Dieser Browser ist veraltet, daher ist die Seitendarstellung fehlerhaft.

Andreas Pfeifer

Seit Juli 2007 ist Andreas Pfeifer außenpolitischer Ressortleiter im aktuellen Dienst des ORF-Fernsehens - dem Ressort sind auch die Bereiche Monitoring und Eurovision angegliedert. Er kommentiert internationale Ereignisse und Entwicklungen für die „Zeit im Bild“, gestaltet Beiträge und berichtet als Sonderkorrespondent. Außerdem ist er in der ORF-internen Journalistenausbildung als Trainer tätig. 2017 hat Andreas Pfeifer das CNN-Leadership- Program in Atlanta absolviert. Von 2013-2017 ist er Lehrbeauftragter für “Außenpolitische Berichterstattung” am Institut für Politikwissenschaft / Universität Innsbruck.
Andreas Pfeifer

ORF/Roman Zach-Kiesling

Andreas Pfeifer, geboren 1965, aufgewachsen in Bozen, studierte Germanistik und Musikwissenschaft an der Universität Innsbruck und absolvierte die Ausbildung zum Musiklehrer am Konservatorium Innsbruck.
Seit 1988 ist er beim ORF tätig, zunächst als freier Mitarbeiter für Kultur im Landesstudio Tirol, später im Büro Bozen als Berichterstatter über Südtirol und Italien. 1996 wechselt er als Auslandskorrespondent ins ORF-Büro Washington, 1998 wird er zum Leiter der Italien-Berichterstattung berufen. 2001 wurde Andreas Pfeifer beauftragt, das Korrespondentenbüro in Rom neu zu eröffnen - bis 2007 berichtet er aus Rom u.a. über die Ära Berlusconi und die Wachablöse im Vatikan.

Auszeichnungen:

  • 2005  Robert-Hochner-Preis für herausragende journalistische Leistungen
  • 2017  Filmfestival „Diagonale“:  Franz-Grabner-Preis in der Kategorie Fernsehdokumentarfilm

Buchveröffentlichungen:

  • „Metamusik“ - Folio (Pfeifer/Kainrath)
  • „Geheimnis Vatikan“ - Ecowin (Boberski, Bruckmoser, Pfeifer)