Dieser Browser ist veraltet, daher ist die Seitendarstellung fehlerhaft.
Von 25. September bis Ende Oktober in Ö1, ORF 2 und auf religion.ORF.at
Der Herbst ist – dank des Farbenspiels der Natur – eine der schönsten Jahreszeiten für ausgedehnte Bergtouren und Wanderungen. Und auch eine beliebte Zeit zum Pilgern. Damit die Seele Schritt halten kann: Gehen ist das beste Tempo für Körper, Geist und Seele – das belegen nicht nur wissenschaftliche Erkenntnisse, sondern auch die Erfahrungen von mehr und mehr Wanderbegeisterten und Pilgerinnen und Pilgern. Diese Art von Bewegung ist in den vergangenen Jahren zum Boom, Trend, gar Hype geworden. Dabei ist die Lebenskunst des Gehens schon Jahrhunderte alt und vielen Religionen und Traditionen bekannt. Auf dem Weg durch die Natur und Welt näher zu sich selbst oder zu einer transzendenten, spirituellen Quelle, zu Gott finden: Pilgern ist die älteste, bis in die Spätantike zurückreichende Form des bewussten Wanderns – mit einem örtlichen und einem geistigen Ziel. Mittlerweile gibt es weltweit und auch in Österreich ein dichtes Netz an Wander- und Pilgerwegen, das zum Aufbrechen einlädt.
Die ORF-Abteilung „Religion und Ethik“ bietet von 25. September bis Ende Oktober 2021 einen multimedialen Programmschwerpunkt über das Gehen, Wandern und Pilgern, über das Überwinden von körperlichen und mentalen Grenzen und über Lebens-Wege und Ziele.

Die einzelnen Programmpunkte im Überblick:

Radio:

  • Logos – Glauben und Zweifeln: „Meditieren mit den Füßen – Oder: Was wir beim Wandern und Pilgern erfahren können“ (25. September, 19.05 Uhr, Ö1)
  • Praxis – Religion und Gesellschaft: „Die Autobahn Gottes – Pilgern auf dem Jakobsweg“ (29. September, 16.05 Uhr, Ö1)
  • Lebenskunst – Begegnungen am Sonntagmorgen: „Erst Jakobsweg, dann Hadsch“ (3. Oktober, 7.05 Uhr, Ö1)
  • Lebenskunst – Begegnungen am Sonntagmorgen: „Pilgern als Auszeit vom Alltag und als Weg ins Innerste – Eine Wallfahrt nach Mariazell“ (10. Oktober, 7.05 Uhr, Ö1)
  • Lebenskunst – Begegnungen am Sonntagmorgen, „Venedig, Athos und der Ganges – Axel Seidelmann über die Spiritualität des Reisens“ (10. Oktober, 7.05 Uhr, Ö1)
  • Lebenskunst – Begegnungen am Sonntagmorgen, „Mekka von innen – Eine Reportage aus der Hauptstadt des Islam“ (17. Oktober, 7.05 Uhr, Ö1)

TV:

  • Religionen der Welt: „Viele Wege – ein Ziel“ (16. Oktober, 16.55 Uhr, ORF 2)
  • Orientierung: „Frauenpilgertag“ (24. Oktober, 12.30 Uhr, ORF 2)
  • Was ich glaube: „Vom Gehen“ (24. Oktober, 16.55 Uhr, ORF 2)

Online/religion.ORF.at:

  • „Verpönt und verboten: Warum Pilgern im Protestantismus tabu war“ (Oktober 2021)
schließen
Claudia Reiterer, Peter Resetarits oder Barbara Stöckl: Sie alle sind seit Jahren Aushängeschilder des ORF und stehen mit ihrer Persönlichkeit für hohe journalistische Qualität. In Kombination mit prominenten Gesichtern versuchen sich dieses Image auch Betrüger zu Nutze zu machen. Immer öfter melden sich Konsumentinnen und Konsumenten beim ORF-Kundendienst und erzählen von Facebook-Videos, in denen ORF-Stars in bekannten TV-Formaten angeblich dafür werben, in die digitale Währung Bitcoin zu investieren.
Geködert werden die betroffenen Facebook-Nutzer über „Gefällt mir“-Seiten, mit, auf den ersten Blick, harmlosen Inhalten. Über die erwähnten Fake-Werbevideos werden die Facebook-User dann auf dubiose Internet-Seiten weitergeleitet, wo sie durch falsche Versprechen wie „Mit Bitcoin zum Millionär in nur zwei Wochen“ reales Geld für die digitale Währung Bitcoin überweisen sollen.

Dabei handelt es sich um dreiste Fakes, die selbstverständlich in keinem Zusammenhang mit dem ORF stehen.

Wir bitten Sie, Fälle wie diese, auch in Zukunft bei unserem Kundendienst zu melden. Der ORF wird weiterhin konsequent gegen solchen Missbrauch vorgehen.
Auch das ORF-Servicemagazin „konkret“ hat sich der Thematik gewidmet und berichtet in einem Beitrag vom 9. Juli 2020, 18.30 Uhr, von den Maschen der Internet-Betrüger in den sozialen Medien:

ORF-Servicemagazin „konkret“

Im konkret-Studio zu Gast, Bürgeranwalt-Moderator Peter Resetarits über seine Erfahrungen als Opfer von Fake-Werbungen:

Peter Resetarits im "konkret"-Studio

schließen