Dieser Browser ist veraltet, daher ist die Seitendarstellung fehlerhaft.

Stiftungsrat

ORF bilanziert zum fünften Mal in Folge positiv

Wrabetz: „Positives Jahresergebnis 2014 und erfolgreiche Song-Contest-Bilanz“
In seiner Plenarsitzung, unter dem Vorsitz von Vst.-Dir. Prof. Mag. Dietmar Hoscher, hat der ORF-Stiftungsrat am Donnerstag, dem 11. Juni 2015, den Jahres- und Konzernabschluss des ORF 2014 einstimmig genehmigt. ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz informierte das Gremium im Rahmen der Sitzung weiters über die erfolgreiche Bilanz des „Eurovision Song Contest 2015“, für die der ORF-Stiftungsrat dem Unternehmen und seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ausdrücklich Dank und Anerkennung aussprach. Außerdem berichtete der ORF-Generaldirektor über die positive Unternehmensentwicklung der vergangenen Monate.
"Der ‚Eurovision Song Contest 2015' war national wie international ein voller Erfolg. Der ORF hat seine große kreative und organisatorische Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt und gezeigt, wofür öffentlich-rechtliches Fernsehen steht. Im Namen des ORF-Stiftungsrates danke ich sehr herzlich allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, den Volunteers und zahlreichen Partnerinnen und Partnern, die zu diesem beeindruckenden Erfolg beigetragen haben. Auch wirtschaftlich setzt der ORF seinen erfolgreichen Weg fort, wie der heute vorgelegte positive Jahresabschluss 2014 zeigt!" betonte Siftungsratsvorsitzender Prof. Mag. Dietmar Hoscher.
„Es freut mich, dass wir dem ORF-Stiftungsrat heute mit dem positiven Jahresabschluss 2014 mit einem Konzern-EGT von +11 Mio. Euro und der erfolgreichen Song-Contest-Bilanz wieder einen sehr erfreulichen Bericht über die aktuelle Lage des ORF geben konnten“, so ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz.

Wrabetz: „ESC 2015 großer Erfolg für den ORF, Budgetrahmen unterschritten!“

"Der ‚Eurovision Song Contest' 2015 war ein großer Erfolg für den ORF„, so der ORF-Generaldirektor: “In Österreich haben bis zu 2 Millionen das Finale verfolgt, 81 Prozent des Publikums wurden erreicht. International war der ESC 2015 mit rund 200 Millionen Seherinnen und Sehern der Erfolgreichste in der Geschichte. Unser Claim ‚Building Bridges' wurde vom Showkonzept, über die Postcards aus Österreich bis hin zu den zahlreichen Online-Aktivitäten und den OFF-Air-Events erfolgreich umgesetzt. Wir konnten den Song Contest in Zusammenarbeit mit dem Umweltministerium und der Stadt Wien erstmals als zertifizierten Green-Event umsetzen, 1.000 Tonnen CO2 einsparen und einen Schwerpunkt in der Barrierefreiheit setzen.
Die zahlreichen Side-Events waren mit 120.000 Menschen allein auf dem Wiener Rathausplatz höchst erfolgreich. Mit 1.700 Journalistinnen und Journalisten, 1.300 Deligierten, 440 Künstlerinnen und Künstlern und insgesamt rund 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wurde die logistische Herausforderung des ESC 2015 hervorragend gemeistert, der mit rund 140 beteiligten Firmen auch für große Wertschöpfung in Österreich gesorgt hat. Und auch technologisch hat der ORF den ESC 2015 als internationaler Hostbroadcaster auf höchstem Niveau umgesetzt!"
„Besonders erfreulich ist, dass wir auch unseren Budgetrahmen einhalten bzw. sogar unterschreiten konnten“, unterstrich Wrabetz: „Die Kosten belaufen sich für den ORF netto auf 14,1 Mio. Euro statt der geplanten 15 Mio. Euro. Das ist vor allem höheren Ticket- und Sponsorerlösen zu danken, die wir realisieren konnten. Mein Dank gilt allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und den vielen Partnerinnen und Parntern, die diesen großen Erfolg durch ihr großes Engagement möglich gemacht haben!“

ORF-Konzern zum fünften Mal in Folge positiv

Mag. Richard Grasl, Kaufmännischer Direktor des ORF: „Der ORF kann mit positiven EGTs in Mutter und Konzern zum fünften Mal in Folge erfolgreich bilanzieren. Besonders erfreulich sind die erstmals seit Jahren wieder leicht angestiegenen Werbeerlöse und die gesteigerte Eigenkapitalquote.“
Trotz des Verlusts der Gebührenrefundierung bilanzierte der ORF-Konzern 2014 mit einem EGT in der Höhe von 11 Mio. Euro wieder positiv. Das EGT der Muttergesellschaft beträgt 0,7 Mio. Euro. Die Umsatzerlöse des ORF-Konzerns liegen 2014 bei 968,6 Mio. Euro (2013: 1.000,6 Mio. Euro). Die Erlöse aus Programmentgelten betragen 589,5 Mio. Euro (2013: 615,1 Mio. Euro), jene aus der Werbung 221,7 Mio. Euro (2013: 218,9 Mio. Euro). Sonstige Umsatzerlöse liegen 2014 bei 157,4 Mio. Euro (2013: 166,5 Mio. Euro).

Gestiegene TV-Reichweite, stabile Marktanteile und zahlreiche Programmhighlights

„Der ORF ist darüber hinaus auch programmlich auf einem sehr guten Weg“ berichtete Generaldirektor Wrabetz dem Stiftungsrat weiters: "Im Fernsehen erreichte der ORF 2015 bisher eine leicht gestiegene Tagesreichweite von 51,7 Prozent, der Marktanteil liegt stabil bei 36,0 Prozent. Im Radio liegt der Marktanteil im 2. Halbjahr 2014 bei 74 Prozent und ORF.at konnte mit 70 Millionen Visits im März 2015 den bisherigen Höchstwert erzielen. Highlights wie der umfassende trimediale Schwerpunkt zu den Republiksjubiläen, mit dem wir 61 Prozent des TV-Publikums und - besonders erfreulich - 46 Prozent des jungen Publikums erreicht haben, ‚Die große Chance der Chöre' oder die Erfolgsserie ‚Die Vorstadtweiber' haben dazu wesentlich beigetragen. Der große ORF-Kultursommer mit den Höhepunkten der Festspiele von Bregenz bis Mörbisch, zahlreiche Landesstudio-Produktionen, der ‚Mutter Erde'-Schwerpunkt zum Thema ‚Bienen' oder ein Ö3-Schwerpunkt zum Thema ‚Lehrlinge' sind nur einige der Highlights der kommenden Wochen und Monate."

Link:

Werbung X