Dieser Browser ist veraltet, daher ist die Seitendarstellung fehlerhaft.

Die TV-Moderatoren und -Moderatorinnen von A-Z

T
Peter Teubenbacher

ORF/Günther Pichlkostner

Peter Teubenbacher

Peter Teubenbacher

Peter Teubenbacher liefert in "heute mittag" und "heute österreich" aus dem ORF-Newsroom die Topthemen des Tages aus Österreich und der Welt - mit Live-Reportagen, Live-Einstiegen aus den Bundesländern und Live-Gästen.
Peter Teubenbacher

ORF/Günther Pichlkostner

Peter Teubenbacher

Peter Teubenbacher ist in Mariazell in der Steiermark geboren (Jahrgang 1972) und lebt seit 1994 in Wien. Seine Laufbahn im ORF hat Peter Teubenbacher als Radio-Assistent im Funkhaus in der Wiener Argentinierstraße begonnen. Hier war er später auch für die Live-Abwicklung der Hörfunksender Österreich 1, Radio Wien, Radio Niederösterreich und Hitradio Ö3 zuständig. Von 1998 und bis 1999 war er zudem als freier Mitarbeiter und Produzent im Landesstudio Wien tätig. Zusätzlich sammelte er Erfahrungen in der Privatwirtschaft, unter anderem als Redakteur für Pro7 und TV-Produktionsfirmen.
Ins ORF-Zentrum auf den Küniglberg und damit ins ORF-Fernsehen wechselte Peter Teubenbacher im Jahr 2000 zur damaligen Vorabendillustrierten „Willkommen Österreich“. Hier war er Teil der Kreativ-Redaktion und des Entwicklungsteams, und auch als Redakteur im Einsatz. Von 2002 bis 2006 war er Regisseur für Fernsehwerbung, TV-Dokumentationen und Unterhaltungsformaten (z.B. „Wahre Freunde - Versteckte Kamera“, „Frisch gekocht unterwegs“, u.a. ) und zusätzlich als Programmsprecher und Sprecher für Dokumentationen im Einsatz.
Seit April 2007 ist er Redakteur und Reporter in der „Zeit im Bild“. Hier berichtet er seither über tagesaktuelle Themen in allen „Zeit im Bild“-Sendungen. Seit 2013 präsentiert Peter Teubenbacher zusätzlich neben Susanne Höggerl und Martin Ferdiny die TV-Nachrichtenmagazine „heute mittag“ und „heute österreich“. Zudem moderiert er während der Babypause von Gaby Konrad alternierend mit Rosa Lyon die „ZiB“-Sendungen zwischen 6.00 und 9.00 Uhr in ORF 2.
schließen
Ingrid Thurnher

ORF/Thomas Ramstorfer

Ingrid Thurnher

Ingrid Thurnher

Die ORF-Journalistin ist seit 2017 Chefredakteurin des Info- und Kulturspartensenders ORF III und diskutiert monatlich im Talk mit Expertinnen und Experten über aktuelle Entwicklungen in den Bereichen Gesellschaft, Wirtschaft, Umwelt oder Politik.
Ingrid Thurnher

ORF/Thomas Ramstorfer

Ingrid Thurnher

Ingrid Thurnher kann auf höchste Sympathiewerte bei den Zuseherinnen und Zusehern verweisen und wurde bereits sieben Mal als „beliebteste Moderatorin“ mit dem TV-Publikumspreis Romy geehrt.

