Dieser Browser ist veraltet, daher ist die Seitendarstellung fehlerhaft.

ORF im April 2022: 32,0 Prozent Marktanteil für Sendergruppe

Im April 2022 erreichte die ORF-Sendergruppe vor allem mit dem Austro-„Tatort“-Auftakt, den Event-Serien „Euer Ehren“ und „Alles finster“, „Starmania“, den Formel-1-Übertragungen und den weiterhin intensiv genutzten Info- und Reportage-Sendungen zum Krieg in der Ukraine einen Marktanteil von 32,0 Prozent und eine Tagesreichweite von 3,757 Millionen Seherinnen und Sehern, das entspricht 49,8 Prozent der TV-Bevölkerung.
Weitere Key-Facts zum April 2022
ORF 1: 1,691 Millionen Seher/innen (7,0 Prozent Marktanteil), ORF 2: 3,046 Millionen Seher/innen (21,7 Prozent MA), ORF 1 und ORF 2 gesamt: 28,7 Prozent MA, ORF-Sendergruppe in Kernzone (17.00 bis 23.00 Uhr): 38,2 Prozent MA
Die zehn Topreichweiten
April-Topwerte in ORF 1
-- Der Formel-1-Zirkus kehrte nach drei Jahren wieder nach Melbourne zurück und bis zu 504.000 waren am 10. April um 7.00 Uhr früh live im ORF beim GP von Australien dabei: Im Schnitt verfolgten das Rennen um 7.00 Uhr 464.000 Sportinteressierte bei 65 Prozent Marktanteil – das ist der Topwert für einen Australien-GP seit Beginn der elektronischen Messung.
-- Bis zu 723.000 und durchschnittlich 652.000 Zuseherinnen und Zuseher waren am 25. April mit dabei, als in ORF 1 „Alles finster“ wurde: Die erste Folge (20.15 Uhr) des neuen ORF-Serienevents ließen sich im Schnitt 680.000 Zuschauer/innen bei einem Marktanteil von 24 Prozent nicht entgehen, besonders beliebt war der Serienstart auch beim jungen Publikum mit einem Marktanteil von jeweils 30 Prozent bei den Zwölf- bis 49-Jährigen sowie den Zwölf- bis 29-Jährigen bei Episode zwei.
-- Vom Start weg gut angenommen wurde der neue ORF-1-Vorabend: Das neue Quiz „Smart10“ erreichte ab 17.55 Uhr bis zu 104.000 Seherinnen und Seher bei durchschnittlich elf Prozent Marktanteil bei 12–49, das „ZIB Magazin“ erreichte am 25. April im Schnitt 214.000 Reichweite.
-- Durchschnittlich bis zu 436.000 Musikfans (am 1. April) ließen sich in diesem Monat „Starmania“ nicht entgehen, besonders gut angenommen wurde der Event bei den jungen Seherinnen und Sehern mit im Schnitt 22 Prozent MA bei 12–49 bzw. 28 Prozent MA bei 12–29.
-- Der „Amadeus Austrian Music Award“ am 29. April erzielte mit 183.000 Reichweite und 18 bzw. 19 Prozent in den jungen Zielgruppen den Topwert seit 2017.
-- Aus der Doku-Reihe „Der talentierte Herr …“ erreichte die Folge „Der talentierte Herr Strache – Wie man (s)eine Karriere zerstört“ am 6. April mit 404.000 Reichweite den bisherigen Topwert und mit 21 Prozent MA bei 12–49 den bisher zweithöchsten Wert.
-- In der zeitverzögerten Nachnutzung konnte sich einmal mehr „Gute Nacht Österreich“ besonders steigern: Die Ausgabe vom 1. April stieg dabei von 207.000 Reichweite auf 282.000.
