Dieser Browser ist veraltet, daher ist die Seitendarstellung fehlerhaft.
Ab 8. August um 21.05 Uhr in ORF 2, Filzmaier-Analysen in der „ZIB 2“, ORF III bringt wieder „Sommer(nach)gespräche“
Erstmals in der mittlerweile 41-jährigen Geschichte der Sendung führen mit Tobias Pötzelsberger und Julia Schmuck ein ORF-TV-Journalist und eine ORF-Radio-Journalistin gemeinsam durch die ORF-„Sommergespräche 2022“, die ab 8. August immer montags um 21.05 Uhr auf dem Programm von ORF 2 stehen.
Den Auftakt macht Beate Meinl-Reisinger von NEOS. Ort des Geschehens ist das ORF-Zentrum, genauer die Terrasse am ORF-Mediencampus beim Multimedialen Newsroom. Bei Schlechtwetter wird ins ebendort angesiedelte Ö3-Studio ausgewichen, das zu diesem Zeitpunkt vom Ö3-Team noch nicht bezogen ist.
Die Gespräche werden „live on tape“ kurz vor Ausstrahlung aufgezeichnet, Regie führt Andreas Baumgarten. Erstmals gibt es für die „Sommergespräche 2022“ die „Green Producing“-Zertifizierung.

Tobias Pötzelsberger und Julia Schmuck im Interview

Mindestens so ein Publikumshit wie die „Sommergespräche“ selbst sind die anschließenden Analysen von Peter Filzmaier (gemeinsam mit je einer Printjournalistin bzw. einem Printjournalisten) in der „ZIB 2“ um 22.00 Uhr in ORF 2.
Aber auch ORF III blickt wieder auf das aktuelle Interview zurück – mit „Sommer(nach)gesprächen“ ab 22.30 Uhr. Was waren die Höhepunkte der Sendung? Wie schlugen sich die Parteispitzen? Und mit welchen Aussagen überraschten sie? Bei Lou Lorenz-Dittlbacher, die 2021 durch die „Sommergespräche“ geführt hat, werden ehemalige Politiker/innen, Wegbegleiter/innen und politische Beobachter/innen zu Gast sein.
Aber auch ORF III blickt wieder auf das aktuelle Interview zurück – mit „Sommer(nach)gesprächen“ ab 22.30 Uhr. Was waren die Höhepunkte der Sendung? Wie schlugen sich die Parteispitzen? Und mit welchen Aussagen überraschten sie? Bei Lou Lorenz-Dittlbacher werden ehemalige Politiker/innen, Wegbegleiter/innen und politische Beobachter/innen zu Gast sein. Außerdem diesmal mit dabei: ORF-III-Innenpolitikjournalistin Raffaela Singer, die alle Gesprächsrunden begleiten wird. mehr...
ORF III bringt „Sommer(nach)gespräche“ – erstmals mit Lou Lorenz-Dittlbacher

ORF/Günther Pichlkostner

Raffaela Singer (Innenpolitik Expertin von ORF III), Lou Lorenz-Dittlbacher

Wie bereits im Vorjahr sind die „Sommergespräche“ auch wieder als Podcast abrufbar. Als Online-Zusatzangebot sind sie direkt nach der Sendung 30 Tage lang auf tv.ORF.at sowie allen gängigen Podcast-Plattformen (spotify, iTunes) abrufbar.

Der „Sommergespräche“-Fahrplan jeweils um 21.05 Uhr in ORF 2:

  • 8. August: Beate Meinl-Reisinger, NEOS
  • 15. August: Werner Kogler, Die Grünen
  • 22. August: Herbert Kickl, FPÖ
  • 29. August: Pamela Rendi-Wagner, SPÖ
  • 5. September: Karl Nehammer, ÖVP
Matthias Schrom, Chefredakteur TV / ORF-News: „Die Location am ORF-Mediencampus ist die logische Schlussfolgerung der Besiedlung des neuen Multimedialen Newsroom. Damit kommen die wichtigsten politischen Gespräche des Sommers aus dem Herzen der ORF-Information.“
Tobias Pötzelsberger: „Bei den vielen Krisen und Themen, die es zu besprechen gilt, hat man fast Angst, dass die 55 Minuten pro ‚Sommergespräch‘ zu knapp werden. Deshalb werden wir bei den Interviews ohne große Umschweife schnell in medias res gehen.“ Und über Julia Schmuck: „Sie hat ihre TV-Feuertaufe in der ‚Pressestunde‘ bereits hervorragend absolviert. Wir sind mittlerweile Freunde geworden.“
Julia Schmuck: „Für mich sind 55 Minuten fast luxuriös, weil im aktuellen Nachrichtenbetrieb sonst selten Zeit für ausführliche und tiefergehende Interviews ist. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir auch heuer viele verschiedene Themen werden unterbringen können.“ Schmuck über Tobias Pötzelsberger: „Tobi ist von vielen Stunden live auf Sendung unglaublich versiert und erprobt und ein echter politischer Kopf. Auf seine Fernseherfahrung greife ich nun gern zurück.“

