Dieser Browser ist veraltet, daher ist die Seitendarstellung fehlerhaft.
Debüt am 14. Dezember
Verstärkung für das ORF-1-Info-Team: Madeleine Gromann feiert ihr Bildschirm-Debüt und präsentiert ab 14. Dezember 2021 die „ZIB Flashes“ und die „ZIB“ um 18.00 Uhr. Die 26-jährige Niederösterreicherin verstärkt damit das Moderationsteam Christiane Wassertheurer, Amira Awad-Grabner, Roman Rafreider und Stefan Lenglinger und folgt Jürgen Pettinger nach, der ins ORF-Radio wechselt.
ORF-2-Chefredakteur Matthias Schrom, verantwortlich auch für die „ZIB“-Ausgaben in ORF 1: „Die Info-Sendung in ORF 1 sind seit jeher auch eine journalistische Talenteschmiede. Madeleine Gromann ist ein solches Talent und wird ihre etablierten Kolleginnen und Kollegen perfekt ergänzen.“
Madeleine Gromann: „Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe und die Zusammenarbeit mit dem ORF-1-ZIB-Team. Es ist inspirierend, mit so motivierten und talentierten Kolleginnen und Kollegen zusammenzuarbeiten.“

Madeleine Gromann

Die Marchfelderin (Jahrgang 1995) studierte nach der Matura an der FH Wien Journalismus und Medienkommunikation. Seit 2019 ist sie an der Uni Wien inskribiert, um den Master für Politikwissenschaften abzuschließen, berufsbegleitend arbeitet sie zudem an der FH Burgenland am Master für Digitale Medien und Kommunikation.
Ihre journalistische Karriere startete Madeleine Gromann bereits 2016 im Privat-Fernsehen und -Radio, ehe sie 2018 und 2019 Praktika im ORF-Landesstudio Wien absolvierte. Ab März 2020 arbeitet sie ebendort als Redakteurin – samt ersten Live-Einstiegen. Seit Mai 2021 ist sie im Team der „ZIB“-Chronik im ORF-Zentrum und war auch dort bereits in mehreren Live-Einstiegen zu sehen.
schließen
Kunst und Kultur für den guten Zweck: 25 Exponate und VIP-Packages zur Versteigerung, Finale am 19. Dezember bei ORF-III-Live-Auktion zugunsten „Licht ins Dunkel"
Am vierten Adventsonntag, dem 19. Dezember 2021, präsentiert ORF III Kultur und Information aus dem ORF RadioKulturhaus den „ORF-III-Weihnachtszauber“ – die bislang dritte Live-Versteigerung zugunsten „Licht ins Dunkel“. Unter dem Motto „Kunst und Kultur für den guten Zweck“ stehen hochkarätige Kunstexponate, etwa von Erwin Wurm, VALIE EXPORT und Hermann Nitsch, sowie zahlreiche Kultur- und Kulinarik-VIP-Packages zur Versteigerung.
Am Montag, dem 29. November 2021, startete auf der Website des Dorotheums unter www.dorotheum.com/lid die Auktion, für die ab sofort online Gebote abgegeben werden können. Das Finale erfolgt innerhalb der Live-Übertragung, während der auch telefonisch mitgeboten werden kann.
Im Mittelpunkt der Auktion stehen heuer insgesamt vier Sozial- und Behindertenprojekte aus Österreich, die mit dem Erlös der Auktion und den telefonisch abgegebenen Spenden unterstützt werden: Musica Kontakt aus Klagenfurt, Firefly Club zur Integration von musisch kreativen Menschen mit Behinderung, die Sozialtherapeutische Lebens- und Arbeitsgemeinschaft Werkstätte Mauer sowie die Finanzierung eines Assistenzhundes aus dem Soforthilfefonds für den knapp dreijährigen Lukas, der bei seiner Geburt einen Schlaganfall erlitt.