April-Topwerte in ORF 2
-- „Alles was Recht ist“ hieß es beim Auftakt der nächsten Saison des Österreich-„Tatorts“ am 3. April: Bis zu 1,121 Millionen Zuseherinnen und Zuseher verfolgten die Premiere des neuesten Falls von Harald Krassnitzer und Adele Neuhauser in ORF 2: Im Durchschnitt erzielte der Austro-„Tatort“ eine Reichweite von 1,088 Mio. bei einem Marktanteil von 34 Prozent; dieser Marktanteil ist der höchste für einen Austro-„Tatort“ seit 2016. Mit durchschnittlich 9,44 Mio. Zuseherinnen und Zusehern 3+ sowie einem Marktanteil von 30 Prozent war das ORF-Erfolgsduo auch beim deutschen Publikum wieder äußerst beliebt. 
-- Wie weit geht ein Vater, um das eigene Kind zu retten? Am 9. April (in Doppelfolge) und am 10. April stand die dreiteilige ORF/ARD-Degeto-Thriller-Serie „Euer Ehren“ jeweils ab 20.15 Uhr auf dem Programm von ORF 2 – und bis zu 781.000 Zuschauerinnen und Zuschauer ließen sich begeistern, im Schnitt über alle drei Folgen wurden 660.000 Seherinnen und Seher bzw. 24 Prozent MA erreicht.
-- „Eco Spezial: Geld für alle – das bedingungslose Grundeinkommen als Krisenlösung?“ am 21. April erreichte mit 26 Prozent MA den Topwert für eine Spezial-Ausgabe seit 2007 und mit 20 Prozent MA bei E–49 den bisher zweitbesten Wert.
-- Das „Traumschiff“ erreichte am 17. April mit 25 Prozent Marktanteil bzw. 17 Prozent in der Zielgruppe 12–49 Jahre den Topwert seit 2014.
-- Die zweite Ausgabe von „Österreich vom Feinsten“ mit Hans Knauß erreichte (erstmals am Samstag) am 30. April bis zu 530.000 Zuseherinnen und Zuseher bei 20 Prozent MA. 
April-Topwerte in ORF III
-- In memoriam Willi Resetarits sahen am 25. April 148.000 Zuschauerinnen und Zuschauer die Doku „Lossts eich nix gfoin“.
-- Den „zeit.geschichte“-Schwerpunkt zum Ukraine-Krieg am 23. April sahen im Schnitt bis zu 137.000.
Laut Online-Bewegtbild-Messung (AGTT/GfK TELETEST Zensus) wurden die Live-Stream- und Video-on-Demand-Angebote des ORF auch im April 2022 intensiv genutzt: Im gesamten ORF.at-Netzwerk (ORF-TVthek sowie Video-Angebote auf anderen Seiten inkl. Apps wie news.ORF.at, sport.ORF.at, Spezialsites zu TV-Events etc.) wurden in Österreich 9,2 Mio. Nettoviews (zusammenhängende Nutzungsvorgänge) und 51,6 Mio. Bruttoviews (Videostarts) verzeichnet, das Gesamtnutzungsvolumen lag in Summe bei 227 Mio. Minuten (vorläufige Zahlen).
Quelle: AGTT/ GfK: TELETEST; Evogenius Reporting, Erwachsene 12+, Sehbeteiligung in Tausend und Marktanteil in Prozenten, Weitester Seherkreis: zumindest eine Sendung kurz gesehen, Daten ab 24. April 2022 vorläufig gewichtet, ORF
schließen

ORF im Jahr 2021: 35,5 Prozent Marktanteil für Sendergruppe

Höchster Jahresmarktanteil seit 2012
Mit u. a. der umfassenden aktuellen Berichterstattung zur Corona-Pandemie, den zahlreichen Infosendungen zur Regierungskrise in Österreich, hervorragend genutzten „Sommergesprächen“, Show-Events wie „Starmania 21“ und „Dancing Stars“, fiktionalen Erfolgen wie „Vorstadtweiber“, „Vienna Blood“, „Die Toten von Salzburg“ oder den Landkrimis, neuen „Liebesg’schichten und Heiratssachen“ sowie Sporthighlights wie der EURO, Sommer-Olympia und der Formel 1 erzielte die ORF-Sendergruppe im Jahr 2021 einen Marktanteil von 35,5 Prozent und eine Tagesreichweite von 4,026 Millionen Seherinnen und Sehern – das entspricht 53,4 Prozent der TV-Bevölkerung. Mit diesem Jahresmarktanteil erreicht das ORF-Fernsehen den Topwert seit 2012.
