Nachhaltigkeit/Bericht Regine Schoettl
CSR

Nachhaltigkeit im ORF

Regine Schoettl
Soziale Verantwortung, Klimaschutz und Nachhaltigkeit haben im ORF eine lange Tradition. Von LICHT INS DUNKEL, das am Heiligen Abend 1973 gegründet wurde, über die Austragung des Klimaschutzpreises bis hin zum Beitritt zum Klimaaktiv Pakt. Als erstes Medienunternehmen des Landes hat der ORF im Jahr 2012 seinen ersten Nachhaltigkeitsbericht vorgelegt, um sämtliche Aktivitäten aus diesem so wichtigen Zukunftsfeld transparent und für die Öffentlichkeit nachvollziehbar zu machen. Damit wurde ein unternehmensweiter Prozess in Richtung nachhaltige Entwicklung gestartet – heute sind wir bereits ein großes Stück weiter. Der Nachhaltigkeitsbericht 2020/21 bildet den Status quo ab und beschreibt die wichtigsten Ziele, Maßnahmen und Herausforderungen für den ORF auf seinem engagierten Weg in eine bessere Zukunft.

Nachhaltigkeit im ORF 2020/21

486 Kilogramm Honig, 391.000 gesammelte Althandys und 20,5 Millionen Spende für LICHT INS DUNKEL: Diese und andere interessante Zahlen und Fakten zum Engagement des ORF im Bereich der sozialen und ökologischen Nachhaltigkeit finden sich im aktuellen Nachhaltigkeitsbericht des ORF 2020/21.
Der Nachhaltigkeitsbericht 2020/21 ist auf der.orf.at, auf zukunft.orf.at und hier abrufbar.
Der ORF bekennt sich als Unternehmen zu den Nachhaltigkeitszielen der UNO, den Sustainable Development Goals (SDGs), und zum Vertrag von Paris, der die Eindämmung der Klimakrise zum Ziel hat. 
Für sein Engagement im Bereich Corporate Social Responsibility, wird der ORF regelmäßig mit Preisen ausgezeichnet. Dadurch wird das soziale Engagement des ORF – weit über die gesetzlichen Verpflichtungen hinaus – sichtbar.

Auszeichnungen für den ORF im Bereich Nachhaltigkeit (Auswahl)

  • 2020: klimaaktiv Gold (für die Planung der Neubauten Gebäude 7 und 8 im ORF-Zentrum)
  • 2019: Austrian SDG-Award
  • 2018: Österreichischer Umweltjournalismus-Preis
  • 2017: klimaaktiv Gold (für abgeschlossene Sanierung des Gebäudes 1 im ORF-Zentrum)
  • 2016: Viktualia Award
  • 2015: Green Events Austria Sonderpreis für den Eurovision Song Contest
Nachhaltigkeit/Bericht Anna Stöcher
Umwelt & Klima

ORF ist assoziierter Partner im „klimaaktiv Pakt“

Anna Stöcher
Der ORF unterstützt als öffentlich-rechtliches Medienunternehmen die globalen Anstrengungen zur Eindämmung der Klimakrise und will dazu, sowie zu den nationalen und europaweiten Klimazielen, seinen Beitrag leisten. Um diese Ziele umzusetzen, ist das Unternehmen, wie zehn weitere österreichische Großunternehmen, assoziierter Partner des „klimaaktiv Pakt“ für österreichische Großunternehmen des Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK). Der ORF qualifizierte sich aufgrund der eingereichten Klimaschutzvorhaben für diesen Pakt und wird in den nächsten 10 Jahren seine CO2-Emissionen um mindestens 50 Prozent senken.
Nachhaltigkeit ORF/BKA/Christopher Dunker
ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz, Bundesministerin Leonore Gewessler

Nachhaltiges Bauen – der ORF-Mediencampus

Im Jahr 2014 wurde vom ORF-Stiftungsrat beschlossen, den ORF-Mediencampus umfassend zu sanieren und weitere Wiener ORF-Bereiche am neuen Medienstandort anzusiedeln. Die gesamte Umsetzung des Vorhabens wird noch bis ca. 2022 dauern, hinsichtlich Nachhaltigkeit konnten aber bereits wichtige Vorhaben realisiert werden: Der Um- und Zubau der Hauptgebäude des ORF-Mediencampus erfolgt nach den „klimaaktiv“- Kriterien. 2017 erhielt der ORF die „klimaaktiv Gold“ Auszeichnung für die abgeschlossene Sanierung des Objekt 1 – überreicht vom damaligen Umweltminister Andrä Rupprechter. Im Februar 2020 zeichnete Umweltministerin Leonore Gewessler den ORF für die Planung der Neubauten im ORF-Mediencampus am Küniglberg nach den Kriterien des klimaaktiv Gebäudestandards aus. Damit wurden international die strengsten Kriterien im Bereich der Energieeffizienz angelegt.
Nachhaltigkeit/Bericht ORF.at/Georg Hummer