25-mal Kunst und Kultur für den guten Zweck – Die Exponate und VIP-Packages im Detail

Zur Versteigerung stehen insgesamt 14 Kunstwerke und -objekte von Erwin Wurm, Hermann Nitsch, Christian Ludwig Attersee, VALIE EXPORT, Günter Brus, Peter Kogler, Manfred Wakolbinger, Billi Thanner, Arik Brauer, Gunter Damisch, Fabio Zolly, Basel AL-BAZZAZ, Julian Khol und Sinasi Bozatli sowie elf exklusive Kultur- und Kulinarik-VIP-Packages. Unter diesen finden sich etwa eine kulinarische Reise nach Rom zu Heinz Becks Gourmetrestaurant „La Pergola“ mit Falstaff und Avcon Jet, Premierenkarten für den „Jedermann“ in Salzburg, „Madame Butterfly“ in Bregenz, Richard Wagners „Walküre“ in Erl oder „Der König und ich“ in Mörbisch, VIP-Tickets für die Wiener Staatsoper oder „Miss Saigon“ im Raimund Theater inklusive Übernachtung im neu eröffneten „Hotel MOTTO“, musikalische Sommernächte plus Übernachtungen in Kitzbühel bei Elīna Garančas „Klassik in den Alpen“ und Rudolf Buchbinders Grafenegg-Festival, eine Harley-Davidson, die mit Tickets für die Schloss-Spiele Kobersdorf einhergeht, ein blau leuchtender Tansanit-Edelstein u. v. m.

Die einzelnen Lots im Überblick:

