Dieser Browser ist veraltet, daher ist die Seitendarstellung fehlerhaft.
Teichtmeister und Fitz ermitteln im neuen Fall „Schwanengesang“

ORF/Satel/Pressefoto Neumayr/Christian Leopold

Michael Fitz, Fanny Krausz, Florian Teichtmeister, Erwin Steinhauer

Teichtmeister und Fitz ermitteln im neuen Fall „Schwanengesang“

Dreharbeiten zu sechstem Film des ORF/ZDF-Erfolgskrimis „Die Toten von Salzburg“
Während am Mittwoch, dem 5. Juni 2019, um 20.15 Uhr mit „Zeugenmord“ der zweite Teil des preisgekrönten ORF/ZDF-Erfolgskrimis „Die Toten von Salzburg“ zum Wiedersehen auf dem Programm von ORF 2 steht, wird auch schon wieder an einem neuen Fall gearbeitet. Der sechste Film „Schwanengesang“, der noch bis Mitte Juni in Salzburg und Umgebung entsteht und voraussichtlich 2020 in ORF 2 zu sehen ist, führt Florian Teichtmeister und Michael Fitz als ungleiches Duo – den im Rollstuhl sitzenden Salzburger Major und den bayerischen Kriminalhauptkommissar – in eine orchestrale Welt aus Intrigen, Gerüchten und Vertuschungen. Ein machthungriger Dirigent des Salzburger Altorchesters soll dort aber nicht das einzige Opfer bleiben. In weiteren Rollen stehen u. a. auch diesmal wieder Fanny Krausz, Erwin Steinhauer, Simon Hatzl, Nikolaus Barton und Helmut Bohatsch sowie Natalie O'Hara vor der Kamera. Regie bei diesem 90-Minüter führt erneut Erhard Riedlsperger, das Drehbuch schrieb Maria Hinterkoerner.
Teichtmeister und Fitz ermitteln im neuen Fall „Schwanengesang“

ORF/Satel/Pressefoto Neumayr/Christian Leopold

Erhard Riedlsperger

Was sich das Publikum vom neuen Film „Schwanengesang“ erwarten darf, erzählte das Team am Dienstag, dem 28. Mai, bei einem Setbesuch vor dem Palais Neustein am Fuße des Kapuzinerberges.

Florian Teichtmeister: „Doch nicht so eindeutig, wie es scheint“

Zum sechsten Mal spielt Florian Teichtmeister den im Rollstuhl sitzenden Salzburger Major Peter Palfinger. Teichtmeister über den neuesten Film: „Was zuerst wie ein Unfall aussieht, entpuppt sich als Mord, und bei den Ermittlungen hangeln wir uns durch das Altorchester. Der Perkussionist mit gewalttätiger Vergangenheit und drohender Kündigung wäre ein willkommener Verdächtiger. Doch bald müssen wir herausfinden, dass alles doch nicht so eindeutig ist, wie es scheint. Und auch die Zahl der Toten steigt.“ Über die Dreharbeiten: „Jedes Mal, wenn wir einander wiedersehen, haben wir das Gefühl, als wäre dazwischen keine Zeit vergangen – und das ist sicher ein schönes Kompliment an die Atmosphäre am Set.“

Michael Fitz über das Erfolgsgeheimnis

Den bayerischen Kriminalhauptkommissar Hubert Mur gibt auch diesmal wieder Michael Fitz, der mit den Ermittlungstätigkeiten des „Ösi-Kollegen“ höchst unzufrieden ist. „Meine Rolle als Kommissar Mur ist holzig, cholerisch, sehr unangenehm. Das ist auch Teil meiner Methode, ich überrasche und überrenne die Leute. In der Zeit, in der ich den Mur spiele, leidet meine Familie immer sehr. Das kann man nicht abstellen, sondern zieht man durch, und diesen Grund-Grant nimmt man zum Teil auch mit nach Hause. Florians Rolle und Murs Methoden sind ganz anders, und der Krimi lebt natürlich von diesen und anderen höchst unterschiedlichen Mentalitäten und Charakteren, diesem speziellen Verhältnis, bei dem ständig Strom in der Luft liegt. Er zieht daraus auch eine große Portion Humor. Und es ist genau diese Mischung aus Humor und den spannenden Fällen, die auf irgendeine Art und Weise mit dem Salzburger Milieu zu tun haben und die Stadt und Landschaft miteinbeziehen, die diese Reihe ausmachen.“

Produzent Heinrich Ambrosch: „Sensationelle Quoten“

„Die sensationellen Quoten beweisen es: Die Figur des Ermittlers im Rollstuhl hat in der Geschichte der heimischen Krimiproduktionen eingeschlagen wie kaum eine Rolle zuvor. Sie hebt ein ganzes Genre auf eine völlig neue Ebene und zeigt menschliche Seiten, die man normalerweise nie in einem Krimi zu Gesicht bekommt. Wir sprechen hier von Marktanteilen von um die 30 Prozent! So etwas schafft man nur, wenn man auch junge Zielgruppen erreicht, und ich glaube, das ist uns mit dieser Krimiserie mehr als eindrucksvoll gelungen.“
Teichtmeister und Fitz ermitteln im neuen Fall „Schwanengesang“

ORF/Satel/Pressefoto Neumayr/Christian Leopold

Erhard Riedlsperger, Michael Pink, Simon Hatzl, Fanny Krausz, Florian Teichtmeister, Erwin Steinhauer, Michael Fitz, Sabine Weber, Dietrich Siegl

„Die Toten von Salzburg“ ist eine Produktion von Satel Film in Koproduktion mit ORF und ZDF, gefördert von Fernsehfonds Austria, dem Land Salzburg und der Stadt Salzburg.