Im Dezember verzeichnete die ORF-Sendergruppe einen Marktanteil von 36,6 Prozent und eine Tagesreichweite von 4,172 Millionen Seherinnen und Sehern – das entspricht 55,3 Prozent der TV-Bevölkerung. ORF 1 erreichte dabei 2,228 Millionen Seher/innen (11,0 Prozent Marktanteil), ORF 2 3,405 Millionen Seher/innen (22,4 Prozent MA). ORF 1 und ORF 2 lagen gesamt bei 33,4 Prozent MA, die ORF-Sendergruppe in der Kernzone (17.00 bis 23.00 Uhr) bei 41,5 Prozent MA. 
Weitere Key-Facts zum Programmjahr 2021
Unter den 2.000 im Jahr 2021 in Österreich (Basis E12+, Sendungen über fünf Minuten Sendungslänge) meistgesehenen TV-Sendungen finden sich 1.989 im ORF ausgestrahlte Produktionen. Die beste der nicht im ORF ausgestrahlten Sendungen findet sich auf Platz 1024. Alle dieser nicht im ORF gezeigten Sendungen im Top-2000-Ranking sind Formel-1-Übertragungen.
ORF 1: 2,052 Millionen Seher/innen (10,2 Prozent Marktanteil), ORF 2: 3,251 Millionen Seher/innen (22,1 Prozent MA), ORF 1 und ORF 2 gesamt: 32,3 Prozent MA, ORF-Sendergruppe in der Kernzone (17.00 bis 23.00 Uhr): 41,5 Prozent MA.
Die ORF-Sendergruppe ist mit 35,5 Prozent Marktanteil und 5,947 Mio. Zuseherinnen und Zusehern jede Woche eindeutiger österreichischer Marktführer sowohl bei den Marktanteilen als auch der Reichweite (12+, 2021).
ORF 1 und ORF 2 sind die erfolgreichsten österreichischen Sender in den relevanten Zielgruppen:
ORF 1 erreicht 10,2 Prozent MA bei 12+ bzw. 12,3 Prozent MA bei 12–49, ORF 2 erreicht 22,1 Prozent MA bei 12+ bzw. 11,3 Prozent MA bei 12–49.
Die zehn Topreichweiten 2021
Spartensender ORF III und ORF SPORT + etabliert und unverzichtbar
Weiter sehr erfolgreich verlief das mittlerweile zehnte Sendejahr der beiden ORF-Spartensender ORF III Kultur und Information und ORF SPORT +. Beide haben sich im täglichen TV-Konsum der Österreicherinnen und Österreicher etabliert: Die technische Reichweite von ORF III liegt mittlerweile bei (unverändert) 97 Prozent, jene von ORF SPORT + bei (unverändert) 91 Prozent. Beide Sender sind damit unverzichtbar für das heimische Kultur- und Sportleben. Die durchschnittliche Tagesreichweite von ORF III lag im Jahr 2021 bereits bei 899.000, jene von ORF SPORT + bei (unverändert) 263.000.
Dezember-Highlights
-- „Pfiat Gott beinand – in memoriam Sepp Forcher“ am 21. Dezember im ORF-2-Hauptabend sahen 698.000 bei 23 Prozent Marktanteil.
-- „IM ZENTRUM“ erreichte mit dem Thema „Lockdownfrust und Impfpflichtzwist“ am 12. Dezember mit 37 Prozent Marktanteil den zweithöchsten Wert seit Sendungsbeginn.
-- Die zweite Ausgabe von „Stöckl live“ zum Thema Impfen sahen am 1. Dezember 712.000 bei 21 Prozent Marktanteil.