Ingrid Thurnher besuchte nach einigen Semestern Publizistik- und Theaterwissenschaftsstudium das Schubertseminar und absolvierte später berufsbegleitend ein Business-MBA-Programm. Nach einem Sprechertest 1985, bei dem sie unter die ersten drei kam, begann sie ihre Tätigkeit beim ORF. Sie arbeitete vorerst als TV-Ansagerin und war von 1986 bis 1991 als Redakteurin im Landesstudio Niederösterreich im Akuellen Dienst beschäftigt. Weiters moderierte sie „Land und Leute“, „Österreich-Bild“, „Österreich heute“ und „Niederösterreich heute“.
1991 bis 1994 war die gebürtige Bludenzerin als Redakteurin der Innenpolitik tätig, bevor sie zur „ZiB 2“ wechselte und diese von 1995 bis 2007 präsentierte. Von April 2007 bis März 2008 war sie zudem an der Seite von Gerald Groß als Moderatorin der „Zeit im Bild“ um 19.30 Uhr in ORF 2 zu sehen.
Von März 2008 bis Ende 2016 konzentrierte sich Ingrid Thurnher auf den Polittalk und präsentierte mit „IM ZENTRUM“ und den „Runden Tischen“ die wichtigsten tagespolitischen Diskussionssendungen des ORF. Anlässlich der Nationalratswahl 2013 und der Bundespräsidentenwahl 2016 leitete sie auch die ORF-TV-Konfrontationen mit den TV-Duellen.
Von 2009 bis 2011 fungierte Ingrid Thurnher auch als Gastgeberin der ORF-„Sommergespräche“. Zudem vertrat Ingrid Thurnher Armin Wolf während dessen Bildungskarenz und präsentierte die „ZiB 2“ von 28. September 2009 bis 29. Juni 2010.
Seit Jänner 2017 ist Ingrid Thurnher Chefredakteurin des Info- und Kulturspartensenders ORF III. Im März 2017 begrüßt Ingrid Thurnher erstmals zum Talk – monatlich diskutiert die ORF-III-Chefredakteurin mit Expertinnen und Experten über aktuelle Entwicklungen in den Bereichen Gesellschaft, Wirtschaft, Umwelt oder Politik.

Link:

schließen
Martin Traxl

ORF/Ali Schafler

Martin Traxl

Martin Traxl

ORF-TV-Kulturchef Martin Traxl präsentiert den "Kulturmontag" alternierend mit Clarissa Stadler, sowie die ORF-"matinee" am Sonntagvormittag in ORF 2.
Martin Traxl

ORF/Ali Schafler

Martin Traxl

Martin Traxl ist gebürtiger Kärntner, studierte Publizistik und Theaterwissenschaften und ist seit 1985 für den ORF tätig.
Seine ersten journalistischen Erfahrungen sammelte er im Aktuellen Dienst des Landesstudios Kärnten. Ab 1987 war Traxl ständiges Mitglied der Kulturredaktion im Hörfunk in Wien und gestaltete Beiträge für das „Morgen-“ und „Mittagsjournal“, „Kultur aktuell“ und „Ö1 danach“. Darüber hinaus baute er das Kulturressort von Ö3 auf, moderierte das Theatermagazin „Im Rampenlicht“, das er auch neu gestaltete, und war Chef vom Dienst in der Kulturredaktion. 1993 war er für die Entwicklung des täglichen Alltagskultur-Magazins „Leporello“ verantwortlich.
Als Korrespondent für SFB, NDR, BR und RIAS Berlin hat sich Traxl in Deutschland einen Namen gemacht. Er war außerdem Jurymitglied mehrerer Länder- und Staatspreise. Von März 1995 bis 1997 war Traxl Kulturpräsentator der „ZiB 1“ und gestaltete TV-Reportagen für „Treffpunkt Kultur“ und „Am Schauplatz“. Von Jänner 1998 bis Oktober 2002 moderierte Martin Traxl die „ZiB 1“.
Im Jänner 1999 wurde er zum Leiter der Kulturinformation und Kulturmagazine in der Fernseh-Hauptabteilung Kultur bestellt. Im Oktober 2005 wechselte Traxl in die Abteilung Zentrale Programmdienste und war dort für die 3sat-Programmkoordination tätig.
Seit Jänner 2007 ist er ORF-TV-Kulturchef und seit April 2007 präsentiert er zudem den ORF-„Kulturmontag“ und die ORF-„matinee“.

Auszeichnungen:

Im November 2008 wurde er mit dem Kulturpreis der Stadt Villach ausgezeichnet. Im November 2009 erhielt ORF-TV-Kulturchef Martin Traxl den „Anna Lindh Journalist Award“ für die TV-Serie „Balkan Express“. Zudem erhielt ORF-TV-Kulturchef Martin Traxl im November 2010 für seine Dokumentation „Chili, Curry, Kokosnuss - Eine kulinarische Entdeckungsreise mit Starkoch Wini Brugger“ vom Corps Touristique Österreich einen Kultur-Sonderpreis.
schließen
Alice Tumler

ORF/Thomas Ramstorfer

Alice Tumler

Alice Tumler

Alice Tumler ist Österreicherin und Französin und als Fernsehmoderatorin für den ORF ( "Die große Chance", "Eurovision Song Contest") und ARTE tätig sowie als Moderatorin von Veranstaltungen und Live-Events in ganz Europa.
Alice Tumler

