Dieser Browser ist veraltet, daher ist die Seitendarstellung fehlerhaft.
Und sie kuppelt wieder! Spiras ORF-„Liebesg’schichten und Heiratssachen“ gehen in die nächste Saison

ORF/Roman Zach-Kiesling

Und sie kuppelt wieder! Spiras ORF-„Liebesg’schichten und Heiratssachen“ gehen in die nächste Saison

22. Staffel mit zehn neuen Folgen ab 16. Juli in ORF 2
„Ein Resümee kann nicht so kurz sein, denn es sind immerhin schon 22 Jahre. Aber im Prinzip ist es eine Sendung, die sofort gefunkt hat, wir hatten sofort sehr viele Zuschauer“, erinnert sich Elizabeth T. Spira an die Anfänge ihrer ORF-„Liebesg’schichten und Heiratssachen“ im Jahr 1997. Diesen Sommer geht die „Mutter aller Kuppelshows“, die jedes Jahr ein Millionenpublikum vor die Bildschirme lockt, in die nächste Runde. Am Dienstag, dem 19. Juni 2018, wurde Staffel 22 des Erfolgsformats präsentiert, die ab 16. Juli – immer montags um 20.15 Uhr in ORF 2 (ab 22. Juli samstags um 12.10 Uhr in 3sat) – in zehn neuen Folgen Menschen aus ganz Österreich auf ihrer Partnersuche begleitet.

ORF-Programmdirektorin Zechner: „Die hohe Kunst der Toni Spira!“

„Es ist jedes Mal ein Vergnügen, in einem Format, das jeder kennt, jeder liebt, jeder erwartet, Geschichten zu finden, die witzig sind, berührend und echt sind – einfach großartig. Es ist eine der größten Künste der Dokumentation, das Leben so direkt und so wahrhaftig abzubilden, ohne Tricks, ohne Fake, ohne technische Spielereien. Die ‚Liebesg’schichten und Heiratssachen“ sind echte, wahrhaftige Reportage und Doku, echter geht’s nicht. Das ist die hohe Kunst der Toni Spira und ihres Teams“, zollt ORF-Programmdirektorin Mag. Kathrin Zechner den Machern des Erfolgsformats Respekt.
Diese Kunst hat die „Mutter aller Kuppelshows“ in bisher 212 gesendeten Folgen des Formats unter Beweis gestellt: 1.043 „einsame Herzen hat Elizabeth T. Spira seither porträtiert, zumindest 282 von ihnen fanden bisher ihr Liebesglück. Insgesamt 46 Paare gaben einander sogar das Jawort, darunter auch fünf gleichgeschlechtliche Paare, die ihre Partnerschaft offiziell eintragen ließen. Bisher erblickten sogar vier „Liebesg’schichten und Heiratssachen“-Babys das Licht der Welt.
Seit 1997 zählt das TV-Format zu den Publikumshits des ORF, wie auch die Reichweiten der vergangenen Saison zeigen: So erreichte die 21. Staffel im Vorjahr durchschnittlich 966.000 Zuseherinnen und Zuseher bei 35 Prozent Marktanteil. Die meistgesehene Folge verzeichnete einen Spitzenwert von 1,225 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern (durchschnittlich 1.123.000 und 38 Prozent Marktanteil). Insgesamt 3,645 Millionen sahen zumindest kurz eine der zehn Ausgaben, die damit zur erfolgreichsten Saison seit 2012 wurde – das entspricht 49 Prozent der österreichischen TV-Bevölkerung ab 12 Jahren (weitester Seherkreis, d. h. mindestens eine Minute konsekutiv genutzt).
Und sie kuppelt wieder! Spiras ORF-„Liebesg’schichten und Heiratssachen“ gehen in die nächste Saison

ORF/Roman Zach-Kiesling

ORF-Programmdirektorin Mag. Kathrin Zechner und Elizabeth T. Spira mit Sendungsteam und Kandidatenpärchen

Spira: „Es gibt bei uns alles!“

Eine sehr erfreuliche Bilanz für Sendungsmacherin Elizabeth T. Spira, und das obwohl sie selbst zu Beginn alles andere als Feuer und Flamme für das TV-Format war, das ihr eigentlich eher „passiert“ ist. „Als ich noch die ‚Alltagsgeschichten‘ gemacht hab, sind die Leute immer zum Ausweinen zu mir gekommen. Oft waren das ältere Herren, die der ‚Mama Spira‘ vorgejammert haben, wie einsam sie sind und dass ihnen niemand etwas kocht daheim. Ich fand das eigentlich sehr komisch, dass Männer so herumjammern und wollte eine Geschichte über verlassene Männer machen. Aus einer Blödelei in der Redaktion ist dann diese Sendung geworden.“
Verändert hat sich in den vergangenen 22 Jahren viel, und dann auch wieder nicht, wie Spira zu berichten weiß: „Am Anfang waren es eher die ‚einfachen‘ Leute, im bürgerlichen Milieu war die Sendung eher ‚igitt-igitt‘. Heute ist die ‚Witwe aus dem Gemeindebau‘ bei uns nicht so oft zu finden.“ Der Zuspruch interessierter Singles ist jedoch anhaltend hoch: „Trotz Internet und Dating-Plattformen. Aber mir ging und geht es nicht darum, Menschen zu verkuppeln, sondern gute Geschichten zu erzählen. Die Leute lieben die Sendung, weil die Geschichten gut sind“, so Spira. Für die neue Staffel verspricht die „Königin der einsamen Herzen“: „Viele spannende Geschichten von Menschen, die Partner suchen. Komische und nicht komische, traurige und nicht traurige, schöne und hässliche, alte und junge. Es gibt bei uns alles!“

Singles können sich noch bewerben!

Wer in der neuen Staffel der „Liebesg’schichten und Heiratssachen“ noch sein Liebes- und Lebensglück finden möchte, kann sich nach wie vor bewerben. Die Dreharbeiten laufen auch parallel zur Ausstrahlung auf Hochtouren.

Interessierte Singles schreiben an:
ORF, Kennwort „Liebesg’schichten“
Würzburggasse 30, 1136 Wien,

oder rufen an unter +43 (0)1 581 09 78 bzw. schicken eine E-Mail an: liebesgschichten@orf.at.

An Sendungstagen, immer montags, ist zwischen 20.00 und 24.00 Uhr eine kostenlose Hotline unter der Telefonnummer 0800/800 000 eingerichtet.

Acht „Alltagsgeschichte“-Klassiker ab 8. Juli

Alle Jahre wieder gibt es, ergänzend zur neuen „Liebesg’schichten und Heiratssachen“-Staffel, auch in diesem Sommer – bereits ab 8. Juli – wieder Klassiker der vielfach preisgekrönten ORF-Kultreihe „Alltagsgeschichte“ von Elizabeth T. Spira zu sehen – jeweils Sonntag um ca. 23.00 Uhr in ORF 2: „Rast an der Autobahn“ (8. Juli), „Holiday am Campingplatz“ (15. Juli), „Das Glück ist ein Vogerl“ (22. Juli), „Frauen in der Fabrik“ (29. Juli), „In einer kleinen Konditorei“ (5. August), „Tätowiert“ (12. August), „Im Park“ (19. August) und „Wien – Am Gürtel“ (26. August).

Link:

Werbung X