Umfassendes Online-Package zu den „Sommergesprächen“

Das multimediale Online-Package zu den „Sommergesprächen“ auf ORF.at, ORF.at-Newsroom und ORF-TVthek bietet umfassende Berichterstattung rund um die heurigen „Sommergespräche“: Alle Ausgaben können via Live-Stream direkt mitverfolgt und nachträglich auch als Video-on-Demand weltweit abgerufen werden (auf der ORF-TVthek bleiben alle bis sieben Tage nach der TV-Ausstrahlung der letzten Sendung verfügbar).
Auch die nachfolgenden „ZIB 2“-Analysen werden online gestellt. ORF.at begleitet die Interview-Reihe außerdem mit Analysen und Zusammenfassungen gleich nach der Sendung und informiert detailliert über Reaktionen aus Politik, Wirtschaft etc.
Interessierte Userinnen und User haben darüber hinaus Gelegenheit zum Mitdiskutieren auf debatte.ORF.at
Wie bereits im Vorjahr sind die „Sommergespräche“ auch wieder als Podcast abrufbar. Als Online-Zusatzangebot sind sie direkt nach der Sendung 30 Tage lang auf tv.orf.at sowie allen gängigen Podcast-Plattformen (spotify, iTunes) abrufbar.
Auch der ORF TELETEXT berichtet aktuell und ausführlich über Inhalte, Statements und Reaktionen rund um die „Sommergespräche“.

„Sommergespräche“ erstmals mit „Green Producing“-Zertifizierung

Nach „Dancing Stars“ und „Starmania“ werden heuer erstmals auch die „Sommergespräche“ mit der „Green Producing“-Zertifizierung ausgezeichnet. Damit diese Auszeichnung erlangt werden kann, muss eine Reihe von Kriterien erfüllt werden. Nach einer positiven Abschlussprüfung durch einen unabhängigen Prüfer wird die entsprechende Produktion mit dem Umweltzeichen für „Green Producing“ ausgezeichnet. Für die Kennzeichnung bei den „Sommergesprächen“ verantwortlich waren u. a. die Wahl des Drehorts (Vereinfachung der Logistik, Effizienz durch kurze Wege samt Einsparung von Transporten) und die ausschließliche Verwendung von LED-Licht am Set.

Link:

schließen
9 Wochen – 9 Bundesländer!
Neun Wochen – neun Bundesländer! In wenigen Tagen startet die „Guten Morgen Österreich“-Sommertour: Von Montag, dem 4. Juli, bis Freitag, den 2. Sepember 2022, ist das Team um Eva Pölzl und Lukas Schweighofer wieder unterwegs in Österreich. Gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen aus den ORF-Landesstudios macht die Sendung – Montag bis Freitag jeweils ab 6.30 Uhr in ORF 2 – Halt an den schönsten Seen Österreichs, besucht die sommerlichen Festspielstätten des Landes, lädt spannende Gäste ein und entdeckt heimische Besonderheiten.
„Guten Morgen Österreich“: Eva Pölzl, Lukas Schweighofer

ORF/Thomas Ramstorfer

Eva Pölzl, Lukas Schweighofer

ORF-2-Channelmanager Alexander Hofer: „Die Nähe zu unserem Publikum ist die Stärke von ORF 2. Das gelingt uns in ganz vielen Sendungen Tag für Tag. Dazu zählt ‚Guten Morgen Österreich‘, wo wir auch dank der engen Zusammenarbeit mit den ORF-Landesstudios an ganz vielen Orten direkt bei den Menschen sind. Im Rahmen der ,Guten Morgen Österreich‘-Sommertour fahren wir durch alle neun Bundesländer, besuchen die Menschen in ihrer Heimat und zeigen den Sommer in Österreich in seiner ganzen Vielfalt.“
Sendungsverantwortlicher Christian Hillinger: „In Zusammenarbeit mit den Landesstudios haben wir einen wirklich tollen Tourplan erstellt, der uns in die schönsten Regionen Österreichs führt. Wir freuen uns sehr auf diese neun Sommerwochen.“
Freuen kann sich aber auch das Publikum – u. a. auf den Vorturner der Nation Philipp Jelinek. Mit seiner Sendung „Fit mit Philipp“ ist er im Rahmen des ORF-Frühfernsehens natürlich mit unterwegs und lädt das Publikum vor Ort zum Mitturnen ein.
"Fit mit Philipp": Fitness mit dem „Vorturner der Nation“ Philipp Jelinek

ORF/Hans Leitner

Fitness mit dem „Vorturner der Nation“ Philipp Jelinek

Auch die Motorsport-Freunde kommen auf ihre Kosten. Am Wochenende zwischen der ersten Sommertour-Woche im Burgenland und der zweiten Woche in Kärnten macht das mobile Studio Halt in Spielberg. Lukas Schweighofer wird dort am 9. und 10. Juli Highlights rund um den Formel-1-Grand-Prix von Österreich präsentieren.