ORF/Thomas Ramstorfer

Alice Tumler

International und weltoffen – diese Eigenschaften wurden Alice Tumler bereits in die Wiege gelegt: Als Tochter eines österreichischen Vaters mit slowenisch-italienischer Abstammung und einer französischen Mutter aus Martinique, kam sie in Innsbruck zur Welt.
Im Alter von 19 Jahren zog sie nach London, wo sie Journalismus, Medien und Soziologie studierte. Nach Abschluss des Studiums ging es weiter nach Paris, wo sie beim renommierten Cours Florent an Theaterkursen teilnahm. Es folgten Aufenthalte in Italien und auf den Antillen, wo sie unter anderem eine tägliche Radiosendung moderierte.
Alice Tumlers TV-Karriere begann 2004 zunächst beim französischen Musiksender TraceTV sowie dem Dokumentar- und Reisesender VOYAGE - erstes großes Highlight war die Moderation der „KORA All African Music Awards“ in Südafrika, eines der größten panafrikanischen Musikevents. Nach weiteren längeren Aufenthalten in Asien und Südamerika wird Tumler von ARTE für die dreisprachige Musiksendung „ONE SHOT NOT“ engagiert, die sie vier Jahre lang gemeinsam mit Manu Katché moderiert.
2010 verwirklicht Alice mit „THALASSA“ ihren Traum einer Reisesendung auf France 3. Zurzeit präsentiert sie unter anderem „ARTE Lounge“, ein weiteres Livemusikformat, sowie Musikfestivals und Liveshows auf ARTE, arbeitet an ihrer eigenen Reisesendung und taucht in China in einem Buch über das Leben in Paris auf.
2013 und 2014 führte sie neben Andi Knoll durch die ORF-Casting- und -Live-Shows von „Die große Chance“. Sie moderierte 2014 auch die Eröffnung der Wiener Festwochen am Wiener Rathausplatz und ist seit 2014 im „Life Ball“-Moderatorenteam. Am 23. Mai 2015 präsentierte sie den „60. Eurovision Song Contest“ und im Februar 2016 Österreichs Vorentscheid „Eurovision Song Contest - Wer singt für Österreich?“.

Link:

schließen
U
Klaus Unterberger

ORF/Hans Leitner

Klaus Unterberger

Der Leiter des Public-Value-Kompetenzzentrums des ORF moderiert fallweise die ORF-Bürgerrechtssendung "Bürgeranwalt".
Klaus Unterberger

ORF/Hans Leitner

Klaus Unterberger wurde am 16. Februar 1962 geboren. Nach dem Studium der Politikwissenschaft und Kommunikationswissenschaft an der Universität Wien war er von 1995 bis 2007 Lehrbeauftragter am Institut für Staatswissenschaft der Universität Wien.
Seit 1983 ist Klaus Unterberger beim ORF als Redakteur im Bereich Fernsehen und Information tätig, wo er für die Gestaltung von Berichten und Reportagen sowie Abwicklung von Live-Sendungen wie u.a. „Ohne Maulkorb“, „Betrifft“, „Argumente“, „Bürgerforum“ „Konflikte“ zuständig war bzw. ist. Zudem ist er Gestalter von Dokumentationen (zuletzt 2014 „Vision Possible - Zukunftsprojekt Europa“ im Rahmen der Reihe „Menschen & Mächte“) und moderiert fallweise die ORF-Bürgerrechtssendung „Bürgeranwalt“.
Seit 2007 ist er auch Leiter des Public-Value-Kompetenzzentrums des ORF und damit verantwortlich für Maßnahmen der Qualitätssicherung, der externen und internen Kommunikation und internationalen Kontakte zu Fragen öffentlich-rechtlicher Kernkompetenz. Weiters ist er seit 2013 auch ein Mitglied des „ORF-Ethikrats“.
1990 wurde Klaus Unterberger mit dem „Konrad Lorenz Staatspreis“ ausgezeichnet.

Links:

schließen
V
Christoph Varga

ORF/Roman Zach-Kiesling

Christoph Varga

"ZiB"-Wirtschaftschef Christoph Varga gestaltet Beiträge und führt Interviews für alle "ZiB"-Ausgaben sowie Studioanalysen zu aktuellen Themen, außerdem moderiert er die Börse-Leiste in der "ZiB" um 13.00 Uhr und fallweise die ORF-"Pressestunde".
Christoph Varga

