Dieser Browser ist veraltet, daher ist die Seitendarstellung fehlerhaft.

Vera Russwurm

Die einstige „Traumfrau der Jugend“, dreifache Mutter und Medizinerin zählt zu den beliebtesten Moderatorinnen des ORF, die längst ihren Namen zur Marke gemacht hat. Aktuell präsentiert sie die Samstagabend Sendung „Vera. Das kommt in den besten Familien vor“.
Vera Russwurm

ORF/Thomas Ramstorfer

Vera Russwurm

Nach ihrer AHS-Matura macht Vera Russwurm im Anschluss an einen einjährigen Aufenthalt in den USA noch zusätzlich ihren Abschluss an der Memorial High School in Texas bevor sie ihr Medizinstudium in Wien beginnt, das sie - neben ihrer medialen Dreigleisigkeit in TV, Radio und Print - erfolgreich als Dr. med. abschließt.
Aber noch vor Beginn ihres Studiums steigt sie 1978 beim ORF nach einem gewonnenen Casting als „Tritsch-Tratsch-Girl“ in der gleichnamigen TV-Sendung ein und wird mit ihrer unbekümmerten, frechen Art schlagartig zum Publikumsliebling. Noch im selben Jahr nimmt sie ein Angebot von Ö3 an, moderiert dort die erste Phone-In Sendung „Hallo Ö3 - Radio auf Draht“ und bewirbt sich ´79 als Moderatorin der TV-Jugendsendung „Okay“. Das Casting gewinnt sie überlegen und wird im Zuge dieser wöchentlichen Sendung zur „Traumfrau der Jugend“ gewählt.
Mit erst 21 bekommt sie die Chance zu ihrer ersten großen Live Hauptabendsendung „Kärnten International“, ein 10-Länder-Festival der gehobenen Unterhaltungsmusik, das sie mehrere Jahre präsentiert.
1984 heiratet Vera Russwurm ihren ORF Kollegen Dr. Peter Hofbauer, den heutigen Privat-Großbetreiber des Wiener Theaters „Metropol“. Ebenfalls ´84 startet sie, 24-jährig, im ORF ihre erste regelmäßige neunzig-Minuten- Hauptabend-Show „Hallo Fernsehen“.
Im selben Jahr holt sie Herausgeber Hans Dichand als Ressortleiterin für die tägliche Jugendseite „Insider“ zur KRONE, wo sie nach wie vor jede Woche als Kolumnistin ein sehr persönliches Gespräch mit Größen aus dem TV- und Showbiz aus dem gesamten deutschsprachigen Raum führt.
Ebenfalls 1984 eröffnet Vera das „Drei Länder Programm“ des neu geschaffenen Senders 3sat – als erste Moderatorin von ORF, ZDF und SRG.  Bei 3 sat arbeitet sie bis zur Geburt ihres ersten Kindes. 1986 übernimmt Vera gemeinsam mit Hans Jürgen Bäumler die Moderation der ZDF/ORF Koproduktion „Was Wäre Wenn“, der ersten „echten“ 50:50 Koproduktion zwischen ORF und ZDF seit „Wünsch Dir was“, die abwechselnd in Deutschland und Österreich stattfindet. Sie ist damit die jüngste Showmasterin im deutschsprachigen Raum.
Gleichzeitig präsentiert sie für die ARD mehrere Shows; u.a. die „Sonderschau“, gemeinsam mit Günther Jauch, aus dem Wiener Metropol, dem heutigen Theater ihres Mannes.
„Was Wäre Wenn“ beendet sie 1989 mit der Geburt ihrer ersten Tochter Yara.
1988 promoviert Vera Russwurm zum „Dr. med.“ und veröffentlicht im Jahr darauf das Buch „Du schaffst es“.
1990 wechselt Russwurm vom ZDF zur ARD, ist gemeinsam mit Alice Schwarzer und Sepp Maier im Rateteam von Joachim Fuchsbergers „Ja oder Nein“. Im selben Jahr beginnt sie im ORF mit der von ihr entwickelten Generationen-verbindenden Samstag-Hauptabendshow „Familienfest“, die sie mit der Geburt ihrer zweiten Tochter Florentina 1992 beendet.