Mobilität im ORF

Die Mobilität ist ein zentraler Bereich, wenn es um die Erreichung der ORF-Nachhaltigkeits- und Klimaziele geht. Der schrittweise Umstieg auf ökologische Antriebe, Diensträder sowie ein Jobticket, das die Mitarbeiter dazu animiert mit den Öffis zur Arbeit zu fahren, sind nur einige Initiativen des Gesamtunternehmes. Von Bregenz bis Eisenstadt werden so erste Schritte in Richtung einer besseren Klimabilanz des Unternehmens gesetzt. Im Juni 2021 hat der ORF ein weiteres Zeichen für Klimaschutz und Nachhaltigkeit gesetzt und seinen Fuhrpark nach E-Autos nun auch mit E-Vespas für kurze Dienstwege erweitert.
Nachhaltigkeit/Bericht Anna Stöcher
Green Producing

Green Producing in der Film- und Beitragsproduktion

Anna Stöcher
In Österreich gibt es seit 2017 die Möglichkeit, nachhaltig hergestellte Film- und TV-Produktionen mit dem staatlichen Gütezeichen zertifizieren zu lassen. Das „Österreichische Umweltzeichen für Green Producing in Film und Fernsehen UZ 76“, das vom Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie  (BMK) vergeben wird, belegt den ressourcenschonenden Umgang und das Bestreben, den ökologischen Footprint möglichst klein zu halten. Der ORF Vorarlberg und das Landesstudio Tirol sind ebenso Lizenznehmer wie der ORF Salzburg, der seit Ende 2020 sogar die tägliche Sendung „Salzburg heute“ grün produziert.
Nachhaltigkeit/Bericht ORF.at/Georg Hummer
Seit Ende 2020 wird die tägliche Sendung „Salzburg heute“ vom ORF Salzburg grün produziert.
Nach einer kritischen Bestandsaufnahme im Landesstudio Salzburg wurden einige Umstellungen vorgenommen. Es galt die zahlreichen Green-Producing-Kriterien, die in der Richtlinie angeführt sind, zu erfüllen. Die Kriterien reichen vom Strommix über Maske, Papierverbrauch, Catering (unter anderem Einweggeschirr bzw. -verpackungen) bis hin zu den Mobilitätsformen. Die gesamte, teilweise jahrzehntealte, Beleuchtung wurde komplett durch LED-Lampen ersetzt. Plastikbecher und Einwegbehälter wurden aus dem Landesstudio gänzlich verbannt – so konnten 50.000 Einweg-Kaffeebecher im Jahr eingespart werden. Ein E-Auto, zwei Dienstfahrräder und ein E-Roller samt Ladeinfrastruktur ermöglichen eine klimaschonende und CO2-arme Mobilität der Landesstudio-Mitarbeiter/innen.
Das ORF-Zentrum produziert mit Beginn der 14. Staffel seiner Erfolgsshow „Dancing Stars“ nach den entsprechenden Standards „grün“. Als Lizenznehmer wird der ORF in Zukunft weitere Sendungen zertifizieren und Green Producing schrittweise und soweit als möglich als neuen Standard in der Fernsehproduktion etablieren. 
Nachhaltigkeit/Bericht Hitradio Ö3/Wolfgang Pfleger
Beim „Ö3-Weihnachtswunder” konnte man 120 Stunden lang seinen Wunschhit gegen eine Spende spielen lassen. Das Ergebnis: Knapp 3,8 Millionen Euro für Menschen in Not.
Soziales und Gesellschaft

Humanitarian Broadcasting

Hitradio Ö3/Wolfgang Pfleger
Österreich hilft Österreich, LICHT INS DUNKEL, NACHBAR IN NOT. Auch 2020/21 konnten die Aktivitäten des ORF im Bereich Humanitarian Broadcasting zahlreiche Menschen in Notlagen unterstützen und auf unbürokratische Art und Weise helfen. Allein mit LICHT INS DUNKEL wurden in diesem Zeitraum 20,5 Millionen Euro für Menschen in Not gesammelt. 2020/21 konnte somit ein Rekordergebnis erzielt werden, eine beeindruckende Steigerung von 3,7 Millionen Euro. Aktionen wie etwa das „Ö3-Weihnachtswunder“, das Ö1 Quiz „gehört.gewusst“ und die Sportversteigerung bei „Sport am Sonntag“ , tragen zum großen Erfolg von LICHT INS DUNKEL bei.
Mit „Österreich hilft Österreich“ startet der ORF seine dritte nationale Hilfsmarke und möchte damit einerseits Bewusstsein schaffen und andererseits die Hilfe für jene Organisationen sichern, die vor Ort und direkt helfen – jetzt in der Corona-Krise, aber auch in künftigen inländischen Krisen- und Katastrophenzeiten.
Nachhaltigkeit/Bericht ORF/Günther Pichlkostner
ORF-Moderatorin Eser Akbaba, Gesicht der Kampagne „Sag's Multi“

