Dieser Browser ist veraltet, daher ist die Seitendarstellung fehlerhaft.

Barbara Stöckl

Seit 2013 trifft ORF-Journalistin und -Moderatorin Barbara Stöckl wöchentlich im Talkformat „Stöckl.“ interessante Persönlichkeiten zum Gespräch. Im ORF-Hauptabend moderiert sie zudem „Stöckl live“ als Gesundheitsschwerpunkt. Für ORF III stellt die Moderatorin im „Science Talk“ Wissenschafter/innen und ihre Forschungsgebiete vor. Die Sendung ist auch auf ARD alpha zu sehen.
Barbara Stöckl

ORF/Thomas Ramstorfer


Barbara Stöckl wurde 1963 in Wien als drittes von fünf Kindern geboren. Sie besuchte ein Sportrealgymnasium und studierte anschließend technische Mathematik. Sie arbeitet als TV-Journalistin, Redaktionsleiterin, Moderatorin und Produzentin (gemeinsam mit Regisseur Peter Nagy führt sie die Firma KIWI-TV FilmproduktionsgmbH.)
Barbara Stöckl ist auch Autorin des Buches „Zartbitter“ sowie „Wer braucht Gott?“ (Schönborn/Stöckl ) und arbeitet als Gastautorin für verschiedene Zeitungen.
Noch während ihrer Ausbildung war sie als Regieassistentin für die Jugendsendung „Okay“ tätig, die sie ab 1985 auch selbst moderierte. Danach folgten „X-Large“, „Herz ist Trumpf“, „Live am Samstag“ und andere Sendungen. Von 1988 bis 1993 war sie beim ZDF in Deutschland tätig („Doppelpunkt“, „Live“).
Barbara Stöckl moderierte von 1995 bis 2008 das Sendeformat „help tv“. Hilfe in Notsituationen leisten, Mut machen, wo Hoffnungslosigkeit herrscht, dem Konsumenten ein umfassendes Service bieten - das war von Beginn an Zielsetzung der Sendung, ebenso wie öffentlich-rechtliche Anliegen in medienadäquater Form aufzubereiten und einen Dialog zwischen Betroffenen und Zusehern herzustellen.
Barbara Stöckl lädt seit 21. Februar 2013 wöchentlich im Talkformat „Stöckl.“ in ORF 2 große Persönlichkeiten des Jetzt zum Gespräch. Darüber hinaus moderiert Barbara Stöckl „Stöckl live“ im Hauptabend von ORF 2.
Für ORF III geht Barbara Stöckl im „Science Talk“ der Frage nach, welchen internationalen Stellenwert Österreich und seine Wissenschafter auf dem Gebiet der Forschung und Entwicklung, der Wissenschaft und Technik haben. Die Sendung ist auch auf ARD alpha zu sehen.

Weitere große Produktionen:

Sendereihe „Lebensretter“, Sendereihe „Glückskind“, 15-Stunden-Live-Programm „Kosovo - Österreicher helfen“, die WWF-Galas „Die Umweltshow“ und „Lass sie leben“, zahlreiche Spenden-Galas wie „Licht ins Dunkel“, „Nachbar in Not“, die „Top Spot“-Gala ( Verleihung der Werbepreise ) und „Wir sind Europa - Die Europa-Show“.
Von Mai 2000 bis Mai 2002 gab Barbara Stöckl zudem in der „Millionenshow“ (als einzige weibliche Präsentatorin dieses Formats weltweit) ihren Kandidaten die Chance auf einen Millionengewinn.
Von März 2003 bis Juli 2005 präsentierte sie außerdem den Porträt-Talk „Bei Stöckl“. Für Barbara Stöckl war „Bei Stöckl“ nicht der erste Talkeinsatz. Bereits während ihrer Zeit beim ZDF stellte sie als Gastgeberin bei „Doppelpunkt“ und „Live aus der Frankfurter Oper“ ihre Fähigkeit, verschiedenste Facetten interessanter Persönlichkeiten für den Zuschauer sichtbar zu machen, unter Beweis.
Seit 2004 führt Barbara Stöckl auch durch die große Auftaktsendung von „Licht ins Dunkel“, dem Startschuss der alljährlichen Spendeshow deren Einnahmen Behinderten und - Sozialhilfeprojekten, sowie in Not geratenen Familien zu Gute kommt.
„Stöckl am Samstag“ war von März 2008 bis Dezember 2012 Barbara Stöckls Talkmagazin für Frauenthemen, Generationskonflikte, Gesundheit und Soziales, das Samstag um 16.05 Uhr in ORF 2 zu sehen ist.

Preise:

  • „Goldenes Verdienstzeichen der Republik Österreich“, 2015
  • „Fundraiserin des Jahres“, 2010
  • „NÖ Xund-Preis 2009“
  • Pressepreis 2006 der Ärztekammer für Wien
  • Große Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich, 2017

Link:

Werbung X