Dieser Browser ist veraltet, daher ist die Seitendarstellung fehlerhaft.
Die Ö3-Umfrage zum Leben der Generation Z nach einem Jahr Pandemie
„Die ersten Schritte im Arbeitsleben – und die ersten, die wieder rausfliegen. Keine Lehrstelle finden. Keinen Praktikumsplatz. Die Matura wackelt. Ständig daheim bei den Eltern statt mit Freunden im Club. Nix mit Tinder-Dates, One-Night-Stands, Fußballtraining, Kino, Konzerten, nichts. Und dann sind da auch noch die ganz großen Brocken: Klimawandel, Migrationsdebatte, Gender-Gap, Energiekrise,… – und wer wird später mal diese Megaschulden zurückzahlen? Darüber wollen wir reden – wie wir die Dinge sehen, wie wir uns fühlen, was uns nervt, Sorgen macht, was uns wichtig ist, uns motiviert, was wir fordern, an welche Ideen und Lösungen wir glauben, welche Chancen wir sehen und wie’s für uns weitergehen soll!“

„Österreich!? Wir müssen reden…“ – Hitradio Ö3 als breite Diskussionsplattform

Hitradio Ö3 startet nach einem Jahr „Ausnahmesituation durch das Coronavirus“ eine Online-Umfrage und wird zur Plattform einer breiten Diskussion: Wie sieht die Generation Z ihr Leben, was fühlt sie, was belastet sie, wo fühlt sie sich alleingelassen, was ist ihr wichtig, was nicht, was stimmt sie zuversichtlich und was soll in Zukunft anders werden?
Ab sofort im Hitradio Ö3 und die Umfrage gibt es online auf oe3.orf.at.
Wissenschaftlich begleitet wird das Projekt vom Meinungsforschungsinstitut SORA.

„Generation… Corona!?“ als multimediales ORF-Projekt

50 Fragen in einem interaktiven Umfragetool auf der Ö3-Homepage sind die Grundlage für den mehrwöchigen Programmschwerpunkt. Was Corona verändert hat, wird auch im direkten Vergleich sichtbar: 2016 hat die junge Generation Österreichs schon einmal im ORF im Rahmen der großen europäischen Jugendumfrage „Generation… what?“ Fragen aus allen Lebensbereichen beantwortet. Die Umfrage wird in allen ORF-Medien zum Thema: Den ganzen März über werden die Fragen präsentiert, die Zwischenergebnisse beleuchtet und dann die Endergebnisse zur Diskussion gestellt. So wird aus „Generation… Corona!?“ ein multimediales ORF-Projekt für die Generation Z.

Generation… Corona!?

„Was hat das letzte Jahr mit uns gemacht? Und was machen wir jetzt draus?“
Die Fragen an die Generation Z – auf der Ö3-Homepage:
schließen
Von 24. Februar bis 7. März 2021 in ORF 1
Traditionellerweise können sich die Ski-Fans nach einer alpinen WM unmittelbar darauf bereits auf eine nordische WM freuen, so auch heuer, wenn es am Mittwoch, dem 24. Februar, (bis zum 7. März) mit der WM in Oberstdorf losgeht. ORF 1 überträgt 60 Stunden live, einige Bewerbe sind exklusiv im Live-Stream zu sehen. ORF SPORT + zeigt am 24. Februar um 20.00 Uhr live die Eröffnungsfeier, Kommentator ist Michael Roscher.
In Oberstdorf kommt es auch gleich zu zwei Weltpremieren: Erstmals springen die Damen auch auf der Großschanze um WM-Medaillen, die heimischen Adlerinnen gehören dabei zum Favoritenkreis. Und erstmals kämpfen nordische Kombiniererinnen um Gold, Silber und Bronze.