ORF/Roman Zach-Kiesling

Christoph Varga, geboren 1969, aufgewachsen in Wien, studierte die Lehrämter „Geografie und Wirtschaftskunde“ sowie „Geschichte und Sozialkunde“ in Wien, außerdem „Organisationsentwicklung und Gruppendynamik“ in Klagenfurt.
Seit 1988 ist er beim ORF tätig, zunächst als freier Mitarbeiter bei Radio Wien, später Nachrichtensprecher, danach Redakteur und Chef vom Dienst bei den Radio-Nachrichten und Journalen, ab 1999 im Auslands-Ressort. 2000/2001 berichtete Christoph Varga als Korrespondent aus Berlin. 2002 kehrte er in Fernseh-Wirtschaftsredaktion zurück und ist seit 2007 stellvertretender Ressortleiter.
Christoph Varga gestaltet Beiträge und führt Interviews für alle ZIB-Sendungen sowie Studio-Analysen zu aktuellen Themen; außerdem moderiert er die Börse-Leiste in der ZIB um 13.00 Uhr, gelegentlich auch die ORF-„Pressestunde“ und beantwortet seit Februar 2013 Fragen im „heute leben“-Wirtschaftstalk. Der ORF-Redakteur ist seit August 2009 auch Leiter des Wirtschaftsressorts der „Zeit im Bild“.
Buchveröffentlichung:
„Vorsorge nach der Pensionsreform“
Bartos, Rudda, Varga, Wien 2003
Schwerpunktthemen sind diverse Bankenskandale von BAWAG bis Hypo, die wirtschaftlichen Probleme Griechenlands sowie die Wirtschaftskrise Europas und er gestaltete u.a. gemeinsam mit Georg Ransmayr und Johannes Schwitzer die Dokumentation „Der BAWAG-Skandal“.
Außerdem ist Christoph Varga ist Assessor bei ORF-Assessement-Centers und in der ORF-internen JournalistInnen-Aus- und -fortbildung tätig. Er hatte und hat auch zahlreiche Lehraufträge, etwa an der Militärakademie Wr. Neustadt oder an der Universität Graz; Varga ist auch Lehrbeauftragter an der Tiroler Journalismusakademie.

Auszeichnungen:

2015 wurde er mit dem Axel-Corti-Preis ausgezeichnet und erhielt den Horst-Knapp-Preis für Wirtschaftsjournalisten für das Jahr 2014.
schließen
Cornelia Vospernik

ORF/Ali Schafler

Cornelia Vospernik

Cornelia Vospernik präsentiert seit Jänner 2014 das ORF-TV-Auslandsmagazin "Weltjournal" in ORF 2. Die langjährige ORF-Korrespondentin und Außenpolitik-Redakteurin ist weiterhin als Moderatorin der Ö1-Journale tätig.
Cornelia Vospernik

ORF/Ali Schafler

Cornelia Vospernik, 1969 in Villach geboren, wuchs zweisprachig (Deutsch/Slowenisch) auf und besuchte das Bundesgymnasium für Slowenen in Klagenfurt. Bereits mit 15 Jahren begann Vospernik ihre ORF-Karriere in der slowenischen Abteilung des ORF-Landesstudios Kärnten. Nach ihrer Matura an der internationalen Schule in Duino bei Triest begann Vospernik in Graz ein Dolmetschstudium für Slowenisch und Italienisch, das sie 1994 mit dem Magister abschloss.
Während der gesamten Studienzeit arbeitete sie immer wieder für den ORF. Als Redakteurin des Aktuellen Dienstes im ORF-Landesstudio Kärnten wechselte Vospernik 1996 in die Redaktion der „Zeit im Bild“ nach Wien. Seit 1999 moderierte sie auch die Spät-„ZiB“. Ihren Beruf als Dolmetscherin hat Cornelia Vospernik nie aus den Augen verloren und nebenbei als Dolmetscherin, Übersetzerin und Lehrbeauftragte an der Universität Graz gearbeitet.
Ab Jänner 2000 war Cornelia Vospernik als Auslandskorrespondentin in London, wo sie zwei Jahre das ORF-Korrespondentenbüro leitete. Danach war sie Redakteurin der ORF-TV-Hauptabteilung Information und zeitweise als Moderatorin von „ZiB“-Sendungen bzw. des „Weltjournals“ zu sehen. Von 2007 bis Ende 2010 leitete sie höchst erfolgreich das ORF-Büro in Peking. Nach ihrer Rückkehr nach Wien war sie für die Information von ORF eins verantwortlich.
Im Dezember 2012 wurde sie zur Leiterin des Büros Nordosteuropa bestellt, seit Sommer 2013 ist sie Teil des Moderatorinnen-/Moderatoren-Teams der Ö1-Journale und seit 2014 Präsentatorin des ORF-TV-Auslandsmagazin „Weltjournal“.

