Dieser Browser ist veraltet, daher ist die Seitendarstellung fehlerhaft.

ORF im Juli 2022: 32,9 Prozent Marktanteil für Sendergruppe

Im Juli 2022 erreichte die ORF-Sendergruppe vor allem mit den Live-Übertragungen von der UEFA Frauen EURO 2022 in England, der Formel-1-Events in Spielberg und Ungarn, den neuen „Liebesg‘schichten und Heiratssachen“ und den Kultursommer-Highlights einen Marktanteil von 32,9 Prozent und eine Tagesreichweite von 3,383 Millionen Seherinnen und Sehern, das entspricht 44,8 Prozent der TV-Bevölkerung.
Ein direkter Vergleich mit dem Juli 2021, der ganz im Zeichen der EURO, der Olympischen Spiele in Tokio und der intensiv genutzten Info- und Reportage-Sendungen zur Corona-Situation stand und entsprechend 36,4 Prozent Marktanteil erreichte, ist wenig aussagekräftig. Mit 32,9 Prozent Marktanteil verzeichnete die ORF-Gruppe eine Steigerung von 1,1 Prozentpunkten gegenüber Juli 2020 (31,8 Prozent). Ein Vergleich mit dem Juli 2019 (29,5 Prozent) bringt sogar eine Steigerung von 3,5 Prozentpunkten.
ORF 1 erzielte im Juli 2022 im Vergleich mit dem Vor-Corona-Juli 2019 in der Zielgruppe 12+ einen Zuwachs von 1,7 Prozentpunkten, bei den 12- bis 49-Jährigen von 1,9 Prozentpunkten. ORF 2 konnte den Marktanteil gegenüber Juli 2019 um 1,3 Prozentpunkte steigern und blieb exakt auf dem Niveau vom Juli 2021.
Weitere Key-Facts zum Juli 2022
ORF 1: 1,561 Millionen Seher/innen (8,4 Prozent Marktanteil), ORF 2: 2,700 Millionen Seher/innen (21,1 Prozent MA), ORF 1 und ORF 2 gesamt: 29,5 Prozent MA, ORF-Sendergruppe in Kernzone (17.00 bis 23.00 Uhr): 40,3 Prozent MA
Die zehn Topreichweiten
-- Die UEFA Frauen EURO England 2022 wurde vom 6. bis 31. Juli nicht nur wegen der Teilnahme Österreichs im ORF zum Fußballfest: Bis zu 935.000 sahen am 31. Juli das Finale England – Deutschland, im Schnitt waren bei der Verlängerung 811.000 bei 33 Prozent MA (38 bzw. 47 Prozent in den jungen Zielgruppen) via ORF 1 live dabei. Insgesamt erreichte der ORF mit seiner rund 90-stündigen EURO-Berichterstattung 4,478 Millionen Seher/innen (weitester Seherkreis), das sind 59 Prozent der heimischen TV-Bevölkerung ab 12 Jahren. Im Schnitt verfolgten jedes EM-Spiel 301.000 Zuseher/innen bei 15 Prozent MA und 16 bzw. 18 Prozent in den jungen Zielgruppen.

-- Im internationalen Klubfußball ging es mit den Qualifikations-Runden weiter: U. a. traf Rapid am 21. Juli im Conference-League-Quali-Spiel auf Lechia Gdańsk – 387.000 (17 Prozent MA) waren via ORF 1 live bei der zweiten Halbzeit dabei.

-- Topreichweiten für Formel 1: Die 24 aufregenden Stunden live aus Spielberg, die ORF 1 den Formel-1-Fans vom 8. bis 10. Juli 2022 rund um den Großen Preis von Österreich geboten hat, verfolgten insgesamt 1,917 Millionen Fans (weitester Seherkreis), das sind 25 Prozent der heimischen TV-Bevölkerung ab 12 Jahren. Bis zu 844.000 ließen sich das Motorsport-Spektakel am 10. Juli via ORF 1 nicht entgehen, im Schnitt waren 785.000 bei 46 Prozent MA (50 bzw. 60 Prozent in den jungen Zielgruppen) mit Ernst Hausleitner und Alexander Wurz live dabei. Das „Formel 1 Motorhome“ sahen 287.000 bei 19 Prozent MA.