Die Stationen der „Guten Morgen Österreich“-Sommertour:

"Guten Morgen Österreich"-Sommertour

ORF

  • Montag, 4. Juli – Freitag, 8. Juli: Burgenland (Rust)
  • Samstag, 9., und Sonntag, 10. Juli: Steiermark (Spielberg: Formel 1 Großer Preis von Österreich)
  • Montag, 11. Juli – Freitag, 15. Juli: Kärnten (Klagenfurt)
  • Montag, 18. Juli – Freitag, 22. Juli: Vorarlberg (Bregenz)
  • Montag, 25. Juli – Freitag, 29. Juli: Salzburg (Mattsee)
  • Montag, 1. August – Freitag, 5. August: Wien (Heldenplatz)
  • Montag, 8. August. – Freitag, 12. August: Oberösterreich (Gmunden)
  • Dienstag, 16. August – Freitag, 19. August: Burgenland (Purbach)
  • Montag, 22. August – Freitag, 26. August: Tirol (Achensee)
  • Montag, 29. August – Freitag, 2. September: Niederösterreich (St. Pölten)
schließen
Einreichfrist bis 5. September 2022
Pixel, Bytes & Film - Artist in Residence

ORF/ORF III

Das Filmförderprogramm „Pixel, Bytes + Film“ des Bundesministeriums für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport (BMKÖS) – realisiert in Partnerschaft mit ORF III Kultur und Information – wird auch 2023 wieder fortgeführt. Ab sofort sind Künstler/innen dazu aufgerufen, sich für die nächste Programmausgabe zu bewerben. Finanziellen Support gibt es für die Entwicklung und Umsetzung neuer audiovisueller Formate im transmedialen und digital-innovativen Kontext – begleitet von Maßnahmen zur Weiterbildung und professionellen Vernetzung. Gesucht werden Filmprojekte, die sich mit digitalen Technologien der Bildproduktion – digitale Animation, 3D-Motion-Capturing, VR, AR, 360°, künstliche Intelligenz u. a. – auseinandersetzen und deren formales Spektrum und erzählerische Möglichkeiten ausloten. Pro Projekt stellt das BMKÖS ein Produktionsbudget in Höhe von bis zu 35.000 Euro zur Verfügung. ORF III unterstützt die Projekte in der Postproduktion, öffnet sein Archiv für künstlerische Recherche und präsentiert die entstandenen filmischen Arbeiten in der dazugehörigen Sendung „Pixel, Bytes + Film – Artist in Residence“.
Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer: „Das Ineinandergreifen von Kunst und digitalen Technologien ist zu einem Selbstverständnis geworden. Besonders in der künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Medium Film entstehen damit völlig neue Möglichkeiten. Das Format ‚Pixel, Bytes + Film‘ kommt dieser Veränderung nach und erweitert die Grenzen, die die traditionellen Förderungen setzen und unterstützt innovative und experimentelle filmische Ausdrucksformen am Puls der Zeit.“
ORF-III-Programmgeschäftsführer Peter Schöber: „Wir freuen uns sehr über die Fortsetzung der Projektpartnerschaft mit dem BMKOES im Rahmen von ‚Pixel, Bytes + Film – Artist in Residence‘. Die Förderung und Sichtbarmachung von Gegenwartskunst in Kombination mit technischer Innovation ist für die österreichische Kulturlandschaft von besonderer Wichtigkeit und ein entscheidender Teil unseres öffentlich-rechtlichen Auftrags.“
Alle Informationen zu Ausschreibung und Bewerbungsmodus finden sich unter https://www.bmkoes.gv.at/Service/Ausschreibungen/kunst-und-kultur-ausschreibungen/Pixel-Bytes-Film.html
Die Einreichfrist endet am 5. September 2022.

Zur Projektpartnerschaft „Pixel, Bytes + Film“:

„Pixel, Bytes + Film“, das u. a. in der ORF-III-Sendereihe „Artist in Residence“ Eingang findet, reagiert seit Jahren auf das große Interesse von Künstlerinnen und Künstlern, filmische Ausdrucksformen über die herkömmlichen Formate im Kino-, Fernseh- und Ausstellungskontext hinaus weiterzuentwickeln. Hierfür bedarf es finanzieller Unterstützung, aber auch des Zugangs zu Technologien und fachlicher Expertise, um eigene Fähigkeiten und vorhandenes Wissen zu erweitern. Ein weiterer Fokus liegt auf der Verbreitung und Sichtbarkeit der entstandenen Arbeiten.

Zur Umsetzung:

Die teilnehmenden Konzepte werden bis Mitte November 2022 von einer Fachjury ausgewählt und anschließend in der Zeitspanne von 1. Jänner bis 31. Dezember 2023 realisiert.
Je nach Format ist die Präsentation der fertigen Arbeiten im Jahr 2024 im linearen Fernsehen in
ORF III im Rahmen der Sendung „Pixel, Bytes + Film – Artist in Residence“ vorgesehen. Darüber hinaus werden die Arbeiten auch in der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) zur Verfügung gestellt.
Alle Rechte an den Arbeiten verbleiben bei den Künstlerinnen und Künstlern. Anfallende Drittrechte (z. B. Autorenrechte) müssen von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Vorfeld geklärt werden.
schließen