Auszeichnungen:

Cornelia Vospernik wurde mit dem Concordia-Publizistikpreis 2008 und mit dem Felix Ermacora Pressepreis 2010 ausgezeichnet.

Links:

schließen
Evelyn Vysher

ORF/Günther Pichlkostner

Evelyn Vysher

Evelyn Vysher präsentiert seit Juli 2013 wieder "Lotto 6 aus 45 mit Joker" in ORF 2.
Evelyn Vysher

ORF/Günther Pichlkostner

Evelyn Vysher, deren bürgerlicher Name Evelyn Fischereder ist, stammt urpsrünglich aus Graz-Umgebung, lebt aber seit 2001 hauptsächlich in Wien und Salzburg. Ihre ersten Kameraerfahrungen machte sie nicht vor, sondern hinter der Kamera - nämlich als gelernte Fotografin.
Ihre Leidenschaft zur Musik brachte sie schon recht früh zu Studiojobs als Backgroundsängerin für DJ Ötzi, David Hasselhoff und anderen namhaften Künstlern. Bald schon folgten Sprecherjobs als unabhängige Sprecherin für Radiostationen und die Hauptmoderation bei einem steirischen TV-Sender.
Mittlerweile kennt man ihr Stimme von Radio Wien als Stationvoice, vielen Werbespots aus TV und Hörfunk, Anrufbeantwortern sowie Imagefilmen.
Auch Live-Moderationen von Galas, Verleihungen, Roadshows, Fachgruppentagungen und Videopräsentationen für namhafte Firmen zählen zu ihren Betätigungsfeldern.
2009 hat sie ihr erstes Debütalbum mit dem Namen „Leichtigkeit mit Tiefgang“ veröffentlicht und mit den Singleauskoppelungen „Glaub an Dich“ und „Leichtigkeit mit Tiefgang“ tolle Chartplatzierungen in Österreich und Teilen von Deutschland erringen können.
2013 arbeitet sie mit ihrem Musikkollegen Hannes Drobetz an der neuen Musikformation „TEILBAR GANZ“.
Außerdem machte sie zwischenzeitlich Ausbildungen zur Yoga-Trainerin und Dipl. Energetikerin und versucht dieses erlangte Wissen in ihre tägliche Arbeit als Sängerin, Sprecherin und Moderatorin mit einfließen zu lassen.
Die ORF-Sendung „Lotto 6 aus 45“ moderierte sie bereits von 2003 bis 2007 und kam im Juli 2013 wieder als alte „neue“ Lottofee zurück auf den Schirm.

 Link:

schließen
W
Marcus Wadsak

ORF/Hans Leitner

Marcus Wadsak

"ZiB"-Wetter-Präsentator Marcus Wadsak ist nicht nur einer der Meteorologen, die dem TV-Publikum die Prognosen näher bringen, sondern außerdem Leiter der gesamten ORF-Wetter-Redaktion.
Marcus Wadsak

ORF/Hans Leitner

Marcus Wadsak wurde 1970 in Wien geboren. Er maturierte 1989 und schloss 1997 sein Meteorologie-Studium ab.
Mit Beginn seiner Karriere im ORF eins995 durchlief der Meteorologe „so ziemlich alle Stationen, in denen eine Wetterpräsentation möglich war.“ So fungierte der begeisterte Outdoor-Sportler (v. a. Surfen, Mountainbiken und Skifahren) als Wetterfrosch bei Ö1, Ö2 und Ö3, ehe er bei „Willkommen Österreich“ für frischen Wind sorgte.
Seit Mitte Juli 2004 präsentiert der Wettermann alternierend mit Christa Kummer das „ZiB“-Wetter im ORF. Seit Mai 2012 leitet er zudem die ORF-TV-Wetter-Redaktion.

Links:

schließen
Christiane Wassertheurer

ORF/Thomas Ramstorfer

Christiane Wassertheurer

Christiane Wassertheurer präsentiert den "ZIB Flash" und das "ZIB Magazin" aus dem ORF-Newsroom abwechselnd mit Gerhard Maier in ORF eins.
Christiane Wassertheurer

ORF/Thomas Ramstorfer

Christiane Wassertheurer, geboren 1972 in Villach, war nach Abschluss ihres Studiums der Germanistik und Philosophie an den Universitäten Graz und Wien bei einem kommerziellen Radiosender tätig.
1997 wechselte sie als Redakteurin und Moderatorin zu TW1, ab Juli 2000 arbeitete sie für die ORF-Wetterredaktion.
Seit Oktober 2002 präsentiert sie die Kurznachrichten „Newsflash“, mit April 2007 die „ZIB Flash“ und seit März 2013 auch das „ZIB Magazin“ in ORF eins abwechselnd mit Gerhard Maier.

