Dieser Browser ist veraltet, daher ist die Seitendarstellung fehlerhaft.

Robert Dornhelm macht Marie-Luise Stockinger zur jungen „Maria Theresia“

Dreharbeiten zu topbesetztem ORF-Event-Zweiteiler und ORF-Programmschwerpunkt ab 2. Mai
Mit einem multimedialen ORF-Programmschwerpunkt würdigt der ORF ab Dienstag, dem 2. Mai, die bedeutende Herrscherin Maria Theresia, deren Geburtstag sich am 13. Mai 2017 zum 300. Mal jährt. Neben diesen bevorstehenden On-Air- und Online-Höhepunkten ist ein weiteres TV-Highlight in Vorbereitung: Denn nach einem ersten Pre-Shoot haben am Dienstag, dem 18. April, auch die Dreharbeiten zu Robert Dornhelms topbesetztem ORF-Event-Zweiteiler „Maria Theresia“ begonnen.
Die Dreharbeiten in Österreich (Wien), Tschechien, der Slowakei und Ungarn dauern voraussichtlich bis Ende Juni. Zu sehen ist der ORF-Zweiteiler voraussichtlich im Winter 2017/2018.
Nach Anna Sacher und Maximilian wird damit nun eine weitere prägende Persönlichkeit der österreichischen Geschichte zum Mittelpunkt einer neuen TV-Produktion: Nachwuchstalent und Burgtheater-Ensemblemitglied Marie-Luise Stockinger schlüpft in die Rolle der jungen „Maria Theresia“ und erzählt in zweimal 100 Minuten knapp drei Jahrzehnte österreichische Historie bis zu ihrer Krönung zur ungarischen Königin. Der Film konzentriert sich auf die ersten 30 Lebensjahre der Monarchin und zeichnet so nicht das Bild der großen Kaiserin, sondern blickt auf ihre Jugend und die Zeit der schwierigen Machtergreifung.
Robert Dornhelm macht Marie-Luise Stockinger zur jungen „Maria Theresia“

ORF/Maya Production/Julie Vrabelova

Marie-Luise Stockinger, Alexander Bárta

In weiteren Rollen dieses aufwendig inszenierten Historien-Melodrams spielt ein topbesetzter Cast um u. a. Vojtěch Kotek, Karl Markovics, Fritz Karl, Julia Stemberger, Cornelius Obonya, Anna Posch, Dominik Warta, Nathalie Köbli, Zuzana Mauréry, Alexander Bárta, Zoltán Rátóti, Adorjáni Bálint und Tatiana Pauhofová. Und auch hinter der Kamera steht ein bewährtes Team um u. a. Regisseur Robert Dornhelm sowie die Erfolgsproduzenten von MR- und Beta-Film. Das Drehbuch stammt von Mirka Zlatníková.

Regisseur Robert Dornhelm: „Eine lebendige Zeitreise“

„Mit unserem Zweiteiler ,Maria Theresia‘ darf sich das Publikum auf eine lebendige Zeitreise freuen, die historische Parallelen zur heutigen Zeit erkennen lässt. Das Ziel ist es aber nicht, Geschichtsbücher zu verfilmen oder eine Biografie auf die Fernsehbildschirme zu bringen – im Mittelpunkt steht die Liebesgeschichte zwischen Maria Theresia und ihrem Mann mit allen Konsequenzen.“
Und Dornhelm weiter über die opulenten Dreharbeiten: „Ein Team von zehn Crew-Mitgliedern hat drei Monate allein Perücken geknüpft, die Kostüme sind besonders aufwendig und den Originalen nachempfunden. Es wurde weder an der Ausstattung noch an großartigen Drehorten oder guten Schauspielern gespart. Die große Herausforderung für mich ist es, die Schauspieler aus den vier Ländern – Tschechien, Slowakei, Ungarn und Österreich – terminlich und sprachlich zu koordinieren. Es wird jeder Darsteller in seiner Sprache spielen. Das ist für mich eine ganz neue Erfahrung.“

Mehr zu den Inhalten

Teil eins
Die junge Maria Theresia (Marie-Luise Stockinger) sieht ihren Lebensweg klar vor sich. Sie wird Franz Stephan (Vojtěch Kotek) aus Lothringen heiraten und viele Kinder bekommen. Auch wenn Franz Stephan noch gar nichts von seinem Glück weiß und ihr Vater, Kaiser Karl VI. (Fritz Karl), und der allmächtige Prinz Eugen (Karl Markovics) ganz andere Pläne für sie haben.
Teil zwei
Aus dem Eheglück mit Franz Stephan in der Toskana findet sich Maria Theresia noch dem Tod Karls VI. plötzlich als seine Nachfolgerin auf dem Thron. Die über sie hereinbrechenden Staatsgeschäfte überfordern die junge Frau. Der vernachlässigte Franz Stephan geht bald eigene Wege. Die Feinde Österreichs halten die Zeit für die Zerschlagung von Maria Theresias Reich gekommen.
„Maria Theresia“ ist eine Koproduktion von MR-Film und Maya Production mit Česká televize, ORF, Slovak RTVS, Hungarian MTVA & Beta Film.

Link:

Werbung X