Das ORF-Team in Oberstdorf

Karoline Rath-Zobernig und Boris Kastner-Jirka präsentieren die Übertragungen, die Kommentatoren sind Michael Roscher (Skispringen), Johannes Hahn & Toni Oberndorfer (jeweils nordische Kombination & Langlauf).
Johannes Hahn, Michael Roscher, Karoline Rath-Zobernig, Boris Jirka, Toni Oberndorfer

ORF/Roman Zach-Kiesling

"Nordische Ski-WM" - Das ORF-Team: Johannes Hahn, Michael Roscher, Karoline Rath-Zobernig, Boris Jirka, Toni Oberndorfer

Das ORF-Experten-Team bilden Andreas Goldberger und Martin Koch (Skispringen, Martin Koch geht dabei, sollte das von Seiten der Veranstalter erlaubt sein, einmal mehr als Kameraspringer über die Schanzen), David Kreiner (nordische Kombination) und Alois Stadlober (Langlauf).
Andreas Blum, Christan Prates und Martin Unger sorgen als Reporter für Interviews und Hintergrundberichte. Hans Hengst mit Mathias Haiden und Andreas Barth sind für die Redaktion, Werner Mitterer mit Katharina Berger und Thomas Waleczka für die nationale Regie verantwortlich. Damit den Zuseherinnen und Zusehern nichts von den heimischen Athletinnen und Athleten entgeht, stehen dem ORF insgesamt neun zusätzliche Kameras zur Verfügung
Das ORF-Studio befindet sich im Langlauf-Stadion Ried, eine weitere Präsentationsplattform im Sprungstadion bei der Schattenbergschanze. Wie schon bei der WM in Cortina sind coronabedingt keine Fans an den Wettkampfstätten zugelassen. Siegerehrungen im klassischen Sinn werden ebenfalls nicht stattfinden.
Am letzten WM-Tag kommt auch „Sport am Sonntag“ aus Oberstdorf – mit einem Best-of der nordischen Ski-WM.
Auf einem Plakat wird im Ortszentrum für die Nordische Ski-WM geworben. Vom 23.02.-07.03.2021 findet in Oberstdorf die FIS Nordische Ski Weltmeisterschaft statt.

APA/dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Ortszentrum von Oberstdorf

Die nordische Ski-WM im ORF.at-Netzwerk 

Alles rund um die nordische Ski WM und vor allem rund um Österreichs Sportler/innen gibt es auch im Web und via App zu erfahren: sport.ORF.at und die ORF-TVthek präsentieren ein umfassendes Informationsangebot, das von Live-Streams und Video-on-Demands der ORF-TV-Übertragungen über Live-Ticker bei den Bewerben und ausführlichen Berichten und Storys zum aktuellen Geschehen bis zu einem detaillierten WM-Kalender sowie Ergebnis- und Medaillenlisten alles bietet, was das Fanherz begehrt.
Der ORF TELETEXT gestaltet ebenfalls ein umfassendes, von Storys bis zu Live-Tickern und Tabellen reichendes Special im Rahmen seiner Wintersport-Berichterstattung.
Blick auf die Sprungschanzen-Anlage in Oberstdorf

