Dieser Browser ist veraltet, daher ist die Seitendarstellung fehlerhaft.
Nachbar in Not: Fünf Jahre Krieg in Syrien

ORF

Nachbar in Not

Am 26. Mai 1992 wurde „Nachbar in Not“ als eine gemeinsame Hilfsaktion von ORF, Caritas und Rotem Kreuz für die vom Bürgerkrieg betroffenen Menschen im auseinanderfallenden Jugoslawien gestartet. Insgesamt 125 Millionen Euro wurden innerhalb von 10 Jahren für die Jugoslawienhilfe gespendet.
Im April 2003, nachdem die Marke nach Beendigung des Jugoslawienkrieges ruhte, wurde „Nachbar in Not“ in eine Stiftung mit internationalem Aktionsradius umgewandelt. Neben den Stiftern Caritas und Rotes Kreuz arbeiten unter dem Dach von „Nachbar in Not“  heute die großen, österreichischen Hilfsorganisationen CARE, Diakonie, Hilfswerk, Malteser Hospitaldienst, Samariterbund und Volkshilfe.
Der ORF als Mitbegründer und nationaler Medienpartner der Hilfsaktion unterstützt sie in allen Medien – Fernsehen, Radio, ORF.at, TELETEXT sowie in allen neun Landesstudios.
Das Spendenkonto für  NACHBAR IN NOT lautet:
IBAN: AT216000000007600111
BIC: BAWAATWW
„Nachbar in Not“ war seit dem Jugoslawienkrieg bisher insgesamt 12 Mal in Krisengebieten und bei humanitären Katastrophen weltweit – von Darfur bis Pakistan, den vom Tsunami betroffenen Ländern Südostasiens, in Haiti und auf den Philippinen, in Nepal und Südosteuropa sowie in Syrien und den Nachbarländern – tätig, um Menschen das Überleben zu sichern und sie bei der Wiedererlangung ihrer Lebensgrundlagen zu unterstützen.
„Nachbar in Not“ ist die rot-weiß-rote, humanitäre Visitenkarte Österreichs im Ausland. Insgesamt wurden in 24 Jahren „Nachbar in Not bisher 219,9 Millionen Euro gespendet.

Link:

Werbung X