  1. Erwin Wurm „Gurke“: Skulptur, Acrystal und Farbe, 10 x 3 x 3 cm, 2017
  2. Dolce Vita in Rom: Kulinarische Reise im Privatjet von Wien nach Rom von Falstaff und Avcon-Jet inklusive Übernachtungen im Luxus-Boutique-Hotel „W Rome“ und Gourmetdinner in den Restaurants „La Pergola“ und „La Rosetta“
  3. Julian Khol „Ich öffnete meine Augen in einer anderen Welt. Auf Französisch.“: Glasfaser Mondgold vergoldet, Stahlkern, Sockel Stahlplatte, 160 x 38 x 33 cm, 2021
  4. Der Tansanit: Farbedelstein von „The Natural Gem“; blau, transparent, augenrein, 12,420 ct, 13, 73-14 x 11 x 9,07 cm
  5. Hermann Nitsch, ohne Titel: Alugrafie, abfallend auf Aktionsmalerei gedruckt, Papier Velin d’Arches 300g, 65 x 50 cm, 2021
  6. „Jedermann hautnah“: „Jedermann“-Premierentickets bei den Salzburger Festspielen inklusive Übernachtung im Fünf-Sterne-Hotel „Schloss Mönchstein“, eine Salzburg-Schifffahrt, eine Führung durch die Festung Hohensalzburg mit Dinner im dort angesiedelten Panorama-Restaurant
  7. Billi Thanner „I want – I want“: Mix media auf technischer Weichfolie mit Neon-Leuchtstoffröhre, 80 x 120 cm, 2021
  8. Wiener Klassikgenuss Deluxe: „Direktoren-Loge“ in der Wiener Staatsoper inklusive Übernachtungen und Champagnerfrühstück im Hotel Imperial; weiters VIP-Tickets für „Das Ballett der Weißen Pferde“ der Spanischen Hofreitschule sowie eine exklusive Führung für bis zu 25 Personen; außerdem eine Führung durch „ART for ART“-Kostümfundus und privates Kostümshooting für sechs Personen
  9. Christian Ludwig Attersee „Rübenzucht“: Druck: Carini (San Giovanni Valdarno, Italien), 48 x 36 cm auf 70 x 50 cm, 2010
  10. Harley und Strizzilieder mit Wolfgang Böck: Mit einer eigenen Harley-Davidson RA1250 Pan America™ 1250 nach Kobersdorf zu „Strizziliedern“ mit Wolfgang Böck und Adi Hirschal sowie „Der Bockerer" inklusive Motorradfahrt mit Wolfgang Böck und Übernachtung im Hotel „Zur Traube“
  11. Sinasi Bozatli „W.A.M. Schneeflöckchen“: Acryl auf Leinwand, 90 x 90 cm, 2019
  12. Gunter Damisch, ohne Titel: Mischtechnik auf Papier, 42 x 29,5 cm, 1993
  13. Der König und Sie in Mörbisch: Premierentickets für „Der König und ich“ von den Seefestspielen Mörbisch inklusive Meet & Greet und Teilnahme an der Premierenfeier sowie Übernachtung und Abendessen in der St. Martins Therme & Lodge
  14. Günter Brus „Der Weltkugelballon“: Aquarell, 20 x 30 cm, 2021
  15. Wagner, Wein und Wellness: Premierentickets für Richard Wagners „Walküre“ bei den Tiroler Festspielen Erl inklusive drei Übernachtungen im 5-Sterne-Superior-Hotel „Kaiserhof“ in Ellmau; weiters: Wein-Degustation mit Weinen vom Weingut Keringer
  16. VALIE EXPORT „Schlangenfrau“: Siebdruck, zwei Farben schwarz, rot - Stempel VALIE EXPORT, 64 x 47,3 cm, 1989/ 2006
  17. MOTTO Miss Saigon: „Miss Saigon"-VIP-Tickets im Raimund Theater inklusive Sesselpatenschaft mit eigener Plakette für drei Jahre; Übernachtung im neu eröffneten MOTTO Hotel sowie Frühstück im „Chez Bernard“ und Abendessen im Hauben-Restaurant Tian oder Tian Bistro am Spittelberg
  18. Basel AL-BAZZAZ „Elche“: Bleistift, Farbstift, 42 x 56 cm, 2021
  19. Kitzbühel mit Elīna Garanča: VIP-Tickets für Open-Air-Gala „Klassik in den Alpen“ und Meet & Greet mit Elīna Garanča" inklusive Übernachtungen im Vier-Sterne-Hotel „Kaiserhof“
  20. Peter Kogler „Untitled“: Tusche auf Papier, 41,7 x 29,6 cm, 2019
  21. Eine Sommernacht in Grafenegg: VIP-Tickets für „London Symphony Orchestra unter Sir Simon Rattle“ und „Matinee“ mit Rudolf Buchbinder beim Grafenegg Festival 2022 inklusive Drei-Gänge-Menü und Nächtigung im Hotel Schloss Grafenegg
  22. Manfred Wakolbinger „Laydown“: Kupfer, 22 x 60 x 10 cm, 2020
  23. Puccini am See: Premierentickets für „Madame Butterfly” bei den Bregenzer Festspielen inklusive Halbpension im Vier-Sterne-Hotel Schwärzler und Tickets für die Dreiländer-Panoramafahrt mit der MS Sonnenkönigin
  24. Arik Brauer „Sklavenleben“: Farbradierung, original signiert, 20x15 cm, ca. 1975
  25. Fabio Zolly „Flügelschatten“: Foto übermalt, Mischtechnik, kaschiert auf Dibond (ca. 4 cm), 50x70 cm, 1994
schließen
Das große Spendenfest der Ö3-Gemeinde aus der „Ö3-Wunschhütte“ – via Radio und Videostream live in ganz Österreich.
Das Ö3-Weihnachtswunder wird auch heuer wahr: Von 19. bis 24. Dezember erfüllen Robert Kratky, Gabi Hiller und Andi Knoll in der „Ö3-Wunschhütte“ 120 Stunden nonstop möglichst viele Musikwünsche gegen eine Spende für den „Licht ins Dunkel-Soforthilfefonds“. Die Ö3-Gemeinde verbringt gemeinsam eine gute Zeit, rückt kontaktlos zusammen und baut so dem Christkind eine glänzende Landebahn. Denn wenn das Ö3-Weihnachtswunder wahr geworden ist, dann ist wirklich Weihnachten!