APA/GEORG HOCHMUTH

Blick auf die Sprungschanzen-Anlage in Oberstdorf

Der WM-Fahrplan im ORF

Mittwoch, 24. Februar
12.15 Uhr: Langlauf Damen 5 km Classic Quali
14.20 Uhr: LL Herren 10 km Quali
17.40 Uhr: Springen Damen Quali Hillsize 106
20.00 Uhr: Eröffnungsfeier in OSP
Donnerstag, 25. Februar
12.30 Uhr: LL Damen & Herren Sprint Quali
15.00 Uhr: LL Damen & Herren Sprint Finale
16.55 Uhr: Springen Damen HS 106
Freitag, 26. Februar
10.00 Uhr: Nordische Kombination Herren Springen
15.45 Uhr: NoK Herren LL
17.00 Uhr: Springen Damen (Team)
20.25 Uhr: Springen Herren, Quali HS 106 im Live-Stream
0.00 Uhr: Highlights Springen Herren, Quali HS 106
Samstag, 27. Februar
9.55 Uhr: NoK Damen Springen im Live-Stream
11.40 Uhr: LL Damen Skiathlon im Live-Stream
12.20 Uhr: HL LL Damen Skiathlon
14.00 Uhr: LL Herren Skiathlon
15.10 Uhr: NoK Damen Springen HL
15.25 Uhr: NoK Damen LL
16.00 Uhr: Springen Herren HS 106
Sonntag, 28. Februar
9.55 Uhr: NoK Herren Springen im Live-Stream
10.55 Uhr: LL Teamsprint Quali im Live-Stream
12.15 Uhr: HL LL Teamsprint Quali
13.00 Uhr: LL Teamsprint Finale im Live-Stream
14.00 Uhr: HL Teamsprint Finale
14.20 Uhr: HL NoK Team Springen
14.50 Uhr: NoK Herren LL Staffel
16.50 Uhr: Springen Mixed Team
Dienstag, 2. März
13.00 Uhr: LL Damen 10 km freier Stil
17.50 Uhr: Springen Damen Quali HS 137
Mittwoch, 3. März
13.00 Uhr: LL Herren 15 km freier Stil
17.00 Uhr: Springen Damen HS 137
Donnerstag, 4. März
10.50 Uhr: NoK Springen
13.00 Uhr: LL Damen Staffel
14.50 Uhr: NoK LL
17.20 Uhr: Springen Herren Quali HS 137
Freitag, 5. März
13.00 Uhr: LL Herren Staffel
16.45 Uhr: Springen Herren HS 137
Samstag, 6. März
10.00 Uhr: NoK Teamsprint Springen
12.30 Uhr: LL Damen 30 km im Live-Stream
13.25 Uhr: LL Damen 30 km
14.45 Uhr: NoK Teamsprint LL
16.30 Uhr: Springen Herren Team
Sonntag, 7. März
13.35 Uhr: LL Herren 50 km klassisch
18.00 Uhr: Sport am Sonntag – live aus Oberstdorf

Der WM-Fahrplan:

schließen
Bewerbungen bis 17. März – Konzertgala in Kooperation mit ORF am 14. Mai
Der Internationale Musikverein zur Förderung hochbegabter Kinder (IMF) veranstaltet 2021 wieder den Klassik-Musikförderpreis Goldene Note. Unter der Leitung seiner Gründerin und Obfrau Leona König sucht der IMF bereits zum fünften Mal die begabtesten jungen Musikerinnen und Musiker Österreichs, diesmal für die Instrumente Violine, Cello und Piano.
Bis 17. März können sich Nachwuchstalente bis zum Höchstalter von 18 Jahren für die am 17. April abgehaltene Audition bewerben. In einer hochkarätig besetzten Konzertgala in Kooperation mit dem ORF werden die besten Teilnehmer/innen gekürt.
Die Audition zur Goldenen Note 2021 findet an der MUK – Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien statt, wo eine Fachjury  die Finalistinnen und Finalisten für die Konzertgala auswählt. Diese erhalten IMF-Masterclasses mit den Wiener Philharmonikern, den Gala-Auftritt als Solokünstlerin bzw. -künstler gemeinsam mit dem ORF Radio-Symphonieorchester Wien sowie die Teilnahme an Projekten des IMF bzw. von Leona König. Die Siegerinnen und Sieger der Goldenen Note 2021 werden bei der Konzertgala mit Weltstars der klassischen Musik auftreten. Die Gala wird in ORF 2 zu sehen sein.
IMF-Obfrau Leona König: „Es ist sehr schön, so viele wundervolle Talente in Österreich zu wissen. Ich ermutige alle jungen Musikerinnen und Musiker, sich für die Goldene Note 2021 zu bewerben. Das Potenzial, das in diesen jungen Menschen schlummert, wird dank ORF einem breiten TV-Publikum präsentiert. Ich habe mir die Aufgabe gesetzt, Bewusstsein für dieses Potenzial zu schaffen und dabei zu helfen, die Träume der Nachwuchskünstlerinnen und -künstler zu verwirklichen. Im Rahmen einer glanzvollen Konzertgala wird ihnen die Möglichkeit geboten, mit dem ORF RSO Wien und den Überraschungsstars des Abends zu musizieren.“
ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz: „Der ORF unterstützt die Förderung der Klassiktalente von Morgen und bietet ihnen eine erste große Bühne. Damit leistet der öffentlich-rechtliche Rundfunk nicht nur einen Beitrag für die individuelle Entwicklung der jungen Künstlerinnen und Künstler, sondern auch für die Zukunft der klassischen Musik als identitätsstiftende kulturelle Visitenkarte Österreichs.“
Alle Informationen zur Goldenen Note 2021 bzw. zur Anmeldung für die Audition sind unter im-foundation.com/audition-2021/ abrufbar.
Fragen beantwortet das IMF-Büro unter events@im-foundation.com.
schließen
Ö1 vergibt zum vierten Mal das Ö1-Jazzstipendium in Form eines Studienplatzes für ein zweijähriges Studium im Fach „Master of Arts in Music“ an der Wiener Jam Music Lab Private University for Jazz and Popular Music. Die Bewerbungsfrist endet am 31. März 2021.
Die Ausschreibungsdetails sind abrufbar unter oe1.ORF.at/jazzstipendium.
Das im Rahmen der „Ö1 Talentebörse“ vergebene Ö1-Jazzstipendium fördert eine/n herausragende/n Nachwuchskünstler/in im aktuellen Jazz und bietet ein Vollstipendium an der Jam Music Lab Private University für das Studium „Master of Arts“ in Music (Jazz) über vier Semester (120 ECTS Punkte). Bewerben können sich Musiker/innen im Alter von bis zu 28 Jahren, die entweder die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen oder deren Lebensmittelpunkt Österreich ist.
Als erstem Gewinner wurde am 30. April 2018 – dem Ö1-Jazztag - dem Kärntner Saxofonisten Robert Unterköfler die Stipendien-Urkunde überreicht. Er hat seither u. a. durch die Veröffentlichung der Quintett-CD „Rote Welt“ wie auch als Mitglied in Christian Muthspiels Orjazztra Vienna von sich reden gemacht. 2019 reüssierte der oberösterreichische Schlagzeuger Lukas Aichinger, der mit dem Sextett AHL6 inzwischen ebenfalls seine Debüt-CD („Thinker Try To Dance“) veröffentlicht hat. Und im Vorjahr war es die aus Ilmenau im deutschen Thüringen stammende und seit 2014 in Wien lebende Violinistin Constanze Friedel, die die mit Gitarrist Wolfgang Muthspiel, US-Produzent Jeff Levenson und Ö1-Jazzredaktionsleiter Andreas Felber besetzte Jury überzeugte.
Die Bewerbungsfrist für das Ö1-Jazzstipendium endet am 31. März 2021, der/die Gewinner/in wird wiederum am Ö1-Jazztag, am 30. April 2021, bekannt gegeben.

