Dieser Browser ist veraltet, daher ist die Seitendarstellung fehlerhaft.
Dreharbeiten zur ORF/ARD-Komödie „Recht oder Gerechtigkeit“

ORF/Hubert Mican

Martina Ebm, Michael Rowitz, Maria Happel

Dreharbeiten zur ORF/ARD-Komödie „Recht oder Gerechtigkeit“ (AT)

Anwaltskomödie mit Maria Happel, Martina Ebm, Krista Stadler, Johannes Krisch und Robert Finster
„Eine dysfunktionale Familie, zwei Seiten wollen das Erbe, beide kämpfen darum – und das wird sehr lustig“, bringt Regisseur Michael Rowitz die Geschichte der neuen ORF/ARD-Anwaltskomödie „Recht oder Gerechtigkeit“ im Rahmen eines Pressetermins am Dienstag, dem 10. Oktober 2017, auf der Burg Strechau auf den Punkt. Darin begegnen einander zwei Powerfrauen – Maria Happel und Martina Ebm – als gegnerische Anwältinnen in einem Erbschaftsstreit auf Augenhöhe. Beide wollen „Recht oder Gerechtigkeit“.
In weiteren Rollen spielen Johannes Krisch, Krista Stadler, Robert Finster, Enzo Gaier, Maddalena Hirschal, Wolfram Berger und Nicole Beutler. Das Drehbuch stammt von Konstanze Breitebner. Gedreht wird u. a. in Altaussee, Lassing (mit Burg Strechau), Bad Aussee, Rottenmann und Grundlsee. Neben dem Regisseur, den Darstellerinnen und Darstellern waren weiters Drehbuchautorin Konstanze Breitebner, Produzent Wolfgang Rest und Cinestyria-Generalsekretär Enrico Jakob beim Pressetermin anwesend.
Dreharbeiten zur ORF/ARD-Komödie „Recht oder Gerechtigkeit“

ORF/Hubert Mican

Robert Finster, Martina Ebm, Konstanze Breitebner, Wolfgang Rest, Maria Happel, Johannes Krisch, Krista Stadler, Enzo Gaier, Enrico Jakob

Martina Ebm: „Zwei starke Frauen, die zueinander finden“

„Es geht um zwei Frauen, die sich für Recht oder Gerechtigkeit einsetzen. Und zwar jede auf ihre Art und Weise – sehr konträr. Das macht das Ganze auch sehr lustig, weil jede ihre eigene Auslegung der Gerechtigkeit hat. In Wirklichkeit kämpfen sie am Anfang gegeneinander und finden dann heraus, dass sie sich total sympathisch finden und dass sie es nicht nötig haben, sich von Männern lenken zu lassen. Zwei starke Frauen, die zueinander finden.“

Maria Happel: „Frauen an die Macht!“

„Recht und Gerechtigkeit sind zwei grundverschiedene Dinge. Es ist nicht immer gerecht, was so im Leben passiert oder wer recht bekommt“, erklärt Maria Happel und freut sich besonders über die Frauenpower am Set: „Frauen an die Macht! Normalerweise gibt es die Kommissare und die Anwälte. Und hier sind es zwei starke Frauen, die für Recht oder Gerechtigkeit ins Rennen ziehen.“ Drehbuchautorin Konstanze Breitebner gefällt vor allem die weibliche Herangehensweise bei Konflikten: „Ich bin überzeugt davon, dass Frauen als Anwältinnen die Dinge anders anpacken. Es werden nicht gleich die Ärmel hochgekrempelt und dem anderen eins übergezogen. Sondern sie gehen einfach ein bisserl raffinierter, sensibler und einfühlsamer an die Sache heran.“

Konstanze Breitebner: „Erben entfacht Konflikte!“

„Erben entfacht Konflikte. Die meisten Menschen nehmen das sehr persönlich. Warum hat er mir das nicht vermacht? Diese Frage ist fast so wie ‚hat er mich nicht lieb gehabt?“, erklärt Drehbuchautorin Konstanze Breitebner und auch Maria Happel meint dazu: „Das Geld spielt die entscheidende Rolle beim Erben und deshalb ist es ganz klar, dass man ins Streiten gerät, wer den größeren Teil bekommt. Bei Besitz hört die Freundschaft sehr schnell auf.“

Mehr Maria Happel und Martina Ebm im ORF

Als Gerichtsmedizinerin von „Soko Donau“ ist Burgtheaterschauspielerin Maria Happel dem ORF-Publikum bestens bekannt. In neuen Folgen ab 17. Oktober, jeweils Dienstag um 20.15 Uhr in ORF eins – schlüpft Happel erneut in die Rolle der Gerichtsmedizinerin Dr. Beck.
Und auch Martina Ebm ist schon bald wieder als „Vorstadtweib“ Caroline Melzer unterwegs. Am 8. Jänner startet die dritte Staffel in ORF eins – davor, ab 23. Oktober, jeweils Montag um 20.15 Uhr in ORF eins und zum Auftakt auch um 21.10 Uhr gibt es die zweite Staffel zum Wiedersehen.

Mehr zum Inhalt

Beim Erben hört die Freundschaft bekanntlich auf. Anwältin Dr. Therese Schwarz (Martina Ebm) übernimmt einen äußerst brisanten Fall: Ihre einstige große Liebe Fritz (Robert Finster), Biobauer und inzwischen verheiratet, wurde vom verstorbenen Grafen Florentin Dennstein als unehelicher Sohn mit einem Drittel des Gesamtvermögens bedacht. Fritz war bis dato völlig ahnungslos – ebenso wie die gesamte Familie Dennstein, die das Testament nun anficht. Therese bekommt mit der Schwiegertochter des verstorbenen Grafen, Dr. Paula Dennstein (Maria Happel), eine ernstzunehmende Anwaltskollegin.
Während die beiden einander vor Gericht mit allen Tricks bekämpfen, beginnt Gräfin Alexandra (Krista Stadler) hinter den Kulissen ein Intrigenspiel. Als Paula und Therese wohlgehütete Familiengeheimnisse aufdecken, wendet sich das Blatt. Denn beiden Anwältinnen geht es nicht nur ums Recht, sondern auch um Gerechtigkeit.
„Recht oder Gerechtigkeit“ (AT) ist eine Produktion der Film27 in Koproduktion mit ARD Degeto für das Erste und ORF, gefördert von Cinestyria Filmcommission and Fonds.
Werbung X