Links:

schließen
Mirjam Weichselbraun

ORF/Thomas Ramstorfer

Mirjam Weichselbraun

Mirjam Weichselbraun ist eine der bekanntesten und beliebtesten TV-Moderatorinnen Österreichs.
Mirjam Weichselbraun

ORF/Thomas Ramstorfer

Die Tirolerin moderierte bereits Musikevents wie die MTV Europe Music Awards oder die MTV Video Music Awards, große Festivals wie „Rock am Ring“ vor 80.000 Menschen oder den „Deutschen Filmpreis“ 2013.
Für die gebürtige Innsbruckerin war im Sommer 2004 die „Expedition Österreich“, bei der sie Außenmoderatorin war, das erste ORF-Engagement. Danach folgte im Februar 2005 „song.null.fünf“ und im April 2005 die „Top Spot“-Verleihung. 2007 moderierte Mirjam Weichselbraun außerdem den „Kiddy Contest 2007“ und die „Top Spot“-Gala für das ORF-Publikum. Als „Die Rosenkönigin“ feierte die fesche Tirolerin 2007 ihr Schauspieldebüt.
Im Juni 2008 führte Mirjam Weichselbraun auch durch die Show „Dancing Stars for Europe - Die Vorausscheidung für den Eurovision Dance Contest“ live im ORF. 2009 moderierte sie zudem die „Kurier Romy“-Verleihung, wo sie zugleich als „beliebteste Talk- und Showmasterin“ mit dem TV-Publikumspreis Romy geehrt wurde. Nach 2007 und 2008 meldet sie sich seit 2010 jährlich vom Wiener „Life Ball“. Im Mai 2010 ließ Weichselbraun die größten „Skandale & Aufreger“ in einer Ausgabe des ORF-Formats „Die Couch“ Revue passieren.
Im Frühjahr 2017 präsentiert Mirjam Weichselbraun bereits zum elften Mal die „Dancing Stars“ in ORF eins. Außerdem bittet sie seit 2011 beim Wiener Opernball an der Seite von Alfons Haider prominente Ballbesucher zum Interview und moderierte 2012 und 2013 „Österreich rockt den Song Contest“ sowie 2013 auch die glanzvolle „Romy“-Gala. Von Oktober bis Dezember 2012 moderierte Mirjam Weichselbraun auch die Candid-Camera-Show „Hast du Nerven?“. 2015 war Mirjam Weichselbraun das Gesicht zum „Eurovision Song Contest 2015“, und zwar als Moderatorin der österreichischen Vorentscheidung und im Mai des „Eurovision Song Contest 2015“. Im Herbst 2015 präsentierte sie gemeinsam mit Andi Knoll zudem den Showevent „Great Moments“ in ORF eins.
Für ihr charmantes und souveränes Auftreten vor der Kamera wurde sie bereits mehrfach mit einer Romy-Auszeichnung sowie mit einer „Brilliant Romy“ geehrt.
Neben der Arbeit nimmt sich Mirjam immer wieder Zeit für ihr größtes Hobby: Sie spielt leidenschaftlich gern Schach und hat früher in Tirol bei Jugendmeisterschaften ganz vorn mitgespielt.

Link:

schließen
Andreas Wojta

ORF/Hans Leitner

Andreas Wojta

Andreas Wojta

Am Freitag präsentieren zum Wochenausklang von "Frisch gekocht" Andi & Alex die "Frisch gekocht Kochshow" und führen humorvoll ins kulinarische Wochenende.
Andreas Wojta

ORF/Hans Leitner

Andreas Wojta

Andreas Wojta, geboren am 2. November 1971 in Wien, wohnhaft in Oberrohrbach in Niederösterreich, absolvierte von 1986 bis 1989 seine Kochlehre in der Gastgewerbefachschule am Judenplatz in Wien.
Von 1989 bis 1993 perfektionierte Wojta seine Kochkünste im Restaurant Korso beim Wiener Spitzenkoch Reinhard Gerer, anschließend war er bis 1995 beim Starkoch Eckart Witzigmann im Restaurant „Aubergine“ in München tätig.
Seit 1995 betreibt Andreas Wojta selbstständig das Minoritenstüberl am Minoritenplatz 5 in der Wiener City.
2010 erhielt Andreas Wojta gemeinsam mit Alexander Fankhauser den österreichischen TV-Fernsehpreis „Romy“ in der Kategorie „Beliebteste Show Entertainer“.
Im Jänner 2008 übergab Peter Tichatschek den „Frisch gekocht“-Kochlöffel an das Profikochduo Andreas Wojta und Alexander Fankhauser, die als „Andi & Alex“ schnell Kultstatus erlangten. 2014 übergaben sie an Elisabeth Engstler. Seit 2015 führen Andi & Alex am Freitag im Rahmen von „Frisch gekocht“ ins Wochenende und präsentieren dabei ihre eigene kleine, feine Kochshow vor Publikum.

