Dieser Browser ist veraltet, daher ist die Seitendarstellung fehlerhaft.

Radiotest 2017_2: Ausbau der Marktführerschaft der ORF-Radios

  • Zuwachs für Ö3 bei allen Kennwerten in allen Altersgruppen
  • ORF-Regionalradios wieder regionale Nummer eins in ihrer Zielgruppe
  • Reichweitenzuwachs für Ö1
  • Treue FM4-Community
Durchschnittlich verbringen die Österreicherinnen und Österreicher täglich mit 183 Minuten mehr als drei Stunden mit dem Radio. Die ORF-Radios bauen zum Vergleichszeitraum des Vorjahres ihren Marktanteil um einen Prozentpunkt auf 71% aus. Damit entfallen mehr als zwei Stunden der gesamten Radionutzungszeit auf die Radioangebote des ORF. Alle inländischen Privatradios zusammen erzielen einen Marktanteil von 26%.
„So feiert man Geburtstag!“, freut sich ORF-Radiodirektorin Monika Eigensperger zum 50-Jahr-Jubiläum der Sender Ö1 und Ö3 über die Ergebnisse des Radiotests: „Die ORF-Radios begleiten die Österreicherinnen und Österreicher durch den Tag, sie informieren und vermitteln Wissen, bieten kulturelle Anregung, entspannen, unterhalten und vieles mehr. Ich freue mich über das anhaltend große Publikumsinteresse, dies bestätigt die hohe Relevanz aller ORF-Radios mit ihren spezifischen Angeboten.“
Ö3 spielt seit 50 Jahren die Hits – und begeistert damit ein Millionenpublikum: Mehr als 2,6 Millionen Österreicherinnen und Österreicher bzw. jede/r Dritte in Österreich hören täglich Ö3, das entspricht einer Tagesreichweite von 33,9%. Der Sender erreicht nicht nur in der Gesamtbevölkerung ein größeres Publikum als im Vergleichszeitraum, auch in der Gruppe der 14- bis 49-Jährigen verfolgen mit 40,6% Tagesreichweite mehr Personen das Ö3-Programm. Insgesamt bindet Ö3 deutlich mehr Menschen an sein Programm als alle inländischen Privatradios zusammen – sowohl in der Gesamtbevölkerung als auch in der Altersgruppe der 14- bis 49-Jährigen. Der beliebte Sender baut seinen Marktanteil in der Gesamtbevölkerung auf 31% aus, bei Personen zwischen 14 und 49 Jahren steigt der Marktanteil sogar von 38% auf 40%. Ö3 ist somit der große Gewinner des Radiotests, das Programm wird nicht nur von mehr Menschen, sondern auch noch länger gehört als im Vergleichszeitraum.
„Ö1 gehört gehört“: Österreich 1, das Informations- und Kulturradio des ORF, bindet aktuell eine größere Hörerschaft an sein Programm als im Vergleichszeitraum: Mit einer Tagesreichweite von 8,1 % hören durchschnittlich mehr als 630.000 Österreicher/innen ab 10 Jahren Ö1. Auch in der Altersgruppe der ab 35-Jährigen erzielt Ö1 mit 10,7% eine höhere Tagesreichweite als im Vergleichszeitraum, auch der Marktanteil steigt auf 7%.
FM4, das mehrheitlich fremdsprachige Jugend-Kulturradio des ORF, begeistert täglich rund 280.000 Österreicherinnen und Österreicher ab 10 für sein Programm, was einer Tagesreichweite von 3,6% entspricht. Mit einer Tagesreichweite von 5,6% bei den 14- bis 49-Jährigen erreicht der kosmopolitische Sender weiterhin seine treue Community. Der Marktanteil bei Personen zwischen 14 und 49 liegt bei 3%.
Regionalität schafft Bindung: Knapp 2,2 Millionen Österreicherinnen und Österreicher nutzen täglich die ORF-Regionalradios, dies entspricht einer Tagesreichweite von 28,2%. Mit einem Marktanteil von 33% entfällt wiederum ein Drittel der gesamten Radionutzungszeit auf die ORF-Regionalradios. In der Altersgruppe der ab 35-Jährigen liegt der Marktanteil bei 41% und ist damit mehr als doppelt so hoch wie jener aller inländischen Privatradios zusammen.
Auch am kompetitiven Wiener Radiomarkt kann der ORF seine Marktführerschaft ausbauen. Der Marktanteil der ORF-Radioflotte wächst in der Gesamtbevölkerung von 67% auf 69%, bei den 14- bis 49-Jährigen steigt der Marktanteil sogar um 5 Prozentpunkte auf 62%: Rund zwei von drei gehörten Radiominuten entfallen in Wien auf den ORF. Ö3 ist mit seinem unverwechselbaren Programm maßgeblich für diesen Erfolg verantwortlich: Ö3 steigert in der Gesamtbevölkerung seinen Marktanteil um 2 Prozentpunkte auf 30%, bei Personen zwischen 14 bis 49 baut Ö3 den Marktanteil von 32% auf 36% aus. Top-Performance auch für Radio Wien, der Sender steigert seinen Marktanteil in der Gesamtbevölkerung um 3 Prozentpunkte auf 17%.
Anmerkung: Bei den angegebenen Werten handelt es sich um Daten des Zeitraums Juli 2016 bis Juni 2017 (2017_2), als Vergleichszeitraum wird korrekterweise der rollierte Bestand 2016_2 (Juli 2015 bis Juni 2016) verwendet. Da nur mehr 12-Monats-Bestände vorliegen, ist ein Vergleich mit früheren Halbjahresbeständen, z.B. 1. Halbjahr 2016 nicht zulässig. Alle Reichweiten und Marktanteile beziehen sich, soweit nicht anders vermerkt, auf Montag-Sonntag und die Altersgruppe „10 Jahre und älter“.
Werbung X