Die „Ö3-Wunschhütte“ via Radio und Videostream live im ganzen Land

Der glänzende Rahmen für das große Spendenfest der Ö3-Gemeinde wird heuer Corona-bedingt in den „Ö3-Studios Heiligenstadt“ in Wien geschaffen – ohne Publikum vor dem gläsernen Studio, aber via Hitradio Ö3 und per Videostream auf der Ö3-Homepage live erlebbar und spürbar im ganzen Land. Und es wird wie gewohnt magisch: Besondere Gäste werden für besondere Momente sorgen. Akustik-Auftritte österreichischer Musikerinnen und Musiker vermitteln Gänsehaut-Stimmung. Und Kratky, Hiller und Knoll werden durchmoderieren, „adventfasten“ und in den 120 Stunden alles tun, um die Wartezeit auf das Christkind so abwechslungsreich und außergewöhnlich wie nur möglich zu verkürzen.
Im Zentrum der Aktion steht das Motto „Sie spenden – wir senden“: Die Lieblingssongs der Ö3-Gemeinde werden auf Wunsch zur einzigartigen Playlist – und das dafür bereitgestellte Spendengeld für den „Licht ins Dunkel-Soforthilfefonds“ zur unmittelbaren Hilfe für Familien in akuten Notlagen in Österreich. Spenden können rund um die Uhr am Spendentelefon, per SMS oder online abgegeben werden. Rund 17 Millionen Euro sind in den ersten sieben Jahren beim Ö3-Weihnachtswunder insgesamt zusammengekommen.

„Tu was fürs Ö3-Weihnachtswunder“

Wer das Ö3-Weihnachtswunder auf ganz persönliche Art und Weise unterstützen möchte, kann bereits loslegen – ob alleine, gemeinsam mit Freund/innen oder Arbeitskolleg/innen, in der Nachbarschaft oder im Verein: Alle sind herzlich eingeladen, ihre eigenen Ideen umzusetzen, damit noch mehr Familien in Not in Österreich geholfen werden kann. Hitradio Ö3 freut sich auf kreative Aktionen und interessante Geschichten, die eine Spende für das Ö3-Weihnachtswunder bringen.

Alle Infos gibt es unter:

Gemeinsam lassen wir das Ö3-Weihnachtswunder auch heuer wahr werden! #xwu21 #ö3
schließen
Im Rahmen der ORF-Aktion „Licht ins Dunkel“ unterstützt Ö1 heuer Lerncafés, Lerntreffs und Lernclubs. Das schon traditionelle Ö1-Quiz „gehört.gewusst“ zugunsten von „Licht ins Dunkel“ ist am 5. Dezember ab 13.10 Uhr live in Ö1 zu hören und als Video-Livestream unter radiokulturhaus.orf.at zu sehen.
Das Ö1-Projekt für „Licht ins Dunkel“ unterstützt heuer Lerncafés, Lerntreffs und Lernclubs. Um Kinder bestmöglich zu fördern, gibt es in zahlreichen Gemeinden Österreichs einschlägige Einrichtungen. Sie nennen sich Lerncafés, Lernklubs oder Lerntreffs und ihr Ziel ist es, Schülerinnen und Schüler bei ihren Aufgaben und/oder dem Ausgleichen schulischer Defizite zu unterstützen. Die Gründe, warum das notwendig ist, können vielfältig sein. Manchmal sind die Eltern mit den schulischen Belangen ihrer Kinder einfach überfordert, etwa wenn die Familie sehr groß ist oder pflegebedürftige Angehörige zu versorgen sind. Manchmal gilt es, ganz konkrete Handicaps auszugleichen – Legasthenie etwa. Und andere wiederum brauchen einfach Motivationsschübe von allen Seiten. Lockdowns, Schulschließungen, Homeschooling und Klassen in Quarantäne – die Corona-Pandemie hat gerade im Bildungsbereich ihre negativen Auswirkungen gezeigt. Ein paar versäumte Lektionen im Englischbuch, das Einmaleins, das nicht so richtig sitzt – Defizite wie diese können zu gravierenden Lücken führen. Fehlende Grundlagen machen sich in der Folge immer wieder negativ bemerkbar. Werden diese Defizite allerdings zeitnah ausgeglichen, dann entsteht kein Schaden, dann können auch schulisch turbulente Zeiten gut bewältigt werden.
Frei nach dem Motto „Bildung gehört gefördert“ unterstützt Ö1 daher heuer Lerncafés, Lerntreffs und Lernclubs in verschiedenen Bundesländern. Hörer/innen, die dieses Vorhaben unterstützen wollen, können auf dem Spendenerlagschein für „Licht ins Dunkel“ bzw. im Internet (lichtinsdunkel.ORF.at) den Verwendungszweck „Ö1“ hinzufügen oder an den Spendentelefonen unter 0800 664 24 12 erklären, dass sie für das Ö1-Projekt spenden möchten – dann wird ihre Spende ausschließlich diesem Projekt zugeführt.
Während des gesamten Aktionszeitraums wird Ö1 ausführlich über die Aktion berichten, etwa in „Praxis“ (15.12.) oder in „Lebenskunst“ (19.12.).

