Dieser Browser ist veraltet, daher ist die Seitendarstellung fehlerhaft.

Comeback eines ORF-Erfolgs: „Schnell ermittelt“ wieder in Serie

Dreharbeiten zur fünften Staffel mit Strauss, Bachofner, Lust und Straßer
Sie zählt zu den beliebtesten ORF-Produktionen der vergangenen Jahre, hat bereits ein Millionenpublikum erreicht und ist längst Kult geworden. Vier Staffeln mit 40 Folgen und vier Spielfilme später wird nun endlich wieder – serienweise – „Schnell ermittelt“. Seit Montag, dem 30. Mai 2016, steht Publikumsliebling Ursula Strauss erneut als Angelika Schnell für zehn 45-minütige Fälle vor der Kamera. Dabei entsteht nicht nur der nunmehr 50. Fall des ORF-Serienhits – es darf auch noch zu einem weiteren Jubiläum gratuliert werden.
Diese neue fünfte Staffel geht voraussichtlich 2017 on air und damit genau zehn Jahre, nachdem die erste Klappe gefallen ist. Doch Zeit zum Feiern bleibt nicht viel: Denn neben 450 Minuten Krimispannung hat die Kommissarin nicht nur mit Veränderungen in ihrem Team zu kämpfen, sondern steht auch privat vor der wohl größten Herausforderung ihres Lebens.
Schnell ermittelt - Dreharbeiten zur fünften Staffel

ORF

Kameramann Richi Wagner, Ursula Strauss, Regisseur Michi Riebl, Wolf Bachofner

An der Seite von Ursula Strauss, die zuletzt den ORF/ZDF-Zweiteiler „Das Sacher“ (AT) drehte, ermittelt in Wien und Umgebung voraussichtlich bis November erneut das bewährte Team um Wolf Bachofner, Andreas Lust und Katharina Straßer. In weiteren Rollen spielen auch diesmal wieder Simon Morzé, Fiona Hauser und Helmut La. Für Episodenrollen stehen im ersten Drehblock u. a. Michael Dangl, Rafael Haider, Katharina Haudum, Eva Herzig, Inge Maux, Marianne Mendt, Murathan Muslu und Stefanie Reinsperger vor der Kamera. Regie führen erneut Michi Riebl (Folgen 1-5) und erstmals Gerald Liegel (Folgen 6-10). Die Drehbücher stammen vom bereits „Schnell ermittelt“-erprobten Autorenteam um Verena Kurth, Guntmar Lasnig, Katharina Hajos und Constanze Fischer.

Mehr zum Inhalt

Die fünfte Staffel nimmt den Faden im Leben von Angelika Schnell (Ursula Strauss) einige Monate nach den Ereignissen des vierten Spielfilms „Einsamkeit“ (voraussichtlich 2017 zu sehen) auf. Nach einem katastrophalen Wasserschaden in ihrem Haus ist Angelika dazu gezwungen, sich eine neue, temporäre Bleibe zu suchen. Nachdem Jan (Simon Morzé) und Kathrin (Fiona Hauser) maturiert haben und Jan sogar schon ausgezogen ist, entscheidet sie sich für ein Apartmenthotel. Dorthin, über die Dächer Wiens, hat sie sich zurückgezogen.
In ihrem Team hat sich einiges geändert. Maja (Katharina Straßer) hat eine Karrierechance wahrgenommen und ist nun Bezirksinspektorin in einer anderen Gruppe. Kemal (Morteza Tavakoli) ist zwischen zwei „Chefinnen“ hin und her gerissen. Und Franitschek (Wolf Bachofner) hat auch so seine Loyalitätskonflikte. Denn Maja bekommt einen Fall auf den Tisch, der Angelika direkt betreffen wird.
Doch Angelikas größte Herausforderung wartet noch auf sie. Jan wird am Rande eines Fabrikgeländes von Streifenpolizisten mit Partydrogen erwischt. Zunächst ist man kulant zwischen Kollegen. Als aber Maja in Angelikas Tür steht und Jan zu einer Befragung vorladen möchte, steigt in Angelika die Befürchtung hoch, dass Jan sich in gefährliche Gesellschaft begeben haben könnte. Angelika und Stefan (Andreas Lust) versuchen, ihren Sohn zum Reden zu bringen – allerdings vergebens.
Was Angelika, Franitschek, Maja und Stefan außerdem noch erwartet: Eine tote Braut, reiche Kids mit einem mörderischen Hobby, eine lebensfrohe Damen-Kartenrunde, deren Einigkeit durch den Absturz eines Lusters jäh unterbrochen wird, ein Mathelehrer, dem sein Zirkel zum Verhängnis wurde und noch viel mehr. Und auch Fritz (Helmut La) und sein legendäres Lotus-Menü dürfen natürlich nicht fehlen.
„Schnell ermittelt“ ist eine HD-Produktion des ORF, hergestellt von MR-Film.
Werbung X