-- Die beliebten ORF-„Liebesg’schichten und Heiratssachen“ gingen am 11. Juli mit großem Publikumszuspruch in eine neue Saison: Bis zu 954.000 Zuschauerinnen und Zuschauer waren beim erfolgreichen Auftakt zur 26. Staffel – zum dritten Mal mit Nina Horowitz als Interviewerin und Gestalterin – mit dabei. Im Durchschnitt sahen 912.000 bei einem Marktanteil von 35 Prozent in der Zielgruppe 12+ die Porträts der ersten sechs von insgesamt 54 partnersuchenden Singles. In den jungen Publikumsgruppen 12–49 und 12–29 lag der Marktanteil bei erfreulichen 23 bzw. 16 Prozent. Erwähnenswerte Beispiele für die starke zeitversetzte Nutzung bei ORF-Produktionen sind u. a. „Liebesg’schichten und Heiratssachen“ und „Kabarettgipfel“ mit RW-Steigerungen von mehr als 70.000 Seherinnen und Sehern, „Soko Donau“ mit einem Plus von mehr als 40.000 Zuschauerinnen und Zuschauern.

-- Mit 672.000 Seherinnen und Sehern (27 Prozent MA) erreichte die Folge „Zu jung zu sterben“ am 7. Juli die bisher beste Reichweite der Serie „Ein Krimi aus Passau“, auf Platz zwei liegt die am 14. Juli ausgestrahlte Folge „Der Fluss ist sein Grab“ mit 480.000 bei 23 Prozent Marktanteil. Das Dacapo des Falls „Schwanengesang“ aus der Krimireihe „Die Toten von Salzburg“ hatte 572.000 Seher/innen (23 Prozent Marktanteil), der „Die Toten vom Bodensee“-Dacapo-Fall „Der Blutritt“ 477.000 (21 Prozent MA).

-- Nach pandemiebedingter zweijähriger Auszeit stand am 16. Juli wieder die „Starnacht am Wörthersee“ live auf dem Programm von ORF 2: Das Debüt von Hans Sigl als Gastgeber an der Seite von Barbara Schöneberger erreichte 488.000 Fans der Schlagerszene und mit 24 Prozent den besten Marktanteil seit 2015. Die Sendung, die auch im MDR, NDR und SWR zu sehen war, verfolgten in Summe 2,36 Millionen deutsche Zuseher/innen (11 Prozent MA). Live aus Gelsenkirchen präsentierte Florian Silbereisen am 9. Juli „Die große Schlagerstrandparty 2022“ – im Schnitt waren 532.000 bei 25 Prozent MA dabei. Helene Fischers ersten großen Auftritt nach der Baby-Pause in „Das große Schlagercomeback“ sahen am 23. Juli 529.000 (28 Prozent MA).

-- Bis zu 449.000 Zuseher/innen (17 Prozent MA) waren am 26. Juli beim Auftakt der zweiten Staffel der ORF-2-Sendereihe „Herrschaftszeiten! – Johann-Philipps Schlossbesuche“ dabei.

-- Zum 75. Geburtstag von Arnold Schwarzenegger gratulierte der ORF u. a. mit einem „Thema Spezial“-Porträt, Dokumentationen wie „Arnold, ein steirischer Superheld“ und Interviews sowie zahlreichen Spielfilmen in ORF 1, ORF 2 und ORF III – insgesamt waren 1,926 Millionen Arnie-Fans dabei (weitester Seherkreis: 26 Prozent).