1993 betritt der Showstar neues Terrain: Vera Russwurm präsentiert die von ihrem Mann kreierte Streitshow „Duell“ - ihr erstes Infotainment-Format. Ermutigt durch den Erfolg dieses Formats nimmt sie 1994 das ORF-Angebot an, eine eigene wöchentliche Talkshow zu entwickeln und auch zu produzieren. Gemeinsam mit ihrem Mann Dr. Peter Hofbauer und ihrem Bruder DDr. Heinz Russwurm gründet sie infolge die TV-Produktionsgesellschaft HOFPOWER, die für den ORF zunächst ausschließlich die Talkshow „VERA produziert, die elf Jahre wöchentlich on air geht und zum Talkshow-Klassiker wird.
„VERA“ beeindruckt nicht nur durch die extrem hohen Einschaltquoten, sondern auch durch die vielen Weltstars, die dieser Sendung im „kleinen Österreich“ die Ehre geben; wie beispielsweise Robbie Williams, Tina Turner, Tom Jones, Michael Douglas, Marc Anthony, David Copperfield, Elton John und Justin Timberlake, Anastacia oder Cher.
1999 unterbricht Vera Russwurm nach der Geburt ihrer dritten Tochter Anabel für ein Jahr ihre Tätigkeit bei „VERA“.
Seit 1996 produziert HOFPOWER parallel zu den TV-Sendungen Werbespots, Imagefilme und betätigt sich im Social Advertising.
Vera selbst moderiert infolge die von ihrer Firma produzierten „Jahresrückblickshows“, die  Gesundheitssendung „Primavera“,  die Sendungen „Schicksalstag“, „Vera Exklusiv“ und „Vera bei…“ . Zu den Gästen der beiden letztgenannten Formaten zählen internationale Stars wie Richard Gere, John Travolta, Eddie Murphy, Ashton Kutcher, Demie Moore, Susan Sarandon  oder Danny DeVito ebenso wie deutschsprachige Größen wie Andreas Gabalier, Helene Fischer, Til Schweiger oder Niki Lauda.
Aktuell läuft die von HOFPOWER produzierte Sendung „VERA. Das kommt in den besten Familien vor“, jeweils Samstag im zweiten Hauptabend von ORF 2. Vera spricht  mit Menschen „wie du und ich“, die psychische und emotionale Krisen unterschiedlichster Art bewältigt haben.
Über ihren anhaltenden Erfolg meint Vera Russwurm bescheiden: „Meine Familie ist das Netz, das mich hält!“
Die Popularität von Vera Russwurm ist seit mittlerweile 38 Jahren ungebrochen – nicht zuletzt dank der hohen Qualitätsansprüchen, die sie an sich und ihre Sendungen stellt und dank ihrer sensiblen Gesprächsführung bei heiklen Themen. Als TV- Persönlichkeit hat sie sich von der unbekümmerten TV- Jugendlichen über die Showpräsentatorin zur journalistisch anspruchsvollen Talkmasterin entwickelt.

Auszeichnungen

Die dreifache Mutter wurde dreimal mit dem österreichischen Publikumspreis „ROMY“ ausgezeichnet, wurde mit dem „Frauen-Oscar“ ebenso geehrt wie mit dem „Wiener Filmstadtpreis“, und erhielt zudem als besondere Auszeichnung den „ New York TV Award“ in der Kategorie „Beste Talkshow“. Dazu Vera Russwurm: „Unter 2000 eingereichten Einsendungen aus aller Welt im Mutterland der Talkshow schon eine große Ehre“. 
Ehrenamtlich hat sie sich für eine Kampagne vom „Roten Kreuz“ ebenso zur Verfügung gestellt, wie für die Krebshilfe.
Ein besonderes Anliegen ist ihr der von ihr Mitte der 90er initiierte Unterstützungsverein „Komm´ & Hilf“, der zur Gänze ohne Verwaltungskosten arbeitet.
Vera Russwurm wurde das Amt der Gesundheitsministerin angeboten, was sie aber ablehnte.

Link:

Werbung X