Alle Informationen zur Ausschreibung:

schließen
Claudia Reiterer, Peter Resetarits oder Barbara Stöckl: Sie alle sind seit Jahren Aushängeschilder des ORF und stehen mit ihrer Persönlichkeit für hohe journalistische Qualität. In Kombination mit prominenten Gesichtern versuchen sich dieses Image auch Betrüger zu Nutze zu machen. Immer öfter melden sich Konsumentinnen und Konsumenten beim ORF-Kundendienst und erzählen von Facebook-Videos, in denen ORF-Stars in bekannten TV-Formaten angeblich dafür werben, in die digitale Währung Bitcoin zu investieren.
Geködert werden die betroffenen Facebook-Nutzer über „Gefällt mir“-Seiten, mit, auf den ersten Blick, harmlosen Inhalten. Über die erwähnten Fake-Werbevideos werden die Facebook-User dann auf dubiose Internet-Seiten weitergeleitet, wo sie durch falsche Versprechen wie „Mit Bitcoin zum Millionär in nur zwei Wochen“ reales Geld für die digitale Währung Bitcoin überweisen sollen.

Dabei handelt es sich um dreiste Fakes, die selbstverständlich in keinem Zusammenhang mit dem ORF stehen.

Wir bitten Sie, Fälle wie diese, auch in Zukunft bei unserem Kundendienst zu melden. Der ORF wird weiterhin konsequent gegen solchen Missbrauch vorgehen.
Auch das ORF-Servicemagazin „konkret“ hat sich der Thematik gewidmet und berichtet in einem Beitrag vom 9. Juli 2020, 18.30 Uhr, von den Maschen der Internet-Betrüger in den sozialen Medien:

ORF-Servicemagazin „konkret“

Im konkret-Studio zu Gast, Bürgeranwalt-Moderator Peter Resetarits über seine Erfahrungen als Opfer von Fake-Werbungen:

Peter Resetarits im "konkret"-Studio

schließen