-- Auf großes Publikumsinteresse stießen weiters der „Universum“-Zweiteiler „Wolga – Ein Strom wird geboren“ am 5. bzw. 12. Juli mit durchschnittlich 588.000 (23 Prozent Marktanteil) bzw. 610.000 Seher/innen bei 25 Prozent MA. Die „Eco“-Spezialausgabe „Die Benko-Story“ erreichte am 7. Juli im Schnitt 502.000 Seher/innen (30 Prozent MA), die „Menschen & Mächte“-Doku „Amon Göth: Vater, Großvater, Massenmörder“ am 13. Juli 313.000 (20 Prozent MA). Den Auftakt des „Universum History“-Dreiteilers „Geheimnisse der Pharaonen“ verfolgten am 6. Juli 286.000 (18 Prozent MA), gut genutzt wurde auch die „kreuz und quer“-Doku „Das geheime Leben der Amish“ mit 276.000 Zuseherinnen und Zusehern (20 Prozent MA).

-- Im Rahmen des umfangreichen ORF-Kultursommer-Angebots verfolgten in ORF 2 am 29. Juli 236.000 „JedermannJedefrau Spezial – Das Salzburger Festspielmagazin“ und am 22. Juli 187.000 Giacomo Puccinis Oper „Madame Butterfly“ von den Bregenzer Festspielen. ORF III Kultur und Information erreichte mit der Live-Übertragung des Operettenhits „Im Weißen Rössl“ aus der Sommerarena in Baden (3. Juli), „Klassik unter Sternen“ mit Elīna Garanča (17. Juli), der Opernpremiere von Giuseppe Verdis „Nabucco“ aus der Oper im Steinbruch St. Margarethen (13. Juli), „Rainhard Fendrich: Symphonie aus Schloss Schönbrunn“ (3. Juli), „Klassikstars am Traunsee 2022“ mit u. a. Piotr Beczała aus Gmunden (10. Juli) sowie Jordi Savall von der „Styriarte“ (9. Juli) insgesamt 947.000 Klassikliebhaber/innen (weitester Seherkreis).

-- 268.000 „Sommerkabarett“-Fans bei 13 Prozent Marktanteil versammelte am 29. Juli Caroline Athanasiadis mit ihrem Programm „Tzatziki im 3/4-Takt“, den „Kabarettgipfel“ am 1. Juli ließen sich 522.000 bei 23 Prozent MA nicht entgehen.

Laut Online-Bewegtbild-Messung (AGTT/GfK TELETEST Zensus) wurden die Live-Stream- und Video-on-Demand-Angebote des ORF auch im Juli 2022 intensiv genutzt: Im gesamten ORF.at-Netzwerk (ORF-TVthek sowie Video-Angebote auf anderen Seiten inkl. Apps wie news.ORF.at, sport.ORF.at, Spezialsites zu TV-Events etc.) wurden in Österreich 9,4 Millionen Nettoviews (zusammenhängende Nutzungsvorgänge) und 55,3 Millionen Bruttoviews (Videostarts) verzeichnet, das Gesamtnutzungsvolumen lag in Summe bei 241 Milionen Minuten (vorläufige Zahlen).
Besonders stark wurden im Juli die Sportevents abgerufen: So erzielte z.B. der FORMEL 1-Grand Prix von Ungarn eine Durchschnittsreichweite von rd. 52.000 (bei 209.000 Bruttoviews) und schaffte es damit in die Top 5 der am stärksten abgerufenen Live-Streams des heurigen Jahres.

Quelle: AGTT/ GfK: TELETEST; Evogenius Reporting, Erwachsene 12+, Sehbeteiligung in Tausend und Marktanteil in Prozenten, Weitester Seherkreis: zumindest eine Sendung kurz gesehen, Daten ab 24. Juli 2022 vorläufig gewichtet, ORF
schließen