Link:

schließen
Armin Wolf

ORF/Thomas Ramstorfer

Armin Wolf

Wolf ist stellvertretender Chefredakteur der TV-Information und moderiert seit 2002 die ZIB 2.
Armin Wolf

ORF/Thomas Ramstorfer

Der gebürtige Innsbrucker (Jahrgang 1966) arbeitet seit 1985 für den ORF, u.a. als Politik-Redakteur in Radio und Fernsehen, USA-Korrespondent, Redaktionsleiter und Moderator.
Armin Wolf hat in Innsbruck und Wien Politikwissenschaft, Soziologie und Zeitgeschichte studiert (Dr. phil.) sowie Betriebswirtschaft an der Berlin School of Creative Leadership (MBA). 2012 war er „Theodor Herzl-Dozent“ an der Universität Wien.
Er hält regelmäßig Vorträge über Politik, Journalismus und Social Media und veröffentlichte mehrere Bücher, zuletzt: „Wozu brauchen wir noch Journalisten?“ (2013).
Für seine Arbeit wurde Wolf vielfach ausgezeichnet, u.a. als „Journalist des Jahres“, mit dem Robert-Hochner-Preis, dem Concordia-Preis, dem Hanns-Joachim-Friedrichs-Sonderpreis 2016 und dem Axel-Corti-Preis 2017, sowie drei Mal mit einer „Romy“ als beliebtester TV-Moderator.
Für seine Verknüpfung von klassischem TV-Journalismus mit Social Media wurde er zum „Onliner des Jahres“ und zum „Kommunikator des Jahres“ gewählt. Sein Twitter-Account (@arminwolf) hat mehr als 350.000 Follower.

Link:

schließen
Marvin Wolf

ORF/Günther Pichlkostner

Marvin Wolf

Marvon Wolf moderiert fallweise das Konsumenten- und Servicemagazin "heute konkret" in ORF 2.
Marvin Wolf

ORF/Günther Pichlkostner

Marvin Wolf wurde 1973 in Wien geboren. Er besuchte das Christliche Gymnasium der Schulbrüder in Strebersdorf und machte auf der „HTBLA für Informatik“ in Wien 1993 Matura. Anschließend begann er in Wien das Studium der Rechtswissenschaften.
1995 startete der begeisterte Hobby-Sportler (Snowboard, Tauchen, Golf) seine journalistische Laufbahn beim Hitradio Ö3. In den folgenden Jahren war er als verantwortlicher Redakteur, Chef vom Dienst und Moderator beim Radio tätig, bis er 2003 als Redakteur zu „Willkommen Österreich“ wechselte.
Außerdem ist er seit 1996 leidenschaftlicher Off-Air-Moderator und hat seither mehrere hundert Veranstaltungen (Messen, Sportveranstaltungen und Firmenfeiern) moderiert.
Von Februar 2004 bis März 2007 war er Reporter von „Willkommen Österreich“, seit April 2007 Außenmoderator bzw. fallweise Moderator bei „Konkret: Das Servicemagazin“ bzw. seit 2012 von „heute konkret“.

Link:

schließen
Z
Alina Zellhofer

ORF/Thomas Ramstorfer

Alina Zellhofer

Alina Zellhofer arbeitet als Moderatorin und Redakteurin für den ORF SPORT.
Alina Zellhofer