Ö1-Quiz „gehört.gewusst“ für „Licht ins Dunkel“

Am zweiten Adventsonntag, den 5. Dezember findet das Ö1-Quiz „gehört.gewusst“ für „Licht ins Dunkel“ statt. Ö1 überträgt live ab 13.10 Uhr und auf https://radiokulturhaus.orf.at/ ist die Veranstaltung via Video-Livestream zu sehen. Voller Tatendrang und mit jeder Menge kriminalistischem Spürsinn wird Katharina Stemberger demnächst in der Rolle der resoluten Chefinspektorin Johanna „Joe“ Haizinger in der neuen ORF-Serie „Soko Linz“ ermitteln. Für Spannung sorgt die beliebte Mimin aber schon als Promi-Quiz-Kandidatin in der Weihnachtsausgabe von „gehört.gewusst“. Mit dabei in der prominenten Rate-Riege sind außerdem der Molekularbiologe, Corona-Erklärer und „Science Buster“ Martin Moder, Philosophin Lisz Hirn, die in ihren Büchern und Vorträgen unsere Denkgewohnheiten auf den Kopf stellt, und der Pianist Paul Gulda. Er schlägt gerne Brücken zwischen Klassik, Jazz und Weltmusik und wird auch mit musikalischen Live-Einlagen punkten. In dieser Quiz-Runde wird nicht gegen-, sondern miteinander gespielt – für einen guten Zweck. Doris Glaser und Bernhard Fellinger stellen die Fragen. Jede richtige Antwort wird mit einem Geldbetrag honoriert, der dem diesjährigen Ö1-„Licht ins Dunkel“-Projekt zu Gute kommt.

Link:

schließen
Zehn Millionen alte Handys unbenutzt in der Schublade sind nicht wurscht, sondern Wahnsinn!
Smartphones sind keine Wegwerfprodukte, sondern wertvolle Ressourcenträger. Das Bewusstsein dafür ist aber ausbaufähig: Unglaubliche zehn Millionen Geräte liegen unbenutzt in Österreichs Schubladen. Jetzt gilt es wieder, möglichst viele aus den Schubladen zu holen und in die Ö3-Wundertüte zu geben, denn dann werden sie umweltgerecht verwertet. Kaputte Geräte werden recycelt, die Wertstoffe werden wieder verwendet. Noch funktionierende Handys können wieder benutzt werden und so werden dann automatisch weniger neue produziert.
Und die Verwertung bringt sogar noch Geld, mit dem Licht ins Dunkel und die Caritas Familien in Notlagen in Österreich unterstützen können. Eine Win-Win-Situation – und deswegen ist die Ö3-Wundertüte jetzt wieder da, nachhaltig produziert aus 100 Prozent Recyclingpapier von Lenzing Papier und gedruckt von Vendo Druck in Vöcklabruck. Die Post liefert sie im Laufe der Woche an alle Haushalte im ganzen Land.

Die Ö3-Wundertüte, das große Nachhaltigkeitsprojekt der Ö3-Gemeinde – und das schon seit 17 Jahren!

Es gibt keine genaue Zahl, aber laut Expertenschätzung lagern mindestens zehn Millionen Handys in den heimischen Schubladen. Generell ist klar: Je länger ein Smartphone verwendet wird, desto besser ist es für die Umwelt. Problematisch wird es aber, wenn Geräte längst nicht mehr benutzt werden, aber auch nicht in den Verwertungskreislauf kommen. Im Schnitt sind das drei Handys oder Smartphones in jedem Haushalt in Österreich. Der Hauptgrund, warum sie nicht weggegeben werden, ist das Gefühl, sie irgendwann noch brauchen zu können, entweder als Ersatzhandy oder für die Kinder etc..
Tatsache ist aber: In den allermeisten Fällen wird bei einem Crash des aktuellen Smartphones gleich ein neues gekauft und auch für die Kinder wird meistens kein altes mehr reaktiviert. Und oft ist es einfach auch das Gefühl, dass das Handy zu schade zum Wegschmeißen ist, sich aber auch ein Verkauf nicht mehr wirklich auszahlt. Genau da setzt die Ö3-Wundertüte an. Die Post liefert das rote Sammelsackerl ab heute direkt an alle Haushalte im ganzen Land, die Rücksendung ist portofrei. Privatpersonen, Schulen, Firmen – alle sind zum Handysuchen, -sammeln und -spenden eingeladen.