ORF im Jahr 2021: 35,5 Prozent Marktanteil für Sendergruppe

Höchster Jahresmarktanteil seit 2012
Mit u. a. der umfassenden aktuellen Berichterstattung zur Corona-Pandemie, den zahlreichen Infosendungen zur Regierungskrise in Österreich, hervorragend genutzten „Sommergesprächen“, Show-Events wie „Starmania 21“ und „Dancing Stars“, fiktionalen Erfolgen wie „Vorstadtweiber“, „Vienna Blood“, „Die Toten von Salzburg“ oder den Landkrimis, neuen „Liebesg’schichten und Heiratssachen“ sowie Sporthighlights wie der EURO, Sommer-Olympia und der Formel 1 erzielte die ORF-Sendergruppe im Jahr 2021 einen Marktanteil von 35,5 Prozent und eine Tagesreichweite von 4,026 Millionen Seherinnen und Sehern – das entspricht 53,4 Prozent der TV-Bevölkerung. Mit diesem Jahresmarktanteil erreicht das ORF-Fernsehen den Topwert seit 2012.
Im Dezember verzeichnete die ORF-Sendergruppe einen Marktanteil von 36,6 Prozent und eine Tagesreichweite von 4,172 Millionen Seherinnen und Sehern – das entspricht 55,3 Prozent der TV-Bevölkerung. ORF 1 erreichte dabei 2,228 Millionen Seher/innen (11,0 Prozent Marktanteil), ORF 2 3,405 Millionen Seher/innen (22,4 Prozent MA). ORF 1 und ORF 2 lagen gesamt bei 33,4 Prozent MA, die ORF-Sendergruppe in der Kernzone (17.00 bis 23.00 Uhr) bei 41,5 Prozent MA. 
Weitere Key-Facts zum Programmjahr 2021
Unter den 2.000 im Jahr 2021 in Österreich (Basis E12+, Sendungen über fünf Minuten Sendungslänge) meistgesehenen TV-Sendungen finden sich 1.989 im ORF ausgestrahlte Produktionen. Die beste der nicht im ORF ausgestrahlten Sendungen findet sich auf Platz 1024. Alle dieser nicht im ORF gezeigten Sendungen im Top-2000-Ranking sind Formel-1-Übertragungen.
ORF 1: 2,052 Millionen Seher/innen (10,2 Prozent Marktanteil), ORF 2: 3,251 Millionen Seher/innen (22,1 Prozent MA), ORF 1 und ORF 2 gesamt: 32,3 Prozent MA, ORF-Sendergruppe in der Kernzone (17.00 bis 23.00 Uhr): 41,5 Prozent MA.
Die ORF-Sendergruppe ist mit 35,5 Prozent Marktanteil und 5,947 Mio. Zuseherinnen und Zusehern jede Woche eindeutiger österreichischer Marktführer sowohl bei den Marktanteilen als auch der Reichweite (12+, 2021).
ORF 1 und ORF 2 sind die erfolgreichsten österreichischen Sender in den relevanten Zielgruppen:
ORF 1 erreicht 10,2 Prozent MA bei 12+ bzw. 12,3 Prozent MA bei 12–49, ORF 2 erreicht 22,1 Prozent MA bei 12+ bzw. 11,3 Prozent MA bei 12–49.
Die zehn Topreichweiten 2021
Spartensender ORF III und ORF SPORT + etabliert und unverzichtbar
Weiter sehr erfolgreich verlief das mittlerweile zehnte Sendejahr der beiden ORF-Spartensender ORF III Kultur und Information und ORF SPORT +. Beide haben sich im täglichen TV-Konsum der Österreicherinnen und Österreicher etabliert: Die technische Reichweite von ORF III liegt mittlerweile bei (unverändert) 97 Prozent, jene von ORF SPORT + bei (unverändert) 91 Prozent. Beide Sender sind damit unverzichtbar für das heimische Kultur- und Sportleben. Die durchschnittliche Tagesreichweite von ORF III lag im Jahr 2021 bereits bei 899.000, jene von ORF SPORT + bei (unverändert) 263.000.
Dezember-Highlights
-- „Pfiat Gott beinand – in memoriam Sepp Forcher“ am 21. Dezember im ORF-2-Hauptabend sahen 698.000 bei 23 Prozent Marktanteil.
