Dieser Browser ist veraltet, daher ist die Seitendarstellung fehlerhaft.

Festspielempfang des ORF-Generaldirektors in Salzburg: Auftakt zu mehr als 100 Stunden Kulturfeuerwerk in TV und Radio

Mit Live-Übertragungen der Opernhighlights „Aida“ und „La clemenza di Tito“, Konzerten, Festspieltalks, Dokus u. v. m.
Die 97. Salzburger Festspiele sind offiziell eröffnet! Den gestrigen Eröffnungstag (27. Juli 2017) nutzte auch der ORF für seinen traditionellen Cocktailempfang als Auftakt zu einem mehr als 100 Stunden umfassenden Salzburg-Schwerpunkt in TV und Radio. Zu den absoluten Höhepunkten des hochkarätigen Bouquets an Opern, Konzerten, Dokumentationen, Künstlergesprächen u. v. m. zählen die Live-Übertragungen der Eröffnungsoper „La clemenza di Tito“ (4. August, ORF 2) unter Teodor Currentzis sowie der von Riccardo Muti dirigierte Verdi-Hit „Aida“ (12. August, Ö1 und ORF 2) mit Anna Netrebko – zwei von insgesamt sechs Live-Produktionen aus Salzburg, für die der ORF heuer verantwortlich zeichnet.
Bereits live übertragen wurden schon das, ebenfalls von Currentzis geleitete, Mozart-Requiem sowie der Festakt zur Festspieleröffnung. Der Einladung von ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz in die Fördererlounge des Großen Festspielhauses, wo auch der mehr als 60 Produktionen umfassende Salzburg-Schwerpunkt von „fidelio“ – der Klassikplattform von ORF und Unitel – vorgestellt wurde, waren rund 120 Gäste aus Kunst und Kultur, Wirtschaft und Politik gefolgt.
Die von Barbara Rett moderierte Veranstaltung mit Statements von Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler, Neo-Intendant Markus Hinterhäuser, Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Kulturminister Thomas Drozda und Unitel-Geschäftsführer Jan Mojto beehrten u. a. Bundeskanzler Christian Kern mit Gattin Eveline, Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf, Alt-Gemeindebundpräsident Helmut Mödlhammer, Siemens-Vorstandsvorsitzender Wolfgang Hesoun (Siemens Fest>Spiel>Nächte), Johannes Honsig-Erlenburg, Mitglied im Festspielkuratorium und Präsident der Stiftung Mozarteum, weiters die neue Schauspieldirektorin der Festspiele Bettina Hering, die künstlerische Leiterin der Stiftung Mozarteum Salzburg und Intendantin der Mozartwoche Maren Hofmeister, Bundestheater-Holding-Geschäftsführer Christian Kircher, ORF-RSO-Intendant Christoph Becher, Schriftstellerin Julya Rabinowich, Schauspieler Johannes Silberschneider (im „Jedermann“-Ensemble), Filmemacher Julian Roman Pölsler, ORF-Bildregisseur Michael Beyer (Übertragung „Aida“), Musikproduzent Thomas Rabitsch mit Ehefrau Anja, BR-Fernsehdirektor Reinhard Scolik sowie die „fidelio“-Geschäftsführer Alexandra Fida (ORF) und Johannes Everding (Unitel). Seitens des ORF waren weiters dabei: Programmdirektorin Kathrin Zechner, Hörfunkdirektorin Monika Eigensperger, der Technische Direktor Michael Götzhaber, stv. Technikdirektor und Onlinechef Thomas Prantner, Salzburg-Landesdirektor Christoph Takacs, ORF-III-Geschäftsführer Peter Schöber, ORF-TV-Kulturchef Martin Traxl, Ö1-Chef Peter Klein, die Stiftungsräte Franz Medwenitsch (Vorsitzender-Stv.) und Herwig Hösele, ORF-Kommentatorin und Ex-Skistar Alexandra Meissnitzer u. a.
Festspielempfang des ORF-Generaldirektors in Salzburg: Auftakt zu mehr als 100 Stunden Kulturfeuerwerk in TV und Radio

ORF/Roman Zach-Kiesling

Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Kulturminister Thomas Drozda, Barbara Rett, Intendant Markus Hinterhäuser, Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler, ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz, Unitel-Geschäftsführer Jan Mojto

Wrabetz: „Angebot, das nur ein öffentlich-rechtlicher Sender wie der ORF in dieser Qualität und Dimension leisten kann“