So funktioniert die Ö3-Wundertüte

Alte Handys suchen, private Daten löschen und SIM-Karte herausnehmen, Handys mit oder ohne Zubehör in die Ö3-Wundertüte geben und ganz einfach portofrei bei der Post abgeben. Die Verwertung der Handys läuft das ganze Jahr über im Althandy-Zentrum der Caritas in Wien. Zwölf ehemals langzeitarbeitslose Mitarbeiter/innen sortieren und testen die Geräte, kaputte Handys werden dann umweltgerecht recycelt, noch funktionierende werden aufbereitet und können weiterverwendet werden.
Auf diesem Weg hat die Aktion von Hitradio Ö3, der Österreichischen Post, der Caritas und Licht ins Dunkel seit 2005 bereits 6,4 Millionen alte Handys in rund 9,5 Millionen Euro an Spendengeld verwandelt. Mit diesem Spendengeld aus der Ö3-Wundertüte werden tausende Familien mit Kindern in akuten Notlagen unterstützt. Mit Überbrückungszahlungen für Mieten, Stromrechnungen, mit Soforthilfe nach tragischen Todesfällen, mit Lebensmittelgutscheinen und Zuzahlungen zu Behindertenbehelfen gelingt es immer wieder, ihre Lebenssituation zu stabilisieren, und oft wird es für sie dadurch wieder möglich, aus eigener Kraft eine langfristige Perspektive zu finden. 

#secondlife – die Schulchallenge der Ö3-Wundertüte

Handys oder zumindest den enthaltenen Wertstoffen ein zweites Leben geben – das ist das Ziel der Schulen, die heuer an der Ö3-Wundertüten-Challenge teilnehmen. Alle sind eingeladen und vom Bodensee bis zum Neusiedlersee ziehen alle an einem Strang. Die Challenge wird zu einem pädagogisch wertvollen Schulprojekt der ganz besonderen Art. Themen wie Umweltschutz und der Umgang mit Ressourcen werden mit sozialen Fragen wie etwa versteckter Armut vernetzt. In Form von Schwerpunkten und Referaten können sich Schüler/innen mit den Themen Handynutzung, Ressourcenschonung und sozialer Not auseinandersetzen, gesellschaftliche Verantwortung lebensnah darstellen und in der Schulgemeinschaft leben.
Außerdem wird für alle Teilnehmer/innen spürbar, dass sie gemeinsam etwas verändern und nachhaltig helfen können. Der Erlös der Verwertung wird nämlich durch das Österreichische Jugendrotkreuz, die youngCaritas und Licht ins Dunkel zu einem Unterstützungsnetz für Kinder und Jugendliche in Österreich.

Die Ö3-Wundertüte – rundum nachhaltig

Möglichst nachhaltig mit Ressourcen umgehen – das ist das zentrale Ziel der Ö3-Wundertüte. Und deswegen geht das Projekt heuer einen nächsten Schritt und wird noch nachhaltiger. Die Wundertüten bestehen aus 100 Prozent Recyclingpapier, hergestellt von Lenzing Papier in Oberösterreich. Und auch bei der Fertigung zählt Regionalität: Vendo Druck in Vöcklabruck produziert die Wundertüten.