-- Topwert für den „Landkrimi: Flammenmädchen“ am 21. Dezember: Im Schnitt 814.000 bei 26 Prozent Marktanteil (26 bzw. 24 Prozent bei den Jungen) ließen sich diesen Fall in ORF 1 nicht entgehen.
-- Insgesamt 1,321 Millionen Zuseherinnen und Zuseher bzw. 18 Prozent der österreichischen TV-Bevölkerung ab zwölf Jahren (weitester Seherkreis) starteten am 8. Dezember in ORF 1 mit einem Komödien-Doppel in die aktuelle Neues-aus-Stadt-und-Land-Saison: Mit bis zu 770.000 und durchschnittlich 744.000 Zuseherinnen und Zusehern liegt der Auftaktfilm „Man kann nicht alles haben“ auf Platz eins im ORF-Stadtkomödien-Ranking seit Start.
-- Weiterer Erfolg in Serie: Insgesamt 1,147 Millionen Zuseherinnen und Zuseher und damit 15 Prozent der österreichischen TV-Bevölkerung ab 12 Jahren (weitester Seherkreis) begleiteten Jakob Seeböck, Julia Cencig und Ferry Öllinger durch die beiden finalen Folgen der 20. „Soko Kitzbühel“-Staffel, die am 14. Dezember in ORF 1 zu sehen waren – mit durchschnittlich 833.000 bzw. 819.000 Krimifans erreichten die beiden letzten Fälle die besten Reichweiten seit dem Jahr 2008 (bei 26 bzw. 25 Prozent MA).
-- Erfolgreich war im Dezember auch die Event-Serie „Sisi“: Bis zu 809.000 Zuschauerinnen und Zuschauer wollten (am 28. Dezember) die erste Doppelfolge zur sechsteiligen Historienproduktion in ORF 1 nicht verpassen, im weitesten Seherkreis erreichte „Sisi“ 1,933 Mio. Zuseher/innen und Zuseher, das sind 26 Prozent der heimischen TV-Bevölkerung ab 12 Jahren.
-- Einmal mehr top auch die „Rosenheim-Cops“ mit 1,036 Millionen Reichweite bei 32 Prozent Marktanteil am 9. Dezember
-- Nach 40 Jahre „Wetten, dass ..?“ eine weitere Show-Reminiszenz war „Dalli Dalli – Die Weihnachtsshow“, die am 25. Dezember in ORF 2 mit bis zu 671.000 Zuseherinnen und Zusehern bei 22 Prozent Marktanteil ebenfalls ein Publikumserfolg war.
-- Die jährliche „Promi-Millionenshow für Licht ins Dunkel“ am 6. Dezember sahen 859.000 Zuseherinnen und Zuseher bei 26 Prozent Marktanteil.
-- Großes Publikumsinteresse an ORF-1-Comedy-Unterhaltung: „Fakt oder Fake“ erreichte am 10. Dezember 531.000 Reichweite bei 18 Prozent Marktanteil (19 bzw. 22 Prozent in den jungen Zielgruppen), den „Kabarettgipfel“ ließen sich ebenfalls am 10. Dezember 735.000 bei 23 Prozent Marktanteil nicht entgehen (24 bzw. 21 Prozent bei den Jungen).
-- Das große Finale der Formel-1-Weltmeisterschaft 2021 am 12. Dezember live im ORF konnte nicht dramatischer sein und bis zu 1,313 Millionen wollten sich den Showdown zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton via ORF 2 nicht entgehen lassen; im Schnitt verfolgten 1,173 Millionen bei 56 Prozent Marktanteil (54 bzw. 67 Prozent in den jungen Zielgruppen) den entscheidenden GP von Abu Dhabi – damit war der Grand Prix das bisher meistgesehene Rennen im ORF.
Quelle: AGTT / GfK: TELETEST; Evogenius Reporting, Erwachsene 12+, Sehbeteiligung in Tausend und Marktanteil in Prozenten, Weitester Seherkreis: zumindest eine Sendung kurz gesehen, Daten ab 26. Dezember vorläufig gewichtet.
schließen