-- „IM ZENTRUM“ erreichte mit dem Thema „Lockdownfrust und Impfpflichtzwist“ am 12. Dezember mit 37 Prozent Marktanteil den zweithöchsten Wert seit Sendungsbeginn.
-- Die zweite Ausgabe von „Stöckl live“ zum Thema Impfen sahen am 1. Dezember 712.000 bei 21 Prozent Marktanteil.
-- Topwert für den „Landkrimi: Flammenmädchen“ am 21. Dezember: Im Schnitt 814.000 bei 26 Prozent Marktanteil (26 bzw. 24 Prozent bei den Jungen) ließen sich diesen Fall in ORF 1 nicht entgehen.
-- Insgesamt 1,321 Millionen Zuseherinnen und Zuseher bzw. 18 Prozent der österreichischen TV-Bevölkerung ab zwölf Jahren (weitester Seherkreis) starteten am 8. Dezember in ORF 1 mit einem Komödien-Doppel in die aktuelle Neues-aus-Stadt-und-Land-Saison: Mit bis zu 770.000 und durchschnittlich 744.000 Zuseherinnen und Zusehern liegt der Auftaktfilm „Man kann nicht alles haben“ auf Platz eins im ORF-Stadtkomödien-Ranking seit Start.
-- Weiterer Erfolg in Serie: Insgesamt 1,147 Millionen Zuseherinnen und Zuseher und damit 15 Prozent der österreichischen TV-Bevölkerung ab 12 Jahren (weitester Seherkreis) begleiteten Jakob Seeböck, Julia Cencig und Ferry Öllinger durch die beiden finalen Folgen der 20. „Soko Kitzbühel“-Staffel, die am 14. Dezember in ORF 1 zu sehen waren – mit durchschnittlich 833.000 bzw. 819.000 Krimifans erreichten die beiden letzten Fälle die besten Reichweiten seit dem Jahr 2008 (bei 26 bzw. 25 Prozent MA).
-- Erfolgreich war im Dezember auch die Event-Serie „Sisi“: Bis zu 809.000 Zuschauerinnen und Zuschauer wollten (am 28. Dezember) die erste Doppelfolge zur sechsteiligen Historienproduktion in ORF 1 nicht verpassen, im weitesten Seherkreis erreichte „Sisi“ 1,933 Mio. Zuseher/innen und Zuseher, das sind 26 Prozent der heimischen TV-Bevölkerung ab 12 Jahren.
-- Einmal mehr top auch die „Rosenheim-Cops“ mit 1,036 Millionen Reichweite bei 32 Prozent Marktanteil am 9. Dezember
-- Nach 40 Jahre „Wetten, dass ..?“ eine weitere Show-Reminiszenz war „Dalli Dalli – Die Weihnachtsshow“, die am 25. Dezember in ORF 2 mit bis zu 671.000 Zuseherinnen und Zusehern bei 22 Prozent Marktanteil ebenfalls ein Publikumserfolg war.
-- Die jährliche „Promi-Millionenshow für Licht ins Dunkel“ am 6. Dezember sahen 859.000 Zuseherinnen und Zuseher bei 26 Prozent Marktanteil.
-- Großes Publikumsinteresse an ORF-1-Comedy-Unterhaltung: „Fakt oder Fake“ erreichte am 10. Dezember 531.000 Reichweite bei 18 Prozent Marktanteil (19 bzw. 22 Prozent in den jungen Zielgruppen), den „Kabarettgipfel“ ließen sich ebenfalls am 10. Dezember 735.000 bei 23 Prozent Marktanteil nicht entgehen (24 bzw. 21 Prozent bei den Jungen).
-- Das große Finale der Formel-1-Weltmeisterschaft 2021 am 12. Dezember live im ORF konnte nicht dramatischer sein und bis zu 1,313 Millionen wollten sich den Showdown zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton via ORF 2 nicht entgehen lassen; im Schnitt verfolgten 1,173 Millionen bei 56 Prozent Marktanteil (54 bzw. 67 Prozent in den jungen Zielgruppen) den entscheidenden GP von Abu Dhabi – damit war der Grand Prix das bisher meistgesehene Rennen im ORF.
Quelle: AGTT / GfK: TELETEST; Evogenius Reporting, Erwachsene 12+, Sehbeteiligung in Tausend und Marktanteil in Prozenten, Weitester Seherkreis: zumindest eine Sendung kurz gesehen, Daten ab 26. Dezember vorläufig gewichtet.
schließen