ORF/Thomas Ramstorfer

Seit 2012 zählt die gebürtige Linzerin zum Team der TV-Sportredaktion in Wien und ist dort vorwiegend in den Bereichen Fußball, Ski alpin, Snowboard  und im aktuellen Kurzsport tätig.  Zuletzt war sie als Moderatorin bei der Fußball-EM in Frankreich, sowie im Olympia-Studio in Rio de Janeiro im Einsatz.
Der Wunsch als Journalistin zu arbeiten reifte schon in jungen Jahren. Bereits während der Schulzeit sammelte Zellhofer bei Radio Oberösterreich und lokalen TV-Sendern erste Erfahrungen in der Medienwelt. Nach der Matura vertiefte sie diese und studierte in Wien „Journalismus und Medienmanagement“.
Im Rahmen von Praktika beim Österreichischen Fußballbund und in der ORF TV-Sportredaktion begann Zellhofer schließlich ihre beruflichen Ambitionen mit ihrer großen Leidenschaft - dem Sport - zu verbinden.  Es folgten mehrmonatige Auslandsaufenthalte an der Universität in Vancouver, Kanada und beim ZDF in Berlin.
Nach Abschluss des Studiums arbeitete Zellhofer von 2010-2012 im aktuellen Dienst im ORF Landesstudio Linz (vor allem für Radio Oberösterreich), ehe es mit dem „Transfer“ in die Sportredaktion nach Wien klappte.
Seit November 2016 verstärkt die Oberösterreicherin als Karenzvertretung von Mari Lang das Kurzsport-Team (alternierend mit Michael Berger, Bernhard Stöhr und Daniela Soykan) und präsentiert darüber hinaus „Sport 20“ in ORF SPORT +.

Ihr Einsatzgebiet in der Sportredaktion ist breit gefächert:

  • Moderation Fußball-EM-Studio Frankreich, Olympia-Studio Rio  
  • Präsentatorin und Field-Reporterin Fußball (u.a. Nationalteam, Bundesliga)
  • Präsentatorin alpiner Ski-Weltcup
  • Präsentatorin und Reporterin Snowboard & Ski Freestyle (u.a. Olympische Spiele in Sotschi)
  • Moderation „Sport am Sonntag für Licht ins Dunkel“
  • Moderation „Olympia Farewell Party“
  • Moderation und Gestaltung „Österreichischer Frauenlauf“
  • Gestaltung redaktioneller Beiträge (u.a. aktueller Kurzsport, Sport am Sonntag, Fußball Champions League, ORF SPORT +,...)

Link:

schließen
 Marie-Claire Zimmermann

ORF/Thomas Ramstorfer

Marie-Claire Zimmermann

Marie-Claire Zimmermann ist seit Mai 2017 in Eltern-Teilzeit und wechselt – befristet bis Mai 2018 – in die sogenannten Tages-„ZiBs“ und übernimmt auch Präsentation der Info-Sendungen „heute mittag“ und „heute österreich“ von Susanne Höggerl.
 Marie-Claire Zimmermann

ORF/Thomas Ramstorfer

„ZiB“-Anchorwoman Marie-Claire Zimmermann, Jahrgang 1975, ist gebürtige Wienerin und hat Publizistik und Spanisch studiert. Sie begann bereits während ihres Studiums für den Aktuellen Dienst des Landesstudios Niederösterreich zu arbeiten. Sie gestaltete Beiträge für Radio und Fernsehen und gehört bis Juni 2004 zum Moderatoren-Team von „Niederösterreich heute“.
Im Juli 2004 wechselte Marie-Claire Zimmermann zum Aktuellen Dienst ins ORF-Zentrum, wo sie das Redaktionsteam im Ressort Innenpolitik verstärkt. Von Juli 2004 bis zum Start der Programmreform am 10. April 2007 moderierte Zimmermann neben Lou Lorenz die „ZIB 3“.
Das „Zeit im Bild“-Moderatorenpaar Marie-Claire Zimmermann und Tarek Leitner wurde 2011 als beliebtester „Moderator Information“ mit dem TV-Publikumspreis Romy geehrt.
Von April 2007 bis Juni 2010 präsentierte sie alternierend mit Armin Wolf die „ZIB 2“. Am 21. Juni 2010 trat sie die Nachfolge von Danielle Spera an und präsentiert gemeinsam mit Tarek Leitner die „Zeit im Bild“ um 19.30 Uhr.
Marie Claire Zimmermann ging wegen familiärer Verpflichtungen im Mai 2017 in Eltern-Teilzeit und wechselte – befristet bis Mai 2018 – in die sogenannten Tages-„ZiBs“ und übernimmt auch Präsentation der Info-Sendungen „heute mittag“ und „heute österreich“.
Marie-Claire Zimmermann und Johann Ullmann, Chef vom Dienst in der „ZiB“, wurden am 28. November 2014 erstmals Eltern. Jonathan erblickte in Wien das Licht der Welt. Nach Beendigung ihrer Babypause kehrt Marie-Claire Zimmermann im Mai 2015 in die „Zeit im Bild“ zurück.
schließen
Werbung X