Stolz zeigte sich ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz auf die Leistungen seiner Kulturflotte: „Es ist für den ORF jedes Jahr aufs Neue ein Fest, verlässlicher Partner eines der weltweit bedeutendsten Kulturfestivals zu sein. Auch die 97. Salzburger Festspiele stehen für Kulturgenuss auf Spitzenniveau, und der ORF als größte Bühne des Landes macht sie einem großen Publikum zugänglich. So stellt sich die gesamte ORF-Senderflotte wieder in den Dienst von Kunst und Kultur und präsentiert als Teil des opulenten ORF-Kultursommers allein zu den Salzburger Festspielen mehr als 100 Stunden Programm in TV und Radio mit mehr Live-Sendungen als je zuvor. Das ist ein Angebot, das nur ein öffentlich-rechtlicher Sender wie der ORF in dieser Qualität und Dimension leisten kann. Besondere Höhepunkte sind die Opernübertragungen ‚La clemenza di Tito‘ mit Klassikrebell Teodor Currentzis und die längst ausverkaufte ‚Aida‘ mit dem Rollendebüt von Anna Netrebko“, so der ORF-Chef.
Zum jüngsten Mitglied der ORF-Kulturflotte, dem gemeinsam mit Koproduktions- und Vertriebspartner Unitel gegründeten Klassikportal „fidelio“ (www.myfidelio.at), sagt Wrabetz: „Es freut mich sehr, dass wir unserem klassikinteressierten Publikum erstmals auch auf der Plattform ‚fidelio‘ hochkarätigen Klassik-Content der Salzburger Festspiele anbieten können, jederzeit und überall abrufbar. Neben aktuellen Produktionen finden sich mehr als 60 Programme vergangener Jahre. Zum Beispiel alle Mozart-Opern aus dem Jubiläumsjahr 2006, zahlreiche Konzerte mit Stardirigenten, mehr als 15 ‚Hinter den Kulissen‘-Dokumentationen und ein einzigartiger Archivschatz: Wilhelm Furtwänglers ‚Don Giovanni’ von 1954 als letztes Bilddokument des legendären Maestro. Einmal mehr zeigt der ORF mit diesem digitalen Angebot in bester audiovisueller Qualität sein Engagement zur Vermittlung von Kunst und Kultur auf allen Kanälen.“
Unitel-Geschäftsführer Jan Mojto: „Wir sind stolz auf diese besondere Partnerschaft mit dem ORF, die in den letzten zehn Jahren zu mehr als 120 Produktionen, also Opern- und Konzertaufzeichnungen sowie Dokumentationen, aus Salzburg geführt hat. Mit dem ORF teilen wir das Ziel, die Salzburger Festspiele in ihrer Vielfalt und einzigartigen Qualität auch in der besten technischen Qualität umfassend zu dokumentieren und weltweit in allen Medien zu verbreiten, nicht zuletzt auch auf unserer neuen gemeinsamen Klassikplattform ‚fidelio‘. Wir freuen uns auf die Intendanz von Markus Hinterhäuser, die besonders spannend zu werden verspricht.“
Präsidentin Dr. Helga Rabl-Stadler bedankte sich im Namen der Salzburger Festspiele: „Der ORF mit seinen Aufnahmen und Ausstrahlungen in die ganze Welt hilft uns, den hör- und sichtbaren Beweis zu erbringen, dass die Festspiele Salzburg alljährlich zur Kulturhauptstadt der Welt machen.“
Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer: „Die Salzburger Festspiele sind weit mehr als ein Kulturfestival von Weltruf, sie sind Bestandteil der Salzburger Identität sowie unverzichtbares Element der nationalen und internationalen Positionierung unseres Landes. Der ORF als Partner der Salzburger Festspiele ist wesentlicher Faktor, um dieses Bild Salzburgs nach außen, über die Konzert- und Theatersäle, über Stadt und Land auf all seinen Kanälen hinauszutragen. Er tut dies mit höchster Qualität, mit Charme und Expertise, er tut es mit seinen Redaktionen in Wien und hier im Landesstudio Salzburg, etwa mit dem neuen Festspielmagazin ‚Jedermann/Frau‘. Dafür danke ich dem ORF und freue mich auf einen gemeinsam erfolgreichen Festspielsommer in Salzburg“.
Kultur- und Medienminister Mag. Thomas Drozda: „Die Salzburger Festspiele sind eines der bedeutendsten österreichischen Kulturevents. Aber nicht alle Menschen in Österreich können bei den unzählig vielen Aufführungen und Kulturevents dabei sein. Der ORF erfüllt seinen Kulturbeitrag bravourös und überträgt zahlreiche Aufführungen direkt in die Wohnzimmer der Menschen. Gerahmt wird das Ganze noch mit Interviews, Hintergrundberichterstattung und einem ‚kulturMontag Spezial‘. Über 100 Stunden Berichterstattung im Fernsehen und im Radio sprechen für sich! Dafür möchte mich bei allen ORF-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, vor und hinter den Kameras, herzlich bedanken. Der ORF ist somit für viele Österreicherinnen und Österreicher ein Fenster in die vielfältige Kunst- und Kulturlandschaft!“

Links:

Werbung X