Vielfalt im ORF

Der ORF berichtet in seinen Programmen in neun verschiedenen Sprachen. Neben Deutsch und Englisch gibt es Programmangebote in den Sprachen der sechs autochthonen österreichischen Volksgruppen und in der Gebärdensprache. Mit „Sag’s Multi!” hat der ORF die Trägerschaft für einen international einzigartigen Redewettbewerb übernommen, der den Wert von Mehrsprachigkeit unterstreicht und Diversität fördert.
Nachhaltigkeit/Bericht ORF/Thomas Ramstorfer
ORF Initiative MUTTER ERDE: „Klima schützen, Arten schützen“: „Universum Spezial“, „Eine Welt - Millionen Arten.“ - Die Vielfalt liegt in unserer Hand
Nachhaltigkeit im Programm

Im Auftrag der Nachhaltigkeit

ORF/Thomas Ramstorfer
MUTTER ERDE-Schwerpunktthemen
  • 2021: Klima schützen, Arten schützen (WSK: 4,3 Mio. Österreicher/innen)
  • 2020: Unser Klima, unsere Zukunft – Wir haben es in der Hand (WSK: 4,2 Mio. Österreicher/innen)
  • 2019: Verwenden statt verschwenden (WSK: 3,8 Mio. Österreicher/innen)
  • 2018: Schau, wo dein Essen herkommt! (WSK: 3,9 Mio. Österreicher/innen)
  • 2017: 2° sind mehr, als du denkst (WSK: 3,3 Mio. Österreicher/innen)
  • 2016: Essen verschwenden ist Mist! (WSK: 4 Mio. Österreicher/innen)
  • 2015: Summen sammeln für die Bienen! (WSK: 4,1 Mio. Österreicher/innen)
  • 2014: Wasser (WSK: 4,4 Mio. Österreicher/innen)

MUTTER ERDE

Das ORF-Gesetz sieht vor, dass der ORF über Natur- und Umweltschutz informiert und so das Verständnis über die Prinzipien der Nachhaltigkeit fördert. Der ORF setzt dies in seinem laufenden Programm und zahlreichen Schwerpunkten um. Der Klimaschutz und die menschengemachte globale Erwärmung spielten bereits 2007 eine herausragende Rolle. Damals wurden die ersten Schwerpunkte zum Thema sowie der Klimaschutzpreis konzipiert. Mit MUTTER ERDE ist 2014 in Zusammenarbeit mit den führenden österreichischen Umwelt- und Naturschutzorganisationen eine Initiative entstanden, die jedes Jahr ein anderes brennendes Umweltthema in den Vordergrund stellt.

ORF-Programmschwerpunkt zum Internationalen Tag des Waldes

Zum Internationalen Tag des Waldes am 21. März 2021 widmete sich ein ORF-2-Programmschwerpunkt von 19. bis 23. März der Bedeutung unseres Waldes. Auf dem Programm standen neben Beiträgen in „Guten Morgen Österreich“ und „Studio 2“ u. a. die Neuproduktionen „Wunderbare Welt des Waldes“ und „Erlebnis Österreich: Waldstadt Wien – Was wäre Wien ohne seinen Wald?“, Dokus über „Die Waldmenschen“ und den „Mythos Baum“ sowie die „Zurück zur Natur“-Ausgabe „Unser Wald – unser Holz“. Zum Abschluss begab sich „Universum: Geheimnisvolle Eichhörnchen“ auf die Suche nach den quirligen Baumtänzern. Insgesamt ließen sich den Programmschwerpunkt 2,3 Millionen Österreicherinnen und Österreicher (weitester Seherkreis) nicht entgehen, das entspricht 30 Prozent der heimischen TV-Bevölkerung ab 12 Jahren.
Green Event

Eurovision Song Contest als Green Event

Der „Eurovision Song Contest“ wurde 2015 zum ersten Mal in der 60-jährigen Geschichte des größten TV-Unterhaltungsevents durchgängig nach anerkannten Umweltstandards organisiert. Damit hat der ORF in Kooperation mit der Stadt Wien und dem Umweltministerium ein Zeichen am nationalen und internationalen Eventmarkt gesetzt.
Nachhaltigkeit/Bericht ORF/Roman Zach-Kiesling
Kontakt

Anita Malli, Nachhaltigkeits- und Green-Producing Beauftragte des ORF ORF
Anita Malli, Nachhaltigkeits- und Green-Producing Beauftragte des ORF
Österreichischer Rundfunk
Marketing und Kommunikation
Würzburggasse 30
1136 Wien