduzieren zu lassen, soweit dies möglich ist, um verlässliche Daten zu liefern. Parallel dazu hat die AGTT einen externen und unabhängigen Auditor mit der Überprüfung der betroffenen Daten beauftragt. Die endgültigen Daten für 2020 werden nach Vorliegen des Ergebnisses veröffentlicht.
Rückfragehinweis:
AGTT Generalsekretariat
Tel.: +43 1 87878 12322
mailto:gs@agtt.at
https://agtt.at
schließen