Dieser Browser ist veraltet, daher ist die Seitendarstellung fehlerhaft.
Neuer Landkrimi mit Josef Hader und Maria Hofstätter: Drehstart für „Der Tote im See“

ORF/Hubert Mican

Maria Hofstätter, Josef Hader, Miriam Fussenegger

Neuer Landkrimi mit Josef Hader und Maria Hofstätter: Drehstart für „Der Tote im See“

Zweiter Oberösterreich-Landkrimi mit Miriam Fussenegger, Erni Mangold, Fritz Karl, Karola Niederhuber u.a.
Nach „Der Tote am Teich“ holt jetzt „Der Tote im See“ Josef Hader und Maria Hofstätter zurück ins Mühlviertel. In Windhaag und Umgebung stehen die beiden seit Dienstag, dem 6. Juni 2017, für den zweiten Oberösterreich-Landkrimi vor der Kamera. Unter der Regie von Nikolaus Leytner untersuchen die Kriminalbeamtinnen Grete Öller (Maria Hofstätter) und Lisa Nemeth (Miriam Fussenegger) den Tod eines Mannes. Im Rahmen der Ermittlungen stellt sich heraus, dass den Toten und Sepp Ahorner (Josef Hader) etwas Tragisches verbindet. Bei dem Toten handelt es sich um jenen Mann, der vor Jahren Ahorners Familie bei einem Autounfall getötet und danach Fahrerflucht begangen hat. Als die Ermittlerinnen Sepp dazu befragen wollen, ist der spurlos verschwunden.
Die Dreharbeiten finden von 6. Juni bis 5. Juli in Windhaag bei Freistadt, Molln, Sandl, Hirschbach im Mühlkreis sowie weiteren Orten des Mühlviertels statt.
Wie bereits im ersten Oberösterreich-Landkrimi stehen diesmal wieder Maria Hofstätter, Josef Hader, Erni Mangold, Miriam Fussenegger, Karola Niederhuber, Rainer Wöss und Erol Nowak vor der Kamera. Neu dabei ist u. a. Fritz Karl. Nikolaus Leytner zeichnet erneut für die Regie verantwortlich und hat dieses Mal auch gemeinsam mit Anton Maria Aigner das Drehbuch verfasst.
Neuer Landkrimi mit Josef Hader und Maria Hofstätter: Drehstart für „Der Tote im See“

ORF/Hubert Mican

Josef Hader, Maria Hofstätter, Hermann Dunzendorfer (Kamera), Miriam Fussenegger, Nikolaus Leytner (Regie)

Mehr zum Inhalt

Grete Öller (Maria Hofstätter), Kriminalbeamtin am Landeskriminalamt Linz, wird gemeinsam mit ihrer jungen Kollegin Lisa Nemeth (Miriam Fussenegger) zu einer im Stausee Steyrdurchbruch gefundenen Leiche mit Schusswunde gerufen. Rasch scheint alles klar zu sein: Der Tote – Erich Dirnbacher (Fritz Karl) – hat, nachdem ihn seine Frau mit den Kindern verlassen hat, nicht nur unter Depressionen gelitten, sondern auch an Krebs in weit fortgeschrittenem Stadium. Offensichtlich hat er Selbstmord begangen. In Dirnbachers Haus machen Grete und Lisa jedoch eine Entdeckung, die Grete persönlich trifft: Dirnbacher war jener fahrerflüchtige Lenker, der vor Jahren die Familie von Sepp Ahorner (Josef Hader) bei einem Autounfall getötet hat. Sepp hatte damals so lange nach dem Schuldigen gesucht, bis er wegen Arbeitsunfähigkeit in Frühpension geschickt wurde.
Ausgerechnet jetzt, wo sie das Scheitern ihrer Beziehung endlich verarbeitet hat, muss Grete Öller Sepp persönlich die Nachricht überbringen. Gemeinsam mit Lisa macht sie sich auf den Weg ins Mühlviertel. Aber Sepp ist verschwunden und niemand weiß, wo er ist. Auch seine Mutter Maria (Erni Mangold) nicht, die sich über Gretes Auftauchen nicht freuen kann. Gretes Verwunderung über Sepps Verschwinden und Marias abweisendes Verhalten weicht rasch der Sorge um Sepp. Warum ist er untergetaucht? Und warum hat er dabei ein altes Jagdgewehr seines Vaters mitgenommen?
„Der Tote im See“ ist eine Koproduktion des ORF und Lotus-Film GmbH mit Unterstützung von Fernsehfonds Austria und dem Land Oberösterreich.
Werbung X