Achtung – das gehört nicht in die Ö3-Wundertüte

Aus Sicherheitsgründen ist es wichtig, dass keine losen oder beschädigten Akkus und auch keine Handys, aus denen Flüssigkeiten austreten, in der Ö3-Wundertüte gespendet werden. Akkus, aufgeblähte oder sichtbar zerstörte Handys gehören in die örtlichen Altstoffsammelzentren.
Falls jemand keine Ö3-Wundertüte bekommen hat oder noch weitere benötigt: Unter der Ö3-Nummer 0800 600 600 (kostenlos aus ganz Österreich) können diese gratis nachbestellt werden. Sie liegen außerdem in jeder Postgeschäftsstelle auf. Weitere Informationen zur Ö3-Wundertüte gibt es online auf https://oe3.orf.at/wundertüte .
Die Ö3-Wundertüte – hilft Familien, hilft der Umwelt!
schließen
Ab 25. November 2021 unterstützt FM4 im Rahmen der "Licht ins Dunkel"-Kampagne die Errichtung eines weiteren Tiroler Frauenhauses.
Das neue Frauenhaus wird barrierefrei sein. Wir rufen zu Spenden auf für z.B. eine barrierefreie Küche, einen Kleinbus für Freizeitunternehmungen betroffener Kinder, Infomaterialien für Frauen und Kinder mit Behinderung und Gewalterfahrung. Außerdem berichten wir einen Monat lang über das Frauenhaus, über Schutzsuchende dort sowie Menschen, die dort arbeiten.
 
FM4 berichtet in diesem Monat aber insbesondere auch über die Ursachen und die Bekämpfung von Gewalt an Frauen, über Femizid, über Prävention, über das Recht auf Unversehrtheit und Selbstbestimmung. Was passiert dazu politisch und gesellschaftlich? Wo mangelt es an Ressourcen? Wie ist die Gesetzeslage? Was ist zu ändern? Die FM4-Hörer*innen unterstützen das Tiroler Frauenhaus mit ihren Spenden. Spendenmöglichkeiten gibt es viele: Vom Kauf eines FM4 Stehkalenders über Musikwünsche, einen Auktionstag bis hin zum Good Game Festival auf Twitch.

Das sind die FM4-Aktivitäten für Licht ins Dunkel: 

Morningshow gegen Gewalt an Frauen: We STILL need to talk about it
Am 25.11. beschäftigt sich FM4 einen ganzen Morgen lang mit Gewalt gegen Frauen und weiblich gelesene Personen. Ein Thema, das man frühmorgens beim ersten Kaffee vielleicht noch nicht hören will. Ein Thema über das viele Betroffene selbst nach wie vor oft nicht sprechen. Gewalt gegen Frauen ist ein zentrales Problem in unserer Gesellschaft, das sich nicht wegreden lässt. FM4 spricht darüber - mit vielen Livegästen.

FM4 on air und online
Weitere redaktionelle Berichterstattung ab 25.11. mit Reportagen, Porträts, Diskussionssendung „Auf Laut“ und online Artikeln zum Thema.
 
Good Game Festival 
Auch auf Twitch wird gespendet & gespielt: das Good Game Festival findet wieder gemeinsam mit dem österreichischen Streamer*innenverband Austrian Entertainment statt. Vier Tage lang, nämlich vom 9.-12. Dezember, sammeln Streamer*innen gemeinsam mit FM4 Redakteur*innen auf Twitch Spenden für das Tiroler Frauenhaus und sorgen im Gegenzug für gute Unterhaltung. 

FM4 Auktionstag
Am 16.12. werden den ganzen Tag lang tolle Aktionen und Exklusivitäten aus dem FM4-Universum versteigert.

FM4 Stehkalender
„Rund“ ist das Thema für den FM4 Stehkalender 2022. Die Bilder für den Stehkalender kommen von den FM4-Hörer*innen und der gesamte Reinerlös aus dem Verkauf geht an das „Licht ins Dunkel“-Projekt 2021/22 von FM4.

Direkt spenden
Per Onlinebanking auf das Licht-ins-Dunkel-Konto mit dem Vermerk „FM4“:
BAWAK P.S.K.
BIC: BAWAATWW
IBAN: AT20 6000 0000 0237 6000
Damit deine Spende dem Frauenhaus zugerechnet wird, bitte unbedingt im Verwendungszweck „FM4“ angeben. Weiters kannst du auch via Kreditkarte, PayPal, Bankeinzug oder Handyrechnung spenden sowie per Anruf und SMS. Alle Infos zu Spendenmöglichkeiten gibt’s auf lichtinsdunkel.ORF.at.

Spenden an Licht ins Dunkel sind übrigens steuerlich absetzbar. Genaue Infos über die Spendenabsetzbarkeit gibt es hier.
Mehr Informationen gibt es ab 25.11. unter fm4.orf.at/lichtinsdunkel
schließen