Dieser Browser ist veraltet, daher ist die Seitendarstellung fehlerhaft.

Andreas Onea

Seit Oktober 2012 präsentiert Andreas Onea alternierend mit Miriam Labus das Behindertensport-Magazin „Ohne Grenzen“ in ORF SPORT + und zur Weihnachtszeit auch Sendungen zu „Licht ins Dunkel“ im ORF.
Andreas Onea

ORF/Thomas Ramstorfer

Am 3. Mai 1998 hatte Onea mit seiner Familie einen schweren Autounfall bei dem ihm, damals als Fünfjähriger ,der linke Arm amputiert wurde. Im Sommer 1999 begann er während der Rehabilitation am RZ Weißer Hof in Klosterneuburg mit Schwimmen als Therapie. Seitdem schwimmt er für den BSV Weißer Hof. 2010 legte er die Matura am BRG Linzerstraße in Wien, ab. Seit 2010 studiert er Wirtschafts- und Sozialwissenschaften auf der WU Wien.
Nachdem Onea mit dem Schwimmsport zu Therapiezwecken anfing, startete er ab dem Alter von 9 Jahren bei mehreren kleinen nationalen Wettkämpfen. Mit 12 Jahren wurde er zum ersten Mal Staatsmeister über 100m Brust. Es folgten internationale Starts, bei denen es Andreas bis zum Jahr 2012 zu 3 Medaillen bei EM's und WM's gebracht hat. Auch mit bisher 2 Teilnahmen bei Paralympischen Spielen kann er zufrieden sein.
In die Paralympic Games 2012 in London ging Andreas mit großen Erwartungen. Trotz persönlichen Bestzeiten und starken Leistungen schaute am Ende keine Medaille für ihn heraus. In seiner Paradedisziplin, den 100m Brust erreichte er den undankbaren 4. Platz und das um nur 0,26 Sekunden am 3. Platz vorbei.
Neben den sportlichen Herausforderungen sucht er nun auch in der Moderationswelt die Herausforderung mit dem Behindertensport-Magazin „Ohne Grenzen“ in ORF SPORT + den Behindertensport der Öffentlichkeit näher zu bringen.

Link: